Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Kronach

Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Kunst

Der gebürtige Kronacher Stefan Diller ist Makrofotograf. Er macht Unsichtbares sichtbar und Kleines ganz groß. Seine Arbeiten begeistern in der ganzen Welt.



Das Bild zeigt biolumineszente Meeresalgen mit dem Namen Pyrocystis fusiformis Dinoflagellat aus der Familie der Pyrocystaceae. Ihr Lebenszyklus beträgt nur fünf bis sieben Tage. Wenn die Algen gestört werden, produzieren sie ein bläuliches Leuchten, das auch als "Meeresleuchten" bekannt ist. Die Algen kommen in Tiefen bis zu 200 Metern vor. Foto: Stefan Diller  

Kronach - Das Foto hat in Kunst, Wissenschaft und in den Medien für große Aufmerksamkeit gesorgt: Eine 25 Meter große Biene mit haarigen Beinen und wuscheligem Rücken, über und über mit Pollenkörnchen bedeckt, sitzt auf einer gigantischen Kamillenblüte. Der menschliche Betrachter ist in der Relation vor diesem Bild auf das Tausendfache geschrumpft. Aus der Ameisenperspektive wandert sein Blick über das 360-Grad-Panorama und entdeckt nie vorher gesehene Details und Strukturen, die das Bild messerscharf wiedergibt.

Das Foto war eine Auftragsarbeit des Künstlers Yadegar Asisi im Jahr 2018. Das Bild trägt den Titel "Carolas Garten" und misst satte 32 mal 40 Meter. Das "Fotoshooting" fand wenige Wochen vorher im Würzburger Fotolabor von Stefan Diller statt. Der gebürtige Kronacher ist seit mehr als 25 Jahren spezialisiert auf wissenschaftliche Fotografie. Seine Aufnahmen entstehen nicht mit dem Handy oder einer handelsüblichen Spiegelreflexkamera, sondern mithilfe von Raster- und Transmissionselektronenmikroskopen, die auf Basis von Lanthanhexaborid-Kathoden funktionieren. Wie gesagt: Diller arbeitet für Wissenschaft und Industrie. Zu seinem beruflichen Repertoire gehören Problemstellungen im Bereich Metalloberflächen, er macht Bruchstrukturen sichtbar, weist Nanopartikel nach oder analysiert das Alter von Schmiermitteln.

Aber Diller ist auch Künstler - genauer: ein Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Kunst. Wissenschaft und Kunst sind seit jeher in enger Verbindung. Bereits Leonardo da Vinci und Albrecht Dürer waren Grenzgänger zwischen beiden Bereichen. Große Forschungsbetriebe der Elektronik, der Pharmazie oder das Max-Planck-Institut pflegen heutzutage engen Kontakt zur Kunst.

Dillers faszinierende Aufnahmen, die den Betrachter in die Welt des Mikro- und Makrokosmos entführen, sind preisgekrönt und erobern das Publikum in den renommiertesten Galerien und Museen der Welt wie dem Pariser Centre Pompidou, in dem er im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Berliner Künstler Andreas Greiner ausstellte. Im gleichen Jahr waren die Arbeiten von Stefan Diller auch im Kronacher Kunstverein zu sehen: "Inner Space - Outer Space" - Bilder des Lebens, so lautete der Titel der Ausstellung.

In Kronach zeigte Diller einen kleinen Querschnitt von Makro- und Mikrostrukturen in oft nur ein Haar breiten Bildfeldern. Die Besucher der Ausstellung entdeckten hier den Kosmos, der in den Mikrostrukturen von Pflanzen, wie in der Oberfläche eines Brokkolis, versteckt ist.

Die Aufnahmen von Stefan Diller zeigen zum Teil bizarre Formen von Oberflächen anorganischen Materials, von Pflanzen und Zellen, die vielfältige Aufgaben im Wechselspiel mit ihrer Umwelt erfüllen und eine ganz eigene Ästhetik haben. So fotografiert Diller beispielsweise teils gentechnisch veränderte Zellen des Menschen, Mikrometeoriten aus dem Weltall oder "Porträts" von Nutz- und Nahrungspflanzen aus dem Bestand des Botanischen Gartens Würzburg.

Die Strukturen sind in großen Farbbildern dargestellt. Dafür hat Stefan Diller eine spezielle Art der Kolorierung entwickelt: "Mein Rasterelektronenmikroskop kann auch Farbe mithilfe von farbigen Bildsignalen aus acht Detektoren erstellen. Es ist also keine Farbe, die mit der Wirklichkeit des Präparates etwas zu tun hat, sondern eine ästhetische Entscheidung des Mikroskop-Bedieners." Genau hier beschreibt Diller die Schnittstelle mit der bildenden Kunst: den Punkt, an dem der Wissenschaftler künstlerisch tätig wird.

Gewählte Bildausschnitte mit einer überlegten Verteilung von Kontrasten und eine einfühlsame Farbgebung zeichnen Stefan Dillers Bildkompositionen von hoher Ästhetik aus. Schon der große Künstler Paul Klee (1879-1940) sagte: "Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar." Dillers elektronenmikroskopische Aufnahmen machen unsichtbare Strukturen für das menschliche Auge sichtbar. Sie sind Kunst.

Stefan Diller wurde unter anderem mit dem Sony World Photo Award in der Kategorie "Scientific Photography" ausgezeichnet sowie mit dem ersten Preis in der Kategorie Kurzfilm der Royal Microscopic Society London für eine Arbeit über T-Zellen. Das ZDF hat seine Aufnahmen über Glasflügelfalter im Terra-X-Beitrag "Nanoflights" gezeigt. Die Aufnahmen waren auch im Geo-Magazin zu sehen.

Autor

Karol Hurec
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 06. 2020
16:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Albrecht Dürer Ausstellungen und Publikumsschauen Elektronik und Elektrotechnik Fotografie Fotolabors Galerien und Ateliers Genom-Technik Gentechnische Veränderungen Kunstvereine Künstlerinnen und Künstler Leonardo Da Vinci Max-Planck-Gesellschaft Paul Klee Schnittstellen Sony ZDF
Kronach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

02.07.2020

Kunstverein schließt Galerie wieder auf

Nach dreimonatiger Corona-Pause öffnet die Einrichtung am 19. Juli ihre Türen. Los geht es mit der Ausstellung "Gebautes Land" von zwei Künstlerinnen. » mehr

03.07.2020

Von Menschen und Räumen

Die Künstlerin Barbara Lidfors bildete den Auftakt im Ausstellungsjahr 2005 im Kronacher Kunstverein. Hier präsentierte sie ihre subjektiv-realistischen "Menschenbilder". » mehr

18.02.2020

Internationales Vielerlei

Cristian Ianza zeigt in Kronach Werke von Künstlern aus aller Herren Länder. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. » mehr

09.07.2020

Bilder, so intensiv wie das Leben

Der aus Hof stammende Künstler Hermann Rudorf war 2005 zu Gast im Kronacher Kunstverein. In seinem Werk begibt er sich auf die Suche nach Klarheit und Sinn. » mehr

25.10.2019

44 Künstler, 14 Länder, vier Kontinente

Cristian Ianza wagt ein Intermezzo: Nur an diesem Wochenende zeigt er seine neueste Ausstellung. Es sind Werke von Freunden. » mehr

11.10.2019

Lucas-Cranach-Preis geht in die achte Runde

Künstler aus aller Welt sind bis Februar dazu aufgerufen, Arbeiten einzureichen. Im Fokus steht heuer vor allem die Druckgrafik des alten Meisters. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

Karol Hurec

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 06. 2020
16:48 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.