Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Kronach

Saftige Geldstrafen für gesundes "Crystal"

Sie witterten ein fettes Geschäft. Doch daraus wurde nichts: Zwei betrügerische Dealer flogen auf. Der Kunde entpuppte sich als Fahnder der Kripo.



Saftige Geldstrafen für gesundes "Crystal"  

Kronach - Ein kurioser Prozess um ein Drogenscheingeschäft ist am Donnerstag vor dem Strafgericht des Amtsgerichts Kronach unter Vorsitz von Richter Christoph Lehmann verhandelt worden. Um die eigene klamme Haushaltskasse aufzubessern und ihrer Spielleidenschaft zu frönen, initiierten zwei Männer aus dem thüringischen Saale-Orla-Kreis im Alter von 34 und 26 Jahren via Internet einen Deal über den Verkauf von 20 Gramm Crystal im Wert von 1600 Euro.

Indes: Mit der "Drogendealer-Ehre" nahmen es die beiden Herrschaften nicht so genau. Anstelle des Rauschgiftes wollten sie dem potenziellen Käufer ein harmloses Nahrungsergänzungsmittel in Pulverform unterjubeln. Wegen versuchten Betrugs und versuchten Handels mit Betäubungsmittelimitaten stand am Ende eine Geldstrafe von 3000 Euro für den 26-Jährigen zu Buche; sein Kompagnon muss 2240 Euro an die Justizkasse überweisen.

Noch vor Prozessbeginn ergriffen die beiden einschlägig vorbestraften Angeklagten die Chance, mit Staatsanwalt Harun Schütz einen Deal auszuhandeln: Für ein umfassendes Geständnis stellte dieser dem Duo "gerade noch so" Geldstrafen zwischen 90 und 180 Tagessätzen in Aussicht.

Der 26-Jährige räumte dabei ein, über einen ihm seit Längerem bekannten Kontaktmann Mitte Juni 2019 den Verkauf von ursprünglich 100 Gramm Crystal-Speed zum Preis von 7000 Euro über eine Online-Plattform in die Wege geleitet zu haben. Später habe man sich auf 20 Gramm zu 1600 Euro verständigt. Die Übergabe sollte einige Tage später in Kronach stattfinden. Über die Drogen selbst hätten beide niemals verfügt. Das Motiv für dieses Treiben indes war schnell ausgemacht: Den Erlös beabsichtigten die zwei Erwerbslosen aufzuteilen - und wieder "gewinnbringend" anzulegen. "Ich will auf jeden Fall Geld haben. Das können wir dann in die Spielothek stecken und wieder mal so richtig schön zocken." - "Das wäre echt richtig geil, Mann!", verlas der Vorsitzende auszugsweise aus einem WhatsApp-Chatverlauf zwischen den beiden. Und auch der holden Damenwelt wollte man durch den erwarteten Geldsegen imponieren.

Aber der Traum vom schnellen Reibach fand für die beiden ein jähes Ende - wie die als Zeugin geladene ermittelnde Kriminalbeamtin im weiteren Verfahrensverlauf berichtete: Denn der vermeintliche Kaufinteressent entpuppte sich als Fahnder der Kriminalpolizei, sodass die Gesetzeshüter zu jeder Zeit über die Vorhaben des Duos informiert waren. Und so klickten am 24. Juni 2019 auf dem Parkplatz eines Kronacher Supermarktes die Handschellen.

Neben den bestellten 20 Gramm konnten bei einer anschließend durchgeführten Wohnungsdurchsuchung im Hause des jüngeren Beklagten zudem weitere 144 Gramm vermeintlicher Drogen in Einmachgläsern sichergestellt werden. Indes: "In beiden Fällen war es kein Rauschgift - und es sah jetzt auch nicht so aus wie Crystal", unterstrich die Polizistin; ihre anfängliche Vermutung wurde durch eine im Laufe der weiteren Ermittlungen vorgenommene Laboranalyse bestätigt. "Echte" Drogen habe man nicht auffinden können.

"Wir haben hier einen nicht ganz so schlimmen Fall vorliegen", resümierte Staatsanwalt Schütz und forderte unter strafmildernder Berücksichtigung der Geständnisse eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je 30 Euro für den 26-Jährigen sowie - eingedenk zweier bereits verhängter Geldstrafen - 180 Tagessätze á 14 Euro für den älteren Mittäter. "Es handelte sich hier um ein Scheingeschäft, das von der Kripo mitinitiiert und überwacht wurde. Über ein Versuchsstadium wäre das nie hinausgekommen", versuchte Till Wagler, der Verteidiger des jüngeren Beklagten, zu entkräften. Analog argumentierte Rechtsanwalt Stefan Walder.

Richter Lehmann schloss sich mit geringen Abweichungen dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft an. Von dem Stoff sei "gar keine Gefährlichkeit - wenn nicht sogar eine gesundheitsfördernde Wirkung" ausgegangen, kommentierte der Iudex abschließend. Das Urteil ist rechtskräftig.

Autor

Jürgen Malcher
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 07. 2020
16:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Fahnder Geldstrafen Handschellen Kriminalpolizei Polizistinnen und Polizisten Staatsanwaltschaft Staatsanwälte Strafmilderung Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
WhatsApp

31.01.2020

3000 Euro Strafe für Drohung via WhatsApp

Unter Androhung sexueller Gewalt und den Worten, ihr ein "paar Typen auf den Hals zu hetzen", würde sie ihn weiterhin ignorieren, soll ein 54 Jahre alter Mann aus dem Kreis Kronach im April letzten Jahres eine Dame via W... » mehr

29.01.2020

Urteil gegen Schläger-Trio: Gericht macht kurzen Prozess

Schneller als erwartet ist am Mittwoch das Urteil gegen ein Schläger-Trio ergangen. Ein Polizist sorgte für den Durchbruch. » mehr

13.02.2020

Ex-Trinkerin bleibt Knast erspart

Eine 42-Jährige greift bei einer Hausdurchsuchung im Vollrausch Polizisten an. Vor Gericht erhält sie dann doch noch einmal eine Bewährungsstrafe. » mehr

Stilles Paris

08.05.2020

Polizei schnappt Kronacher Messerstecher in Paris

Nach vier Wochen auf der Flucht klickten in Paris die Handschellen: Die Polizei hat den Mann festgenommen, der Anfang April einen 23-jährigen Mann in Kronach erstochen haben soll. » mehr

24.07.2020

Rosenkrieg ums Gras

Ein 26-Jähriger baut in einem Keller Marihuana an. Angeblich, weil seine Ex-Freundin das so wollte. Die aber behauptet vor Gericht das Gegenteil. » mehr

Polizei Blaulicht

30.07.2020

Küps: Bewaffneter Überfall auf Tankstelle - Verdächtige in U-Haft

Am Mittwochmorgen hatten zwei 19-Jährige im Küpser Ortsteil Johannisthal eine Tankstelle überfallen. Die Polizei hat mittlerweile zwei Verdächtige verhaftet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Malcher

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 07. 2020
16:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.