Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Kronach

Kunst, die das Image aufpoliert

Die HolzART kann auch in diesem Jahr stattfinden. Obwohl die Sponsoren zurückhaltender sind als früher. Das wird bei der Überreichung des Pressespiegels deutlich.



Ein sichtbares Zeichen für das Ansehen, das die HolzArt inzwischen genießt, ist der Pressespiegel, der am Mittwoch im Kronacher Landratsamt überreicht wurde (von links): Karl Weiß von der KMW-Stiftung, Gerhard Müller von den Bayerischen Staatsforsten, Gisela Gülpen und Organisator Ingo Cesaro sowie der stellvertretende Landrat Gerhard Wunder. Foto: Heike Schülein  

Kronach - Das internationale Kunstprojekt "HolzART" geht in die 22. Runde. Am gestrigen Mittwoch überreichte der Initiator und Organisator Ingo Cesaro den Pressespiegel an stellvertretenden Landrat Gerhard Wunder. Die Finanzierung ist auch für heuer gesichert.

Die Veranstaltung

Die "HolzART" XXII findet vom 8. bis zum 20. Juli statt, die Ergebnisausstellung am Samstag, 20. Juli. Die Anzahl der Teilnehmer wird sich voraussichtlich wieder in der Größenordnung des vergangenen Jahres bewegen. 2018 hatten sich neun Bildhauer beteiligt. Ein Künstler aus Dänemark, der damals kurzfristig absagen musste, möchte heuer kommen. Auch hinsichtlich der teilnehmenden Gemeinden werde wohl alles so laufen wie bisher.


Die "HolzART" erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Auch 2018 präsentierten sich dabei neun renommierte Holzbildhauer aus dem In- und Ausland. Seit Anfang an handelt es sich dabei um offene Ateliers, um den Künstlern über die Schultern schauen zu können. Die Ateliers konzentriert man nicht auf die Kreisstadt, sondern verteilt sie über den Landkreis. Dabei war man bislang, bis auf eine Ausnahme, in allen Landkreisgemeinden tätig - und so wird es auch heuer sein, bei der 22. Auflage der Veranstaltung.

"Der Pressespiegel ist gerade für die Teilnehmer sehr wichtig", betonte Cesaro bei der Übergabe im Landratsamt. So hätten diese bei der Bewerbung für andere Veranstaltungen etwas zum Vorzeigen. Dasselbe gelte für die anlässlich des 20. Jubiläums veröffentlichte Dokumentation. Cesaros Dank galt allen Sponsoren - vor allem der KMW-Stiftung Marktrodach, ohne deren Förderung es die "HolzART" so heute nicht mehr geben würde - insbesondere auch im Bezug auf den gestifteten Sonderpreis. Darüber hinaus dankte er den Bayerischen Staatsforsten, dem Verein Regionale Kunstförderung, dem Bayernwerk, den hiesigen Geldinstituten, den Gemeinden und dem Landkreis mit Kreiskulturreferentin Gisela Lang. Die Veranstaltung bringe für Künstler und auch den Landkreis einen Imagegewinn, sagte Cesaro: "‚HolzART‘ ist ein Projekt, mit dem wir wuchern können."

Das Interesse vor Ort sei sehr verschieden. Während Bürger die Künstler oft mit Kuchen versorgten oder zum Essen einladen und es mancherorts vor Zuschauern geradezu wimmle, sei dagegen das Interesse von Schulen oder Kindergärten gering - und zwar insbesondere im Landkreis selbst. Während Kindergärten beispielsweise aus Redwitz deswegen eigens hierher führen, ließen sich die hiesigen Einrichtungen oftmals nicht blicken.

Für den Fortbestand des internationalen Kunstprojekts bedürfe es Sponsoren. In diesem Zusammenhang dankte Cesaro Landrat Klaus Löffler, der sich dahingehend sowie auch beim Ankauf der Skulpturen durch Firmen sehr bemüht habe. 2018 habe man relativ gut verkauft. Etwa eine Handvoll der entstandenen Werke verblieben im Landkreis. Zudem habe Tettau einen Skispringer in Auftrag gegeben. Insgesamt gesehen, sei dies aber noch immer zu wenig. "Die Skulpturen werden bei uns hergestellt und gehen woanders hin", bedauerte er.

Heuer wieder mit im Boot ist der Hauptsponsor, die KMW-Stiftung des Ehepaars Karl und Margitte Weiß. Dabei verhehlte Karl Weiß nicht, dass eine solche Beteiligung aufgrund der derzeitigen Zinslage und der daraus resultierenden geringeren Erträge schwieriger werde: "Eigentlich erlauben es die Stiftungserträge nicht mehr." Da ihm und seiner Ehefrau das Projekt aber am Herzen liege, werde man es wieder unterstützen.

Schwierig verhält es sich heuer auch mit den Bayerischen Staatsforsten. "Leider befindet sich der Wald momentan in großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten", bedauerte Gerhard Müller vom Forstbetrieb Nordhalben. In den Wäldern gebe es derzeit bundesweit gewaltige Schäden. Der Holzmarkt werde geradezu überschwemmt und die Holzpreise seien im Keller. Bayernweit werde daher der Einschlag kräftig gedrosselt, was sich auf die Erträge auswirke. Deshalb fahre man ein drastisches Sparkonzept. Hinzu kämen gewaltige Anforderungen hinsichtlich des Borkenkäfers, wobei man heuer eine rasante Vermehrung befürchte. Man werde die "HolzART" natürlich weiterhin ideell unterstützen. Finanziell könne er zum jetzigen Zeitpunkt keine Zusage geben.

Gerhard Wunder erklärte, dass der Landkreis diesbezüglich mit den Bayerischen Staatsforsten Kontakt aufnehmen werde. Gerade Projekte auf dem Land seien für diese eine wichtige Aufgabe, sagte er. Zugleich appellierte er wie Cesaro und Müller an alle Firmen, gerade in der Holzwirtschaft, dieses Imageprojekt zu unterstützen. Damit mache man den Landkreis als Holzregion weithin bekannt.

Die internationale Bedeutung der HolzART stellte auch Cesaro heraus. "Einen solchen Imagegewinn erzielt man nur außerhalb", sagte er.

Autor

Heike Schülein
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
17:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Gerhard Müller Gerhard Wunder Kindergärten Klaus Löffler Kunstprojekte Skulpturen Sponsoren Staatsforsten
Kronach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

09.04.2018

Ein Türöffner mit 135 Seiten

Zum 20. Jubiläum der "HolzART" Kronach veröffentlicht Initiator Ingo Cesaro eine Dokumentation. Jetzt hat er sein bilderreiches Werk vorgestellt. » mehr

15.11.2018

vhs will nicht nur baulich durchstarten

Der Trägerverein will künftig verstärkt um neue Mitglieder kämpfen. Er will nicht mehr wie ein Aufsichtsrat, sondern wie ein Mitmach-Club agieren. Erste Pläne gibt es bereits. » mehr

29.10.2018

Rumdumschlag in Sachen Wohnraum

Die Wohnungssituation im Landkreis Kronach ist angespannt. Es mangelt vor allem an modernen, bezahlbaren Objekten. Eine professionelle Analyse soll nun Abhilfe schaffen. » mehr

30.08.2018

VGN-Beitritt wird wohl zur Kostenfrage

Der Landkreis Kronach liebäugelt mit einer Mitgliedschaft. Angesichts des hohen Preises hofft man auf Unterstützung des Freistaats. Der eigene ÖPNV soll Vorrang haben. » mehr

25.06.2018

Kreis will Wohnungen schaffen

Wohnraum ist in Kronachs Kommunen Mangelware. Auf Antrag der CSU- Fraktion nimmt sich nun der Landkreis der Problematik an. Man will eine Wohnbauinitiative starten. » mehr

18.05.2018

Klinik-Neubau am Schwimmbad?

Das ist einer von zehn Punkten, die in einem Aktionsplan der CSU zum Krankenhaus enthalten sind. Damit will man die Einrichtung fit für die Zukunft machen. SPD und Freie Wähler sind skeptisch. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jugend spielt für Jugend

Jugend spielt für Jugend | 24.03.2019 Coburg
» 30 Bilder ansehen

Sportlerehrungen der Stadt Coburg

Sportlerehrungen der Stadt Coburg | 24.03.2019 Coburg
» 8 Bilder ansehen

Eintracht Hagen  – HSC 2000 Coburg 28:31

Eintracht Hagen – HSC 2000 Coburg 28:31 | 23.03.2019
» 253 Bilder ansehen

Autor

Heike Schülein

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
17:56 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".