Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Kronach

Buchvorstellungen im Schnelldurchlauf

"Total cool" lautet das Fazit zum ersten Book Slam am KZG. Ziel der Veranstaltung war es, die Lust am Lesen bei den Schülern zu wecken.



Im Buch "Was wir dachten, was wir taten" geht es um einen Amoklauf an einer Schule.. Foto: Heike Schülein  

Kronach - Eine Autorenlesung kann eine recht steife Angelegenheit sein: Einer liest und die anderen hören zu. Am Kaspar-Zeuß-Gymnasium (KZG) bekommen Buchvorstellungen deswegen nicht nur einen neuen Namen, sondern auch ein modernes Gewand. In Zusammenarbeit mit der Literaturpädagogin Stefanie Boor aus Köln stellten die achten Klassen ihren Mitschülern aus der siebten Jahrgangsstufe aktuelle Jugendbücher vor. Dies geschah in Form zeitlich festgelegter kurzer Slams.

Unter Book Slam (Book: Buch; to slam: zuschlagen) versteht man mehrere kurze Buchpräsentationen. Anders als bei der traditionellen Form geht es hier aber um einen Wettbewerb, bei dem Bücher möglichst unterhaltsam präsentiert werden sollen. Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt. Die
Siebtklässler Paul und Milan wachten mit Stoppuhr und Trillerpfeife darüber, dass das Zeitlimit von drei Minuten eingehalten wurde. Anschließend vergaben die Zuschauer zwischen einem und zehn Punkten.

"Es geht darum, neugierig auf Bücher zu machen", erklärte die Leiterin des Book Slam, Stefanie Boor. Für das seit November laufende Projekt war die freiberufliche Lese- und Literaturpädagogin mehrere Male zu Gast an der Schule. Zunächst hatten sich die Achtklässler in einem "Blind Date" mit den Büchern beschäftigt. "Blind Date" deshalb, weil Boor die Bücher verpackt hatte, damit sich die Schüler bei der Auswahl nicht vom Cover beeinflussen lassen.

Dann erarbeiteten die Schüler gemeinsam mit der Pädagogin die Präsentationen. "Was wir hier machen, ist kein durchgestyltes youtube-Video", betonte Boor. Vielmehr gehe es um Improvisation. Die Idee stammt von Stephanie Jentgens, die sie an der Akademie Remscheid ausgearbeitet hatte. Die Methode geht auf den Poetry Slam zurück.

Die präsentierten Bücher sind allesamt hochaktuell - sie behandeln Themen wie Mobbing, Gewalt, Ausgrenzung, Vorurteile. Sie wurden von den Achtklässlern durchweg als sehr fantasie- und effektvoll beschrieben.

Das Interesse und die Begeisterung des jungen Publikums äußerten sich auch in einer großzügigen Bewertung, sodass alle vorgestellten Bücher eng beieinander lagen. Am besten bei den Siebtklässlern kamen "Befreiungsschlag" sowie "Scheiße bauen: sehr gut" an. In "Befreiungsschlag" wird ein wichtiges Thema sehr anschaulich vermittelt. Die Hauptperson ist der Heranwachsende Maik, der wegen seiner Prügelattacken zu einer Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt wird. Beim Anti-Gewalt-Training, das er zunächst als "Psychogeschwätz" für völlig überflüssig hält, macht er erstaunliche Erfahrungen. Vorgestellt wurde das Buch von Moritz Michel, Daniel Swetlitschui, Florian Büttner, Luise Probst und Niklas Roth in zwei verschiedenen Szenen - einer Prügelei und der Gerichtsverhandlung.

"Scheiße bauen: sehr gut" ist ein komischer und warmherziger Roman über den Jugendlichen Paul. Er ist faul und stolz darauf, dass er trotzdem irgendwie durchs Gymnasium kommt. Beim Schnupperpraktikum in der Förderschule wird er für den neuen Schüler Per gehalten und so schlüpft er spontan in dessen Rolle. Mit Spaß spielten Senta Porzelt, Jonas Neubauer, Emma Bochröder und Antonia Beitzinger eine lustige Szene aus der Verwechslungsgeschichte.

Über ihr Erfolgsgeheimnis sind sich die besten "Slammer" einig: Nicht zu viel über das Buch verraten. Das Wenige jedoch müsse man möglichst effektvoll und spannend vermitteln. Keine ganz einfache Aufgabe.

Rang zwei "teilten" sich "For your eyes only" über einen Klick mit Folgen, der Polit- und Gesellschaftskrimi "Der Schuss" sowie der Thriller "Schön, schöner, Tod". Auf Rang drei landete der Science-Fiction-Roman "Scythe - Die Hüter des Todes". Weiter vorgestellt wurden der spannende Roman aus der NS-Zeit "Der Junge auf dem Berg", das Manga "Sherlock 1: Ein Fall von Pink", "Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente", der Science-Fiction-Roman "Boy in a white room", der mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichnete Sozialthriller "The Hate U Give" sowie die Amoklauf-Story "Was wir dachten, was wir taten".

Initiiert wurde der Book Slam, der nicht der letzte bleiben soll, von Susanne Posekardt. Die Fachbetreuerin Deutsch war stolz auf die kreativen Achtklässler und das aufmerksame Publikum. Autoren-Lesungen hätten zweifelsohne auch ihren Charme - beispielweise, weil man dabei dem Schriftsteller Fragen stellen könne. Aber gerade in diesem Alter hoffe man, mit einer solchen "cooleren" Buchvorstellung eine nachhaltigere Wirkung zu erzielen. Der Wettbewerbs-Charakter sorge für Spannung und das Publikum werde zum entscheidenden Faktor. Die Achtklässler indes hätten sich dabei ganz frei entfalten können, zumal es auch keine Noten gab. Alle zwölf vorgestellten Bücher können nun in der Schulbibliothek ausgeliehen werden - ein Angebot, das alle Siebtklässler gerne annehmen werden, glaubt man ihren Rückmeldungen wie "total cool", "super" und "voll spannend".

Es geht darum, neugierig

auf Bücher zu machen.


zitat

Stefanie Boor, Leiterin Book Slam


Autor

Heike Schülein
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 01. 2019
17:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bücher Jugendliteraturpreise Lesen Schüler Ziele
Kronach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

22.03.2019

JU will Jüngeren eine Stimme geben

Der Kreisverband der Jungen Union tritt bei der kommenden Kreistagswahl mit einer eigenen Liste an. Durch neue Schwerpunkte möchte er sich von der CSU abgrenzen. » mehr

16.03.2018

Leckerbissen zum Lesen

Im Naturpark Frankenwald werden die Grundlagen für leckere Speisen geschaffen. Dafür ist viel Arbeit nötig. Ein frisch neu aufgelegtes Buch klärt darüber auf. » mehr

15.11.2018

Schmökern verbindet

In vielen Schulen im Landkreis wird heute gelesen, was das Zeug hält. Der Vorlesetag zeigt: Die Kulturkompetenz hat auch im digitalen Zeitalter ihre Berechtigung. » mehr

07.02.2019

Handys halten Einzug ins Klassenzimmer

Die Mittelschule Kronach nimmt an einem Versuch zum sinnvollen Einsatz der Geräte teil. Dabei geht es nicht nur um den Unterricht. Auch die private Nutzung ist ein Thema. » mehr

06.02.2019

Urkunden für Informatik-Biber

Insgesamt 290 Schüler des FWG nahmen an einem Wettbewerb teil. Zehn stehen in der Siegerliste. » mehr

20.03.2018

Physik digital begreifen

Ein P-Seminar des KZG hat sich ein großes Ziel gesetzt. Die Schüler wollen den Jüngeren helfen, den oft komplizierten Schulstoff zu verstehen - mithilfe von E-Learning. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz Teuschnitz

Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz | 17.03.2019 Teuschnitz
» 11 Bilder ansehen

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach Auerbach

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach | 17.03.2019 Auerbach
» 13 Bilder ansehen

Vermisstensuche an der Rodach Kronach

Suchaktion an der Rodach | 16.03.2019 Kronach
» 22 Bilder ansehen

Autor

Heike Schülein

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 01. 2019
17:50 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".