Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Kronach

Gefahr für die Spitalkirche?

Architekt Anton Spindler weist bei einer Veranstaltung der Grünen auf Auswirkungen des Brückenneubaus auf das Umfeld hin. Er bringt eine andere Lösung ins Spiel.



Der geplante Neubau der Kronacher Spitalbrücke wird die Fahrbahn um einen halben Meter erhöhen und auch zu Erhöhungen im Umfeld auf den Zufahrtsstraßen sorgen. Fotos: Rainer Glissnik   » zu den Bildern

Kronach - Die Planungen für einen Neubau der Kronacher Spitalbrücke sind eigentlich abgeschlossen. Trotzdem wird das Thema noch einmal am 17. August auf der Tagesordnung einer Stadtratssitzung stehen (NP vom Samstag). Denn es wachsen Bedenken gegen die Auswirkungen dieser Entscheidung.

Architekt Anton Spindler zeigte bei einer Veranstaltung der Grünen im Kronacher Schützenhaus am Freitag die Konsequenzen aus der von einer breiten Stadtratsmehrheit bislang getragenen Planung. Diese sieht vor, die Fahrbahn um einen halben Meter anzuheben. Bei einer Tragfähigkeit von 60 Tonnen wird auch der Schwerlastverkehr in und durch die Kronacher Innenstadt fahren können. Darunter werden die anliegenden Gebäude - allen voran die Spitalkirche - schwer leiden oder letztlich der Maßnahme zum Opfer fallen, befürchtet Franz Köstner.

Der ehemalige Grünen-Stadtrat: "Über das Navi werden nach Fertigstellung der Brücke mit 60 Tonnen Tragkraft viele schwere Lkw durch die Kronacher Innenstadt geleitet." Die Erschütterungen der schweren Fahrzeuge würden für Schäden an den umliegenden denkmalgeschützten Gebäuden sorgen. "Dies wird in kurzer Zeit unsere Kronacher Spitalkirche zerstören", befürchtet Köstner. Vielleicht würde sie gar abgerissen, schließlich hätten die Kronacher ja auch schon mit der Martinskirche eine Kirche dem Erdboden gleich gemacht, sprach Köstner das frühere Gotteshaus in der oberen Stadt an, dort wo heute das alte Feuerwehrhaus steht.

"Im Stadtrat wurde klargemacht, dass allein ein Brückenausbau auf 60 Tonnen Tragkraft Fördergelder erhält", sagte Grünen-Stadtrat Peter Witton. "Jetzt muss neu nachgedacht werden", forderte er. Denn mit dem Lucas-Cranach-Campus entwickelten sich neue Verhältnisse. Schwerlastverkehr gefährde außerdem auch das Pflaster. Und die beiden Kastanien an der jetzigen Spitalbrücke, die wohl gefällt werden sollen, prägten das Stadtbild.

Architekt Anton Spindler hat keine Brücken gebaut, "aber ich kann gestalten und mir Gedanken machen". Die Spitalbrücke sei die älteste bestehende Brücke in Kronach. Um das Jahr 1900 sei sie gebaut worden. Auch die Kastanienbäume seien so alt. Die Brücke habe viel erlebt, auch amerikanische Panzer seien über sie gefahren. Zwischen 1950 und 1960 sei der Gehsteig verbreitert worden. Sie hätten Hochwasser und Eisbrüche mitgemacht. "Das alles hat die Spitalbrücke bis jetzt schadlos überstanden." Rein aus Ingenieur-technischer Sicht sei gegen die Planungen nichts einzuwenden. Aber es gehe um mehr. In so einem sensiblen Bereich müsse anders an die Sache herangegangen werden. "Warum schafft man nicht vor der Stadt und innen daneben Retentionsflächen, damit das Hochwasser Platz hat und die ganze Stadt geschützt wird?", fragte Spindler.

Das ganze Umfeld der Brücke solle verändert werden. Der Hof der Volkshochschule sei bereits auf die Erhöhung der Straße ausgerichtet. Richtung Innenstadt würden die Spitalkirche und der Frisör mehr Stufen bekommen und niedriger liegen. Die Fahrbahnbreite solle bei 4,50 Meter liegen, bei der Spitalkirche dann nur noch bei 3,50 Meter.

"Machen wir die Kronacher Innenstadt wirklich verkehrsberuhigt und lebenswert", appellierte Hinrich Ruyter. Er liebäugelte mit der Idee, die Spitalbrücke allein für Fußgänger und Radfahrer zu nutzen.

"Es fehlt ein Gesamtkonzept", wandte Rainer Vormbrock ein. Es seien so viele tolle Initiativen für Kronach begonnen worden, die eine attraktive Innenstadt brauchten - ohne Verkehr.

Für Fußgänger und Radfahrer ist es an der Spitalkirche jetzt schon eng, gab Cornelie Vormbrock zu bedenken. Architekt Spindler schlug vor, die vorhandenen Fundamente zu sanieren und eine vorgefertigte Stahlkonstruktion einzubauen. Bei der geplanten Maßnahme gefährde schon der Bau die Gebäude im Umfeld, eventuell werde sogar eine Grundwasserabsenkung während der Bauzeit nötig.

Autor

Rainer Glissnik
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 07. 2020
14:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Architekten und Baumeister Bau Fahrzeuge und Verkehrsmittel Fußgänger Gebäude Hochwasser und Überschwemmung Innenstädte Kirchliche Bauwerke Schwerlastverkehr Verkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

12.08.2020

Spitalbrücke: Baustopp ?

Stadträte schließen sich zusammen, um die neue Spitalbrücke vor dem Beginn der Bauarbeiten zu ändern. Auf der Brücke sagen sie, was sie stört und was sie nun fordern. » mehr

13.08.2020

Brückenschlag

Eine neue Brücke über die Kronach soll es werden. Wie sie aussehen soll, möchten die Stadtratsmitglieder am Montag entscheiden. Die Bürgermeisterin liefert schon mal Fakten. » mehr

23.09.2020

Abriss ermöglicht Verbesserung der Infrastruktur

Ein Haus im Umfeld des Naturerlebnisbads in Rothenkirchen muss weichen. Den Weg dafür macht der Bau- und Umweltausschuss frei. » mehr

14.08.2020

Was Einzelhändler zum Spitalbrücken-Streit sagen

Kronacher Einzelhändler sprechen sich für die aktuelle Planung der Spitalbrücke aus. Allerdings war die Fragestellung in einer entsprechenden Umfrage fehlerhaft. Auch haben nur 15 Prozent der Aktionsgemeinschaft teilgeno... » mehr

18.09.2020

Ein schönes Plätzchen fürs Käffchen? - SPD will Kronacher Innenstadt aufwerten

Die SPD hat eine Reihe von Anträgen im Stadtrat eingebracht. Allen gemein ist, dass sie darauf abzielen, die Kronacher Innenstadt aufzuwerten. » mehr

10.09.2020

Ein Nadelöhr für 23.000 Fahrzeuge

Der Bau der Unterführung südlich von Kronach sorgt mitunter für lange Staus. Und das trotz dreispuriger Umfahrung und Ampelregelung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor

Rainer Glissnik

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 07. 2020
14:34 Uhr



^