Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Kronach

Gold ist auf der Speisekarte überflüssig

Fußballstar Franck Ribéry hat mit einem vergoldeten Steak Schlagzeilen gemacht. Fernsehkoch Alexander Herrmann hält davon nichts. Das sehen andere auch so.



Vergoldetes Essen? Seit Fußballstar Franck Ribéry damit Schlagzeilen gemacht hat, ist Gold in aller Munde. Foto: Roland Weihrauch/dpa  

Kronach - Starkoch Alexander Herrmann aus Wirsberg ist nicht nur für seine innovative Küche, sondern auch für lockere Sprüche bekannt. Von "Hochkarätigem" im Essen, wie sich das Fußballstar Franck Ribéry kürzlich mit einem rundum in Blattgold gewickelten "Tomahawk Steak" in einem Nobelrestaurant in Dubai schmecken ließ, hält Alexander Herrmann aber gar nichts. "Kulinarisch ist das ziemlich sinnlos," sagt der Fernsehkoch mit trockenem Humor und spielt damit darauf an, dass Gold nicht nur nach gar nichts schmeckt, sondern auch für den menschlichen Körper unverdaulich ist. Herrmann fragt sich: "Welchen Sinn sollte das haben, ein Steak mit Blattgold zu veredeln, das am Ende als Glitter hinten wieder rauskommt?" Mit seiner skeptischen Haltung zum Thema Gold im Essen steht Alexander Herrmann keineswegs alleine da. Der Geschäftsführer der Genussregion Oberfranken, Norbert Heimbeck, und die Ernährungsberaterin Yvonne Müller von der AOK Kronach sehen das genauso.

Geschmacksneutral

Gold, genauer gesagt Blattgold, kann man tatsächlich essen. Es wird in der Lebensmittelwirtschaft als Lebensmittelzusatzstoff und natürlicher Farbstoff geführt und hat sogar eine Zusatzstoffnummer, mit deren Hilfe man auf Inhaltsangaben herausfinden kann, ob Gold einem Lebensmittel zugesetzt worden ist: E 175. Blattgold schmeckt nach gar nichts und ist selbst dann noch völlig neutral, wenn man es sich pur auf die Zunge legt. Der Verzehr von Gold gilt gesundheitlich als unbedenklich. Dass es keine Mengenbegrenzung für diesen Verzehr gibt, dürfte daran liegen, dass ein Gramm Blattgold teurer als der Grammpreis eines Goldbarrens ist. Bis zu 300 Euro kostet es. Das macht es unwahrscheinlich, dass jemand mehrere Gramm täglich isst. Wer es selbst versuchen will, sollte darauf achten, nur Gold zu verwenden, das für Lebensmittelzwecke zugelassen ist.


Ein Hauch von Blattgold als Verzierung auf einem edlen Dessert, winzige Goldsprenkel auf einer Praline: "Da kann ich noch sagen, das ist minimalistische Dekadenz, die eigentlich keiner braucht. Aber ein ganzes Steak?" Alexander Herrmann schüttelt darüber ebenso den Kopf wie über die schriftlichen Ausraster, die Ribéry sich schließlich in den sozialen Medien geleistet hat, als er von Lesern kritisiert worden war. "Jeder, der sich in sozialen Medien darstellt, ist ein Selbstdarsteller und erwartet Feedback. Sonst bräuchte es das ja nicht. Dann muss man aber auch damit leben können, was danach passiert. Ribérys Wortwahl: Mein lieber Herr Gesangverein. Das muss man schon mögen."

Den Chef des Restaurants, in dem Ribéry in Dubai gespeist hat, kennt Alexander Herrmann persönlich. "Salt Bae" lasse sich der gelernte kurdische Metzger Nusret Gökce gerne nennen, der es weniger wegen seines besonders guten Essens, sondern mehr wegen seiner Show drumherum zu Weltruhm und zehn Restaurants auf der ganzen Welt gebracht habe. Herrmann hat das Video gesehen, auf dem "Salt Bae" für Ribéry das Steak zerkleinert. "Der schneidet nicht, der fuchtelt. Das kommt an, das ist sein Markenzeichen. Jeder hat so seine Möglichkeiten. Wenn Franck Ribéry sich ein Steak für 1200 Euro leisten will, soll er das machen", meint Alexander Herrmann. "Wir leben in einer freien Welt. Aber wenn er es so zur Schau stellt, muss er auch mit Antworten rechnen."

Norbert Heimbeck, Geschäftsführer der Genussregion Oberfranken, lacht schallend, als er nach dem Ribéry-Ausrutscher gefragt wird. Natürlich hat auch er den "Fall" verfolgt. Heimbeck kann sogar mit einem eigenen "Gold-Genuss-Erlebnis" aufwarten. Im Berliner Nobelhotel Adlon habe er einst eine Currywurst probiert, die ebenfalls mit Blattgold verziert gewesen sei. Der Franke hat auf solche Extravaganzen eine knappe Antwort: "Das ist Quatsch, so etwas zu machen, und nicht einmal neu."

Der Genussexperte weiß, wie Gold als Zutat zum Essen ins Spiel gekommen ist: "Das stammt aus der Barock- und Renaissancezeit. Damals haben reiche Leute versucht, vergammeltes Fleisch mit Gold zu verdecken." Einen Beitrag zur Geschmacksverbesserung könne Gold nicht leisten, denn es schmecke nach rein gar nichts, sagt Norbert Heimbeck. Und in Anspielung auf das gewaltige, komplett mit Gold überzogene Ribéry-Steak fügt er an: "In der Menge ist es gleich doppelt geschmacklos, völlig sinnlos und protzig."

Den Chef de Cuisine "Salt Bae" bewertet Heimbeck auf fränkisch-rustikale Weise: "Dieser Wirt war ursprünglich mal Metzger. In einem Bergwerk war er auch mal, aber das war ihm zu viel Arbeit. Jetzt hat er mit verschiedenen Lokalen und seiner völlig bescheuerten Show großen Erfolg." Geschmacklich sei, was "Salt Bae" seinen Gästen biete, den großen Restaurantkritiken zufolge keine Offenbarung, weiß Norbert Heimbeck. Deswegen rät er allen, die wirklich tolles Essen genießen wollen, sich anderweitig umzuschauen. "Aber wer großes Theater liebt, kommt vielleicht auf seine Kosten."

Auch Yvonne Müller, Ernährungsberaterin bei der AOK Kronach, kann dem vergoldeten Ribéry-Steak nicht viel abgewinnen. "Das ist schon sehr übertrieben", findet sie. Aus ernährungstechnischer Sicht spiele das Gold überhaupt keine Rolle - weder im Positiven, noch im Negativen. Schließlich sei es ja kein Lebensmittel. So lange man keine großen Mengen davon verspeise, sei es jedenfalls nicht schädlich, sagt die Ernährungsberaterin. Einen Nutzen habe es aber eben auch nicht. Grundsätzlich werde Gold als sogenannter Lebensmittel-Zusatzstoff geführt, der aber nur in sehr geringen Mengen verwendet werde - hauptsächlich zu Dekorationszwecken. Relativ bekannt sei beispielsweise der Likör "Danziger Goldwasser", der mit Blattgold-Partikeln versetzt sei. Dennoch wird Yvonne Müller deutlich: "Ich halte davon gar nichts."


zitat

Welchen Sinn sollte

das haben, ein Steak mit

Blattgold zu veredeln?

Kulinarisch ist das

ziemlich sinnlos.


Fernsehkoch Alexander Herrmann



zitat

Das ist schon sehr

übertrieben. Aus

ernährungstechnischer Sicht spielt Gold überhaupt keine Rolle.


Ernährungsberaterin Yvonne Müller



zitat

Das ist Quatsch, so etwas

zu machen, und nicht

einmal neu. In der Menge

ist es gleich doppelt

geschmacklos.


Genussexperte Norbert Heimbeck


Autor

jua, Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
18:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AOK Alexander Herrmann Blattgold Ernährungsberater Essen Fernsehköche Franck Ribéry Genussregion Oberfranken Lebensmittelwirtschaft Social Media Speisekarten Steaks und Steakgerichte
Kronach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

21.01.2019

Frankenwald zeigt kulinarische Schätze

Bei der Grünen Woche in Berlin präsentiert sich die Region als Einheit. So mancher kostete von den Genüssen, die man im Gepäck hatte. » mehr

08.10.2018

Drei Realschüler, drei Traumkarrieren

Kristin Blumenröther, Jörg Oßwald und Marcel Herold haben es geschafft. An ihrer alten Wirkungsstätte berichten sie über ihren Werdegang. » mehr

19.12.2018

Seelenspitzen gegen das Heimweh

In den letzten Jahren hat es einige Oberfranken in die Schweiz verschlagen. Einmal im Jahr treffen sie sich, um edles Gebäck aus der Heimat zu zaubern. Das Date hat Kult-Charakter. » mehr

18.04.2018

Gemüse erobert den Rost

Frühlingszeit ist Grillzeit: Auf den Rosten im Frankenwald müssen aber nicht nur Steaks und Bratwürste ihren Platz finden, denn es gibt auch vegetarische Alternativen. » mehr

01.02.2019

Landwirte zeigen hohe Kompetenz

Der VlF honoriert den Willen zur Weiterbildung. Während die Absolventen geehrt werden, wird weiter über die Bienen gestritten. » mehr

17.07.2018

Der Heimatpreis geht an die Schützen

Minister Albert Füracker ist voll des Lobes für das Kronacher Freischießen und für die Menschen, die Jahr für Jahr diese Tradition aufrechterhalten. In Bayreuth wurden sie nun ausgezeichnet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz Teuschnitz

Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz | 17.03.2019 Teuschnitz
» 11 Bilder ansehen

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach Auerbach

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach | 17.03.2019 Auerbach
» 13 Bilder ansehen

Vermisstensuche an der Rodach Kronach

Suchaktion an der Rodach | 16.03.2019 Kronach
» 22 Bilder ansehen

Autor

jua, Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
18:26 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".