Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Hassberge

Zwei Säulen brechen weg

Die Haßfurter Grünen- Stadträtinnen Helene Rümer und Annette Marquardt treten nicht mehr an. Was bedeutete das für die Öko-Partei?



Stadträtinnen Annette Marquardt, Helene Rümer, MdB Manuela Rottmann, Kreisrat Matthias Lewin und Harald Kuhn (von links) warben am Montag in Haßfurt für ein Engagement in der Kommunalpolitik.	Foto: Schweiger
Stadträtinnen Annette Marquardt, Helene Rümer, MdB Manuela Rottmann, Kreisrat Matthias Lewin und Harald Kuhn (von links) warben am Montag in Haßfurt für ein Engagement in der Kommunalpolitik. Foto: Schweiger  

Haßfurt - Die Grünen haben nach den letzten Landtagswahlen einen deutlichen Aufwärtstrend zu verzeichnen, weil sie etliche Wählerstimmen hinzugewonnen haben. Damit der positive Trend auch an der Parteibasis und bei den Menschen vor Ort ankommt, braucht es Bürger, die in der Kommunalpolitik die Fahne der Grünen hochhalten. Doch zwei dieser Säulen brechen nun im Haßfurter Stadtrat weg: die beiden Vertreterinnen der "Grünen Haßfurt und Liste für Aktiven Umweltschutz", Annette Marquardt und Helene Rümer, wollen bei den anstehenden Kommunalwahlen im März 2020 nicht mehr antreten. Um die Lücke zu schließen und für ein Engagement in der Kommunalpolitik zu werben, lud die Partei am Montagabend zusammen mit der Wahlkreisabgeordneten MdB Manuela Rottmann ins Hotel Walfisch in Haßfurt, um über die Ziele der grünen Politik zu informieren und Interessenten über die Arbeit in der Kommunalpolitik aufzuklären. Annette Marquardt bedauerte rückblickend auf ihre Tätigkeit im Stadtrat, dass der Sportpark des TV Haßfurt nicht verwirklicht werden konnte. Auch mit der Ablehnung des Kunsthauses in der Hauptstraße habe man ein Chance verpasst. Als künftige Aufgabe sieht sie die Verkehrsplanung, die in der Kreisstadt noch verändert und verbessert werden könne. Helene Rümer ist vor 27 Jahren als Nachrückerin in den Stadtrat gekommen. Sie freute sich, dass sie bei den Themen Radwege, Verkehrsplanung und Glyphosatverbot mitbestimmen konnte, wenngleich das Thema Schottergärten noch nicht vom Tisch sei.

SPD-Stadträte Jürgen Baum und Dritter Bürgermeister Stephan Schneider bedauerten das Ausscheiden der zwei Stadträtinnen und appellierten an die Jugend, sich aufstellen zu lassen. Schneider beantwortete darüberhinaus die Frage einer besorgten Bürgerin, die wegen des Wandels der Stadt zur "smart city" eine Strahlenbelastung durch die 5G-Technologie befürchtet. Haßfurt wolle nicht zu einer "smart city" werden, sondern zu einer "smart green city" betonte Schneider. Mit 5G habe dies erst einmal nichts zu tun. "Wir wollen keine Müllwägen, die automatisch durch Haßfurt fahren" sagte er. Das Leben solle smarter und grüner werden. Dies habe natürlich auch mit Datenerfassung zu tun. Die solle jedoch nicht per Funk, sondern durch Erdkabel erfolgen. "Wir werden nicht die Stadt mit Funkmasten zupflastern" versicherte er. Die Fördergelder würden zudem erst dann fließen, wenn die Bürger beteiligt werden. Dies solle durch ein Auftaktveranstaltung mit einem Bürgerdialog geschehen. Kreisrat Matthias Lewin, der den Abend moderierte, verwies darauf, dass ein Listenkandidat für die Kommunalwahl nicht bindend ein Parteimitglied sein müsse. MdB Manuela Rottmann sagte, dass sich bestimmte Dinge nur vor Ort verändern ließen. So seien von dem von der Bundesregierung aufgelegten Programm "Saubere Luft" nur wenige Mittel abgerufen worden.

Für die Erreichung grüner Ziele fehle schlicht die Vertriebsstruktur. So gebe es kaum Molkereien oder Schlachthöfe, die vom Landkreis oder einer Kommune betrieben würden. Landwirte seien großen Konzernen ausgeliefert mit der Folge eines erhöhten Plastikverbrauchs und weiterer Verkehrswege. Im Bereich der Mobilität müssten anderer Ansprüche formuliert und die Fantasie angeregt werden, um zu zeigen, dass es auch auf dem Land geht. Als Beispiel nannte Rottmann eine Mitfahr-App, die bereits existiert, aber noch mehr Verbreitung finden müsse. Zudem wünsche sie sich ein Car-Sharing-Auto in Haßfurt.

Autor

Martin Schweiger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 09. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Helene Rümer Kommunalpolitik Kommunalwahlen Kreisräte Matthias Lewin Mobilität Parteimitglieder Stadträte und Gemeinderäte Stephan Schneider Städte Verkehrsplanung Verkehrswege Wählerstimmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit dem 365-Euro-Ticket sollen vor allem junge Menschen an den ÖPNV herangeführt werden - und diesem bestenfalls später auch offener gegenüber treten. Ab 2020 werden Schüler und Azubis daher auch nach der Fahrt mit dem Schulbus das ganze Jahr über kostenlos das Verkehrsnetz des Verkehrsverbunds Großraum Nürnberg nutzen können - auch hier in der Region. Seit 2018 gelten die Tarife des VGN auch im Kreis Haßberge.	Foto: Franziska Kraufmann/dpa

08.10.2019

Bus und Bahn werden attraktiver

Der Kreistag segnet weitere Maßnahmen zur Stärkung des ÖPNV ab. Vom 365-Euro-Ticket sind Studenten und FSJler aber noch ausgenommen. Dafür bleiben die Preise in 2020 stabil. » mehr

Die grünen Kreisräte, sowie die grünen Stadträte aus Schweinfurt und Haßfurt (von links: Schweinfurter Stadtrat Reginahrd von Hirschhausen; Kreisräte Rita Stäblein und Harald Kuhn; Roswitha Stuhlfelder; Stadträtin Annette Marquardt, Kreisrat Hans Dünninger MdL Kerstin Celina und Stadträtin Helene Rümer) Erhielten von Geschäftsführer Günter Mendel (rechts) detaillierte Informationen zum Verkehrslandeplatz Haßfurt-Schweinfurt. Foto: Peter Stäblein

15.05.2019

Finanzierung des Flugplatzes steht in der Diskussion

Die Grünen diskutierten in einer Versammlung über die Situation rund um den Verkehrslandeplatz Haßfurt-Schweinfurt. » mehr

Gertrud Bühl

18.06.2019

Fast alle wollen weitermachen

Von 26 Bürgermeistern im Landkreis Haßberge möchten 19 im Jahr 2020 gerne ihre Tätigkeit fortsetzen. Drei hören auf, einer ist sich noch nicht sicher. » mehr

Für Landrat Wilhelm Schneider gab es ein "Steuerrad", für seine Frau Larissa Blumen. Zur Nominierung gratulierten stellvertretender CSU-Kreisvorsitzender Holger Baunacher (links) sowie stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende Heidi Müller-Gärtner und CSU-Kreisvorsitzender MdL Steffen Vogel.	Foto: Günther Geiling

16.09.2019

99 Prozent für Wilhelm Schneider

Die CSU geht mit dem Amtsinhaber in den Landratswahlkampf. Der Kandidat zieht eine positive Sechs-Jahres-Bilanz und will seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen. » mehr

Die Unterschriften der Bürgerinitiative Eyrichshof nehmen Petra Meixner und Ute Linß (Mitte von rechts) von der Stadt Ebern entgegen. Weiter auf dem Foto (von links): Kerstin Fertsch-Angermüller, Adalbert Holzberg sowie (von rechts) Hermann von Rotenhan und Peter Fuchs. Foto: Helmut Will

15.10.2019

Bürgerinitiative übergibt Unterschriftenliste

754 Mal Nein: Die Auseinandersetzung über das geplante Hochregallager der Firma Uniwell in Eyrichshof geht in die nächste Runde. » mehr

Gemeinsam an einem Strang für die Stadtratswahl 2020 ziehen die Kandidaten von FDP und Freien Bürgern, die am Montag gemeinsam eine Liste aufstellten.

22.10.2019

"Zwei plus " ist das Ziel für FDP und Freie Bürger

Eine volle Liste von 20 Kandidaten präsentiert die Gruppierung für die Stadtratswahl 2020 in Ebern. An der Spitze kandidiert Harald Pascher - fürs Bürgermeisteramt dagegen (vorerst) nicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Viva Voce in Coburg

Viva Voce in Coburg | 15.11.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Schwerer Unfall bei Ebensfeld Ebensfeld

Schwerer Unfall in Ebensfeld | 14.11.2019 Ebensfeld
» 9 Bilder ansehen

Festakt 30 Jahre Mauerfall in Ludwigsstadt

Festakt 30 Jahre Mauerfall | 13.11.2019 Probstzella
» 25 Bilder ansehen

Autor

Martin Schweiger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 09. 2019
00:00 Uhr



^