Topthemen: LandestheaterStromtrasseMordfall BeatriceVerkehrslandeplatzTraumspielHSC 2000 Coburg

Kronach

Tote 17-Jährige: Verfahren gegen Ärzte eingestellt

Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung im Fall der 17-Jährigen aus Wallenfels, die im Februar 2016 aufgrund vermeintlicher Behandlungsfehler gestorben ist, sind eingestellt worden.



Wallenfels/Coburg – Das teilte der Coburger Oberstaatsanwalt Martin Dippold am Mittwoch auf Nachfrage der NP mit. „Die Verfahren gegen die vier beschuldigten Ärzte wurden beendet – in drei Fällen gegen Geldauflage, einmal wegen Geringfügigkeit“, führte er aus. Damit sei der Fall aus strafrechtlicher Sicht abgeschlossen. Was auf zivilrechtlicher Ebene noch bezüglich Schmerzensgeld ausgehandelt werde, wisse er nicht.

Die 17-Jährige ist in den Tagen vor ihrem Tod mehrmals zusammen mit ihren Eltern in der Notaufnahme der Kronacher Helios Frankenwaldklinik, bei der Vertretung ihres Hausarztes sowie in der Kinderklinik der Sana Klinik Hof vorstellig geworden (Wir berichteten). Sie klagte über immer schlimmer werdende, stechende Schmerzen im Brustbereich, Übelkeit und Erbrechen. Immer wieder wurde sie ohne Befund nach Hause geschickt. Keiner der Ärzte erkannte, was ihr fehlte oder stellte auch nur dahingehende Untersuchungen an. Schließlich wurde das Mädchen am 9. Februar 2016 leblos im Bett in ihrem Zimmer aufgefunden. Auch der sofort herbeigerufene Notarzt konnte sie nicht mehr reanimieren. Sie starb an einer sogenannten Aortendissektion. Das ist ein Aneurysma in der Hauptschlagader. 

 „Es gibt ein Gutachten, das belegt, dass eine solche Erkrankung bei einer 17-Jährigen außergewöhnlich selten ist – zum einen vom Alter her, zum anderen da es sich um ein Mädchen handelt,“ begründete Dippold die Entscheidung. Normalerweise trete das Krankheitsbild fast ausschließlich bei älteren Männern auf. Daher sei man zu dem Entschluss gekommen, dass es nicht nahe liegend gewesen sei, die junge Wallenfelserin daraufhin zu untersuchen. Die Ärzte treffe somit nur eine geringe Schuld.
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 10. 2017
21:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Behandlungsfehler Ermittlungen Fahrlässigkeit Tote Tötung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Schließung der Geburtshilfe in der Frankenwaldklinik wird wohl bis 8. Oktober dauern. Archivfoto: Wunderatsch

12.10.2017

Tote 17-Jährige: Hinterbliebene hätten sich Verhandlung gewünscht

Das Verfahren gegen die Ärzte im Fall der jungen Wallenfelserin, die im vergangenen Jahr gestorben ist, wurde eingestellt. Der Anwalt der Eltern glaubt nach wie vor an Behandlungsfehler. » mehr

Am 6. Februar 2016 ging die 17-Jährige mit Schmerzen im Brustbereich in die Kronacher Notaufnahme.	Foto: Archiv

11.09.2017

Justiz untersucht Tod einer Jugendlichen

Im Februar 2016 ist eine 17-Jährige aus Wallenfels an einem Aneurysma in der Hauptschlagader gestorben. Laut dem Anwalt der Familie wäre dies vermeidbar gewesen. Er unterstellt den Ärzten Behandlungsfehler. » mehr

Bei der ADAC-Verkehrserziehung unter Moderation von Eduard Alexander Tudose lernten die Sechstklässler der Mittelschule Kronach die Gefahren des "Toten Winkels" kennen. Foto: Heike Schülein

13.10.2017

Eine ganze Klasse verschwindet

Der "Tote Winkel" ist häufig Ursache von schweren Unfällen. Mit Hilfe des ADAC erlernen Mädchen und Jungen der Kronacher Mittelschule vorausschauendes Verhalten. » mehr

Schuldfrage ist nicht zu klären

29.09.2017

Schuldfrage ist nicht zu klären

Ein 21-Jähriger muss sich vor dem Kronacher Jugendrichter wegen Körperverletzung verantworten. Doch die Beweislage ist verwirrend. Am Ende verläuft alles im Sand. » mehr

Dorffest Teuschnitz

11.09.2017

Polizei und BRK haben alles im Griff

Beim Dorffest gab es wenig Verletzte und noch weniger Verstöße. Nur ein verbotener Hubschrauber-Flug gibt den Beamten Rätsel auf. Die Ermittlungen dazu laufen bereits. » mehr

Wenn nach einem Unfall die Ursache unklar ist, beginnt die Arbeit des Unfallrekonstrukteurs. Andreas Stirner ist oft den ganzen Tag oder die ganze Nacht vor Ort, um Spuren zu analysieren.	Foto: Archiv Steffen Ittig

13.07.2017

Detektivarbeit im Trümmerfeld

Wenn es zu Unfällen mit Verletzten oder Toten kommt, analysiert Andreas Stirner die Ursachen des Crashs. Wie ein Puzzle setzt der Experte die einzelnen Spuren zusammen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jubiläumskonzert von GemeinSangkeit in Nordhalben

Jubiläumskonzert von GemeinSangkeit | 18.10.2017 Nordhalben
» 12 Bilder ansehen

24-Stunden-Schwimmen in Kronach

24-Stunden-Schwimmen in Kronach | 16.10.2017
» 10 Bilder ansehen

BBC - Leverkusen

BBC Coburg - Bayer Giants Leverkusen 92:89 | 15.10.2017 Coburg
» 39 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 10. 2017
21:03 Uhr



^