Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Kronach

Kunst am Weg

In Nordhalben findet man derzeit an allen Ecken und Enden Kunst. Und dass die nicht nur in vier Wänden stattfinden muss, zeigt der Skulpturenweg mit sieben philosophischen Werken.



Jolanda Switajski schaffte die Skulptur "Lautlos".   » zu den Bildern

Nordhalben - "Die Künstler haben die Kunst nach Nordhalben getragen," meinte Otmar Adler von der Bürgerinitiative NohA. Er war einmal mehr im Einsatz, um sich für den Ort, die Menschen und die Kultur einzusetzen. Die Skulpturenweg-Wanderung im Rahmen des Kunstsommers 2019, die er gemeinsam mit Künstler Volker Ullenboom auf die Beine stellte, entpuppte sich als eine Mischung aus Kunst, Philosophie und Information.

An allen Ecken und Enden des Frankenwaldortes Nordhalben findet sich derzeit gefühlt mindestens ein Kunstprojekt. Und das nicht nur innerhalb von vier Wänden. Der Skulpturenweg, momentan etwa einen Kilometer lang, sei ein "Reifeprozess" und eine "zwangsläufige Folge" aus dem, was die Künstler mit nach Nordhalben brächten. Momentan stehen hier sieben Skulpturen, die sich von der Titschendorfer Straße bis zur Badgaststätte erstrecken. "Aber wir wollen den Weg weiterführen, erst einmal bis zum Maxhaus, später über die Grenze und das grüne Band bis hin nach Titschendorf." Träume, die Otmar Adler auf jeden Fall zum Leben erwecken will. Was bisher schon geschaffen wurde, zeigt, dass hier nichts unmöglich scheint.

"Spenden" und "Sponsoren", das waren wohl die häufigsten Worte, die ihm und auch Zweitem Bürgermeister Ludwig Pötzinger über die Lippen kamen. "Ohne Gönner und Sponsoren läuft hier nichts, denn NohA hat selbst hat ja kein Geld." Die Skulpturen, teils Dauerleihgaben, teils Geschenke, sprechen für sich. Und für die Kunst. Aber auch für die Philosophie. So findet sich auf der Infotafel neben seinem Werk "In Morpheus Armen" von Künstler Volker Ullenboom folgender Text: "Im Stammholz lag eingebunden, was ein Mensch herausgefunden. Schicht um Schicht wurde abgetragen, in reiner Handarbeit geschlagen. Dabei hat das Holz erzählt, es ist von Morpheus auserwählt. Gott der Träume, das ist Deine Zeit. Dies Marterl ist Dir geweiht. Auch Vater Hypnos war zur Stelle, der großzügige Geber, unser Schlafgeselle. Schwestern - Brüder: Wir sind im Traum - Schicht um Schicht hinabgesunken - tief im Schlaf - bildertrunken. Beim Häuten der Zwiebel sinken wir ins Gras, wechseln die Gestalt, aus Wer wird Was. Wir bergen die Schätze aus goldenen Tiefen."

Auch bei den anderen Skulpturen ging die Beschreibung über den reinen Informationsgehalt hinaus und Volker Ullenboom meint dazu: "Ich habe mich mit Nordhalben auseinandergesetzt, denn ursprünglich hatte ich eine ganz andere Skulptur geplant." Und in Bezug auf die Haltbarkeit der Kunstwerke meinte er: "Es geht nicht um die Dauer, denn sie sind ja nicht für die Ewigkeit erschaffen. Sie werden verwittern, denn der Vergänglichkeitsaspekt steckt immer auch mit drin."

In Kürze will man aber alle sieben Skulpturen abbürsten, reinigen und lasieren, um ihre Lebensdauer mindestens zu verdoppeln, erklärte Otmar Adler.

Ähnlich philosophisch wie Volker Ullenboom drückte sich auch Künstlerin Bertha Shortiss in der Erklärung zu ihrem Kunstwerk "Schiefertanne" aus: "Für mich soll eine Skulptur im öffentlichen Raum, in der Umgebung, in der sie steht, hineinpassen. Sie wird für Nordhalben geschaffen - für diesen Platz zwischen Bäumen und Hügeln. Sie kann nicht sonst wo stehen. Die Umgebung ist Teil davon, sie soll kein Fremdkörper sein. Raum einnehmen, der ihr gegeben wurde. Das Material entspringt dem Boden, auf dem sie gewachsen. Die zwei Materialien aus zwei Steinbrüchen, Osten und Westen, neu zusammengewachsen in einer anderen Form."

Interessant auch die Erklärung von Roger Löcherbach, der 2016 die Skulptur "Menschen unterwegs" schuf. Sie entstand im Rahmen der 20. HolzArt und erhielt den HolzArt-Preis. "Menschen gehen, Bäume bleiben. Die Skulptur steht, der Mensch geht. So sind wir. Vorsichtig, entschieden, fröhlich, nachdenklich. Jeder nimmt etwas mit, das er hochhält. Vitamine für die lange Reise, ernst, spielerisch, locker, gebeugt, den Blick nach oben, unten, geradeaus. Der Mensch geht, die Skulptur steht. Alles Gute auf dem Weg."

Autor

Maria Löffler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 08. 2019
14:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brüder Fremdenverkehr Schwestern Skulpturenwege
Nordhalben
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

01.07.2019

Eine Familie zum Totlachen

Ein schräger Haufen, eine Leiche und viel Tohuwabohu: Die Theaterfreunde Wallenfels begeistern rund 500 Zuschauer mit einer rabenschwarzen Komödie. » mehr

03.06.2019

Freunde der alten Schule

Zum Jubiläum der Kronacher RS I treffen sich zahlreiche Ehemalige. Es gibt viel zu erzählen und zu bestaunen. Denn die Schule hat sich nicht nur baulich sehr verändert. » mehr

20.05.2019

Eine Tuba in der Krise

Mit einem Dreiakter belustigt die Neufanger Theatergruppe ihre Zuschauer. Dafür erhält sie begeisterten Applaus. » mehr

10.09.2019

Hier ist auch Pauline willkommen

Vor Kurzem ist Theresia Hempfling ins ASB-Seniorenheim in Marktrodach gezogen. Mit ihrer vierbeinigen Mitbewohnerin. Jetzt steht ein besonderes Fest an. » mehr

12.09.2019

Unverstellter Blick auf den Mauerfall

Martijn Smits, Nicole Bischoff und Ludo Roders bearbeiten in Nordhalben das historische Thema. Nächste Woche ist Vernissage. » mehr

10.09.2019

Petition gegen Wald-Stilllegung

Die Gegner wollen die Politik zum Handeln zwingen. Auch aus Oberfranken kann man sich beteiligen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Run of Hope in Kronach

Run of Hope in Kronach | 15.09.2019 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Theaterfest-Nachmittag

Theaterfest-Nachmittag | 15.09.2019 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Oldtimertreffen in Coburg

Oldtimertreffen in Coburg | 15.09.2019 Coburg
» 10 Bilder ansehen

Autor

Maria Löffler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 08. 2019
14:18 Uhr



^