Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Hassberge

Zeugin bringt Anwalt auf die Palme

Die Rücknahme eines Strafantrages wird für eine 51-Jährige teuer. Sie hatte nach einem handgreiflichem Beziehungsstreit ihren Freund angezeigt- und die Vorwürfe danach zurückgenommen.



Zeugin bringt Anwalt auf die Palme
Zeugin bringt Anwalt auf die Palme  

Haßfurt - Hilferufe schallten am Nachmittag des 19. Juni dieses Jahres aus einer Wohnung eines Mehrfamilienwohnhauses in Haßfurt. Wieder einmal kam es zwischen einer 51-jährigen Rentnerin und deren jüngeren Lebensgefährten zu einem Streit, der sich zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung entwickelte. Mit rund zwei Promille Alkohol intus beleidigte der Hartz-IV-Empfänger seine langjährige Freundin und drückte sie gegen eine Wand ihrer Wohnung. Dabei erlitt die 51-Jährige Hämatome am Arm. Sie wählte den Polizeinotruf und erstattete bei den Beamten Anzeige wegen Hausfriedensbruchs, Körperverletzung und Beleidigung gegen ihren Freund. Der musste sich deshalb am Mittwoch am Amtsgericht verantworten, wo er für die Körperverletzung eine Geldstrafe von 500 Euro kassierte.

Für die beiden anderen Tatvorwürfe bestrafte ihn das Gericht nicht, weil die Anzeigenerstatterin mittlerweile ihre Meinung geändert hat. Im Zeugenstand gab sie zu, nicht unschuldig zu sein. Man habe sich damals "verbal hochgeschaukelt". Sie habe ein paar blaue Flecken gehabt, die jedoch schlimmer aussahen, als sie waren, gab sie zu Protokoll. Interesse an einer Strafverfolgung habe sie nun nicht mehr, weshalb sie ihren Strafantrag zurücknehme. Dies brachte wiederum den Staatsanwalt auf die Palme: "Sie ziehen hier ein Riesending durch! Wir sind doch nicht zum Spaß hier! Ich bin doch nicht ihr Kasper!", belehrte er die Zeugin lautstark und kündigte ihr an, eine Rechnung für die Kosten der Ermittlungen zu schicken.

Ein anderer Bewohner des Mehrfamilienwohnhauses sagte im Zeugenstand, dass es immer wieder "Remmi-Demmi" zwischen dem Angeklagten und dessen Lebensgefährtin gegeben habe. "Hilfe, er ist bei mir in der Wohnung", habe die 51-Jährige damals geschrien. Die Polizeibeamten hätten die Streithähne getrennt.

Bei Polizei und Justiz ist der Angeklagte wohlbekannt. Zehn Einträge zieren sein Sündenregister - Verkehrsdelikte, Diebstähle und Drogendelikte bis hin zur Körperverletzung hat er in seinem Portfolio. Das nächste Strafverfahren steht schon an, weil er betrunken Fahrrad gefahren ist. Einen Beruf habe er aufgrund psychischer Probleme nicht erlernt. Drogen nehme er jedoch keine mehr, sagte der Angeklagte, der derzeit obdachlos ist. Die Vorwürfe räumte er ein. Die vier Geldstrafen für die letzten vier Delikte hätten wohl ihre Wirkung verfehlt, meinte der Anklagevertreter. Daher forderte er eine viermonatige Haftstrafe - ohne Bewährung.

Richterin Ilona Conver beließ es bei der Geldstrafe, da der Sachverhalt eine Freiheitsstrafe nicht hergebe - trotz des "ganz schönen Registers". Die Kosten des Verfahrens muss der Verurteilte nur zur Hälfte tragen. Die andere Hälfte muss laut Urteil dessen Freundin zahlen, da sie ihren Strafantrag zurückgenommen hat. Den Vorwurf der Körperverletzung konnte sie nicht zurücknehmen. Denn dabei handelt es sich um ein "Offizialdelikt", das die Behörden verfolgen müssen.

Autor

Martin Schweiger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
15:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Beamte Beleidigung Diebstahl Drogendelikte Körperverletzung und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit Polizei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Richter (Beruf) Staatsanwälte Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Entlastungszeugen verstricken sich in Widersprüche

27.06.2019

Entlastungszeugen verstricken sich in Widersprüche

Ein aufmerksamer Polizist erkennt einen Schwarzfahrer am Steuer. Der will es aber nicht gewesen sein und bringt vor Gericht vermeintliche Zeugen vor. » mehr

Foto: Kaspars Grinvalds - stock.adobe.com

05.07.2019

Lockvogel überführt Dealer

Ein verdeckter Ermittler schnappt einen jungen Rauschgiftdealer. Ihn und seinen Komplizen verurteilt das Landgericht nun zu Freiheitsstrafen. » mehr

Alkoholrückfall bei Altstadtfest

06.06.2019

Alkoholrückfall bei Altstadtfest

Immer wieder muss sich ein 49-Jähriger vor Gericht verantworten. Der Auslöser ist fast jedes mal Hochprozentiges. » mehr

Dealer kommt vor Gericht glimpflich davon

17.07.2019

Dealer kommt vor Gericht glimpflich davon

Ein 35-Jähriger wurde im April des vergangenen Jahres mit Drogen aufgegriffen. Nachdem er mit seinem Fahrrad gefallen war, nahm das Unheil für ihn seinen Lauf. » mehr

Blackout beim Zeiler Weinfest

11.04.2019

Blackout beim Zeiler Weinfest

Definitiv zu viel Alkohol im Blut hatte ein 35-Jähriger im August vergangenen Jahres: Seinen Ausraster quittiert das Amtsgericht Haßfurt mit einer Bewährungsstrafe. » mehr

Mit 1,36 Promille Alkohol in der Blutbahn baute ein damals 19-Jähriger aus dem nördlichen Landkreis in der Nacht zum Ostersamstag dieses Jahres in Rügheim einen spektakulären Unfall. Archivfoto: Christian Licha

08.10.2019

Fahrt ins Beet hat ein Nachspiel

Ein 19-Jähriger hatte sich mit 1,36 Promille am Steuer überschlagen und war in einem Gartenbeet gelandet. Den Strafbefehl dafür akzeptierte er nicht, jetzt stand er vor Gericht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

_W1_6426.jpg Coburg

Coburger Mohr - Frankenmasters | 16.11.2019 Coburg
» 38 Bilder ansehen

Faschingsauftakt in Ebern Ebern

Faschingsauftakt in Ebern | 16.11.2019 Ebern
» 15 Bilder ansehen

Rathaussturm Coburg Coburg

Rathaussturm in Coburg | 16.11.2019 Coburg
» 41 Bilder ansehen

Autor

Martin Schweiger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
15:40 Uhr



^