Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Hassberge

Zwei Verletzte bei Frontalzusammenstoß

Am gestrigen Freitag kam es zu einem schweren Unfall zwischen Limbach und Sand. Ein Großaufgebot an Helfern war im Einsatz.



Das silberne Fahrzeug handelt ist der Opel des Unfallverursachers; der schwarze Golf ist das Fahrzeug der 29 Jahre alten Unfallgegnerin. Foto: Ruprecht
Das silberne Fahrzeug handelt ist der Opel des Unfallverursachers; der schwarze Golf ist das Fahrzeug der 29 Jahre alten Unfallgegnerin. Foto: Ruprecht   » zu den Bildern

Sand - Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Freitagmorgen auf der Straße zwischen Limbach und Sand zwei Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Zwei Autos waren im Begegnungsverkehr frontal zusammengeprallt.

Kurz vor 9 Uhr kam es zu dem folgenschweren Zusammenstoß. Nach Angaben der Polizei war ein 21 Jahre alter Opel-Fahrer von Limbach in Richtung Sand unterwegs und rund 500 Meter vor Sand am Beginn einer lang gezogenen Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn gekommen. Dabei kollidierte sein Pkw mit einem entgegenkommenden Golf, an dessen Steuer eine 29-jährige Frau saß.

Der Aufprall war so heftig, dass die Unfallstelle rund 100 Meter lang einem Trümmerfeld glich. Reifen-, Blech- und andere Fahrzeugteile waren über die gesamte Fahrbahn verteilt. Nach dem Zusammenstoß blieben die Autos erst nach rund 80 Meter voneinander entfernt liegen.

Der Opel Corsa des Unfallverursachers schleuderte nach dem Frontalzusammenstoß quer über die Straße und prallte nach links in die Böschung. Die Kollision war so heftig, dass bei dem Pkw die Fahrzeugbatterie schmolz und sich zum Teil durch die Motorhaube brannte. Der Golf kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb auf dem Dach quer auf dem parallel zur Straße verlaufenden Geh- und Radweg liegen.

In einer ersten Meldung hatte es zunächst geheißen, es seien Personen eingeklemmt. Das bestätigte sich glücklicherweise nicht. Beide Autofahrer, die jeweils alleine in ihren Pkws saßen, konnten sich selbstständig befreien, wie Andreas Winkler, Kommandant der Feuerwehr Sand bestätigte.

Während der 21-jährige Unfallverursacher mittelschwer verletzt und mit einem Rettungswagen in den Schockraum des Klinikums Bamberg eingeliefert wurde, erlitt die 29 Jahre alte Frau schwerere Verletzungen. Nach Erstversorgung durch einen Notarzt und den BRK-Rettungsdienst wurde sie mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 18" in den Schockraum der Uniklinik Würzburg geflogen. Lebensgefahr bestand nach ersten Einschätzungen nicht.

An der Unfallstelle waren zwei BRK-Rettungswagen aus Eltmann und Ebern, ein Notarzteinsatzfahrzeug aus Haßfurt sowie Ingo Stöhlein, Einsatzleiter Rettungsdienst, und ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Ebenso wurden von der Integrierten Leitstelle Schweinfurt die First Responder der FFW Sand alarmiert.

Seitens der Feuerwehren Sand, Eltmann und Limbach waren rund 40 Helfer vor Ort. Die Feuerwehr leitete den Verkehr um, stellte den Brandschutz sicher und fing auslaufende Betriebsstoffe auf.

Beamte der Polizeiinspektion (PI) Haßfurt waren mit mehreren Streifenwagen vor Ort. Stefan Scherrer, Verkehrssachbearbeiter der PI Haßfurt, sprach aufgrund des hohen Zerstörungsgrades beider Fahrzeuge an der Einsatzstelle davon, dass die beiden Unfallbeteiligten offenbar sehr viel Glück hatten. Die Pkws seien heutzutage wesentlich stabiler und mit zahlreichen Sicherheitseinrichtungen versehen. "Vor 20 Jahren hätten wir bei diesem Unfall vermutlich zwei Tote beklagen müssen", mutmaßte der erfahrene Beamte.

Die Straße zwischen Sand und Limbach blieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten rund zwei Stunden komplett gesperrt. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. An beiden Autos entstand Totalschaden, sie wurde abgeschleppt. mw/rr

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
14:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Winkler Auto Brandschutz Debakel Fahrzeugteile Feuerwehren Opel Polizei Rettungshubschrauber Rettungssanitäter Unfallorte Verkehrsunfälle Verletzte
Sand
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Zerstörung an den beiden Autos zeugen von der Wucht des Aufpralls. Die eingeklemmten Frau musste mit hydraulischem Gerät aus dem silbernern VW Golf befreit werden. .	Foto: Michael Will/BRK

01.07.2019

Drei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Zwei Autos prallen am Sonntagnachmittag auf der B 303 frontal ineinander. Eine Frau wird dabei eingeklemmt. » mehr

Durch den starken Aufprall wurde der 69 Jahre alte Audi-Fahrer aus Ebern in seinem Wagen eingeklemmt. Foto: Michael Will/BRK

30.04.2019

Auto prallt auf Baustellenfahrzeug

Bei einem schweren Unfall auf der B 279 wurde ein Mann eingeklemmt und schwer verletzt. Er hatte offensichtlich ein Sicherungsfahrzeug übersehen. » mehr

Durch eine Vorfahrtsverletzung kam es am Samstag zu einer Kollision von zwei Fahrzeugen an der Heubacher Kreuzung. Vier Personen wurden dabei verletzt. Es waren drei Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz. Foto: Michael Will / BRK

22.04.2019

Unfallreicher Start ins Osterwochenende

Bei vier schweren Verkehrsunfällen an Karfreitag und Ostersamstag sind sieben Menschen verletzt worden. Einer hatte aber einen besonderen Schutzengel. » mehr

Total beschädigt blieb der Mitsubishi nach mehreren Überschlägen entgegen der Fahrtrichtung auf dem Standstreifen stehen. Alle fünf Insassen wurden zum Teil schwer verletzt. Foto: Michael Will / BRK

10.03.2019

Fünf Verletzte bei Autobahn-Unfall

Am Sonntagnachmittag eilt ein Großaufgebot an Rettungskräften zu einem Crash auf die A 70. Ein Auto ist offenbar von einer Windböe erfasst worden - mit schlimmen Folgen. » mehr

Autos stoßen frontal zusammen

24.04.2019

Zwei Verletzte: Autos krachen frontal zusammen

Erheblicher Sachschaden entstand bei einem größeren Unfall an der Abzweigung der neuen Straße zum Gewerbegebiet-Ost in Haßfurt. » mehr

Helga und Ewald Baetz (Mitte) haben im Januar bange Stunden durchlebt. Nach einem Sturz hatte der 77-Jährige schwere Wirbelsäulenverletzungen erlitten. Vier Monate später bedankten sich die Eheleute nun beim BRK-Rettungsdienst und Notarzt für die schnelle und professionelle Hilfe. Notarzt Dr. Wolfgang Egelseer (links) und Notfall-Sanitäterin Julia Neubauer (rechts) freuen sich, dass sie dem Rentner helfen und ihn durch eine schonende Rettung vor dramatischen Gesundheitsfolgen bewahren konnten. Foto: Michael Will / BRK

15.05.2019

Aufwendige Rettung nach Sturz

Ewald Baetz schrammte um Haaresbreite an einer Querschnittlähmung vorbei. Das umsichtige Handeln der Retter bewahrte den Senior vor schwerwiegenden Folgen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Freizeitsportler verunglücken Landkreis Lichtenfels

Freizeitsportler verunglücken | 16.08.2019 Landkreis Lichtenfels
» 5 Bilder ansehen

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019 | 16.08.2019 Coburg
» 48 Bilder ansehen

eröffnung biergarten zeilberg

Biergarten-Eröffnung Zeilberg | 16.08.2019 Zeilberg
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
14:00 Uhr



^