Topthemen: Mordfall BeatriceStromtrasseBundestagswahlTraumspielHSC 2000 CoburgFirmenlauf

Kronach

Justiz untersucht Tod einer Jugendlichen

Im Februar 2016 ist eine 17-Jährige aus Wallenfels an einem Aneurysma in der Hauptschlagader gestorben. Laut dem Anwalt der Familie wäre dies vermeidbar gewesen. Er unterstellt den Ärzten Behandlungsfehler.



Am 6. Februar 2016 ging die 17-Jährige mit Schmerzen im Brustbereich in die Kronacher Notaufnahme.	Foto: Archiv
Am 6. Februar 2016 ging die 17-Jährige mit Schmerzen im Brustbereich in die Kronacher Notaufnahme. Foto: Archiv  

Wallenfels/Coburg - Die Staatsanwaltschaft Coburg befasst sich derzeit mit einem tragischen Fall: Am 9. Februar 2016 ist eine 17-Jährige aus Wallenfels an einer sogenannten Aortendissektion gestorben. Das ist ein Aneurysma in der Hauptschlagader. Aus Sicht des Coburger Rechtsanwalts Martin Jensch, der die Familie vor Gericht vertritt, hätte das nicht passieren müssen. Er macht erhebliche Behandlungsfehler der Ärzte für den Tod des Mädchens verantwortlich. Auf Wunsch seiner Mandanten äußert er sich nun in einer Presseerklärung zu dem Fall.

"Am 6. Februar 2016 trat bei der später Verstorbenen im Brustbereich ein plötzlich stechender Schmerz auf, der in den Halsbereich ausstrahlte und anhielt", heißt es dort. Die 17-Jährige habe daraufhin die Notaufnahme der Kronacher Helios Frankenwaldklinik aufgesucht. Dort sei sie allerdings ohne konkreten Befund entlassen worden. Aufgrund der starken Schmerzen, zunehmender Übelkeit und Erbrechen hätten die Eltern auf eine weitere Abklärung bestanden - diese sei jedoch nicht erfolgt. "Vielmehr wurde die Verdachtsdiagnose einer Halsentzündung gestellt", heißt es weiter.

Da die Schmerzen über Nacht schlimmer geworden seien, habe die Familie am nächsten Tag erneut die Notaufnahme aufgesucht. Dort sei zunächst der Hinweis erfolgt, dass man ja bereits am Tag zuvor nichts gefunden habe und somit wohl auch nichts vorläge. Weil das Mädchen noch keine 18 Jahre alt war, habe man ihr außerdem nahegelegt, sich an eine Kinderklinik zu wenden.

"Nachdem die Schmerzen weiter zunahmen, erfolgte am gleichen Tag gegen zwölf Uhr die Vorstellung in der Notaufnahme der Kinderklinik der Sana Klinik Hof", berichtet Martin Jensch. Auch dort sei keine klare Diagnose gestellt worden. Das gleiche sei am darauffolgenden Tag bei der Vertretung des Hausarztes der Familie im Landkreis Kronach der Fall gewesen.

Am 9. Februar 2016 habe man die 17-Jährige schließlich leblos im Bett in ihrem Zimmer aufgefunden. Auch der sofort herbeigerufene Notarzt habe sie nicht mehr reanimieren können. "Die Tochter meiner Mandanten verstarb aufgrund eines akuten Pumpversagens des Herzens infolge einer sogenannten Herzbeuteltamponade nach Einreißen der großen Körperhauptschlagader im Zusammenhang mit einer Gefäßwandschwäche", schreibt Martin Jensch in seiner Presseerklärung. Und weiter: "Ausweislich der durch die Staatsanwaltschaft Coburg eingeholten Gutachten hätte bereits bei der ersten Vorstellung in der Notaufnahme des Klinikums Kronach eine Abklärung dahingehend stattfinden müssen, ob eine solche Aortendissektion vorliegt." Auch die anderen Ärzte hätten demnach entsprechende Untersuchungen durchführen müssen. Ferner steht in dem Gutachten, dass der Tod des Mädchen vermeidbar gewesen sei, wenn die Symptome sorgfältig abgeklärt worden wären.

Stephan Zeidler, Pressesprecher der Kronacher Helios Frankenwaldklinik, nimmt zu dem Sachverhalt wie folgt Stellung: "Wir bedauern den Tod des Mädchens zutiefst. Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass wir uns aufgrund der laufenden zivilrechtlichen Verhandlung nicht näher äußern können."

Anja Kley, Pressesprecherin des Hofer Sana Klinikums, erklärt: "Im Namen der Klinikleitung möchten wir hiermit erneut unser tiefstes Mitgefühl und Beileid gegenüber den Angehörigen und Freunden der Verstorbenen ausdrücken." Ferner räumt sie ein, dass es in dieser Angelegenheit auch Ermittlungen gegen Mitarbeiter ihres Hauses gegeben habe. Diese seien jedoch ohne Schuldfeststellung eingestellt worden. Über die noch laufenden Ermittlungen habe sie keine Kenntnis. Mehr könne sie zu der Sache aus Gründen der ärztlichen Schweigepflicht auch nicht sagen.

Christian Pfab, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Coburg, bestätigt auf Nachfrage der NP , dass ein Verfahren bezüglich der verstorbenen 17-Jährigen derzeit anhängig sei. "Wir ermitteln wegen fahrlässiger Tötung und es gibt vier Beschuldigte. Ursprünglich waren es fünf", informiert er. Er geht davon aus, dass der Fall bald verhandelt wird - voraussichtlich innerhalb der nächsten zwei Wochen.

Autor
Julia Knauer

Julia Knauer

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2017
18:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Aorta Behandlungsfehler Kinderkliniken Mädchen Notaufnahme Presseerklärungen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Schmerzen Staatsanwaltschaft Coburg Tod und Trauer Verstorbene
Wallenfels Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zwei Hände in Polizeihandschellen

31.07.2017

Überfall-Serie geklärt: Polizei nimmt 30-Jährigen fest

Nach mehreren bewaffneten Überfällen in den Landkreisen Kronach und Coburg sowie im benachbarten thüringischen Sonneberg hat die Kriminalpolizei Coburg am Wochenende einen Tatverdächtigen festgenommen. » mehr

Karl-Heinz Hader (Zweiter von links) und Hermann Zeuß wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Darüber freuten sich auch Vorsitzende Carolin Wicklein (links) und Daniela Weiß.	Foto: Feuerwehr Wallenfels

18.05.2017

Seit 50 Jahren Feuer und Flamme

Karl-Heinz Hader und Hermann Zeuß sind treue Fans der Wehr. Und nun auch Ehrenmitglieder. » mehr

29.03.2016

Tödlicher Unfall auf der B 85

Bei einem Unfall zwischen einem Lkw und einem Auto auf der B 85 bei Neukenroth im Landkreis Kronach ist eine Person ums Leben gekommen. » mehr

Blaulicht eines Polizei-Streifenwagens

19.06.2017

Küps: Mann sticht mit Schraubenzieher auf Ex-Freundin ein

Ein 57-jähriger Mann hat im Ortsteil Theisenort mehrfach auf seine ehemalige Lebensgefährtin eingestochen. Die Frau erlitt schwere Verletzungen. » mehr

Tatort Wallenfels - in diesem Haus fanden Ermittler die acht Babyleichen.

17.03.2017

Tote Babys von Wallenfels: Urteil ist rechtskräftig

Das Urteil im Prozess um die Babyleichen von Wallenfels ist rechtskräftig. Das teilte die Staatsanwaltschaft Coburg am Freitag mit. » mehr

Polizei-Westen

03.03.2017

Polizist soll Sexualdelikt verübt haben

Am Donnerstagabend ist in Ludwigsstadt ein Mann vorläufig festgenommen worden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Motorradunfall

Tödlicher Motorradunfall | 19.09.2017 Bad Rodach
» 9 Bilder ansehen

Rosenmesse

Rosenmesse | 18.09.2017 Kronach
» 60 Bilder ansehen

Rhein-Vikings - HSC 2000 Coburg

HC Rhein Vikings - HSC 2000 Coburg 13:27 | 17.09.2017 Düsseldorf
» 22 Bilder ansehen

Autor
Julia Knauer

Julia Knauer

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2017
18:12 Uhr



^