Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

Lichtenfels

Viele Gespräche gehen in die Tiefe

Pfarrer Norbert Jungkunz ist beim Truckertreffen Moderator, Seelsorger oder einfach Priester, der den Gottesdienst gestaltet. Auch die Pokalübergabe ist ohne ihn undenkbar.



Viele Gespräche gehen in die Tiefe
Viele Gespräche gehen in die Tiefe   » zu den Bildern

Lichtenfels - Fast hat es den Anschein als wäre Norbert Jungkunz das "Mädchen für alles" beim großen Truckertreffen in Lichtenfels. Dabei ist er katholischen Pfarrer und Betriebsseelsorger und in dieser Eigen-schaft begleitet er auch das Trucker- & Country-Festival Lichtenfels in kirchlicher Mission. Das hindert ihn jedoch nicht daran, als Moderator der Veranstaltung aufzutreten, mit den verschiedensten Aktionen Geld für die Kirche zu sammeln und auch die stilechte Pokalübergabe am Ende der Veranstaltung wäre ohne ihn nur schwer vorstellbar.

Doch wie steht es mit dem Verhältnis der Fernfahrer zur Kirche? "Viele stehen der Kirche kritisch gegenüber" räumt Norbert Jungkunz ein "aber wenn sie mit uns zu tun haben, der Kirche für Fernfahrer, dann sehen sie, dass wir Interesse haben an ihrer Situation und etwas bewegen. Das macht eigentlich eine gute Beziehung. Und wenn man sich in Gesprächen näher kommt, löst sich vieles auf."

Natürlich bleiben die Gespräche bei Truckerfestivals mehr auf einer allgemeinen Ebene. Aber die Gespräche am Abend zwischen den Fahrzeugen, da geht es oft um ganz existenzielle Fragen. Einer der Schwerpunkte sind die Fernfahrerfrühschoppen, wie sie auch in Lichtenfels stattfanden. Darüber hinaus ist Norbert Jungkunz auch Mitglied in einem Truckerclub. "Da bin ich mit beiden Herzen bei der Sache und für die Menschen da." Dabei ist in den letzten Jahren so viel Vertrauen entstanden, dass auch über die verschiedenen Kontaktmöglichkeiten Anfragen nach seelsorgerischen Gesprächen kommen.

Die Notfallseelsorge direkt am Unfallort gehört allerdings nicht zu den Aufgaben von Norbert Jungkunz. "Mein Bereich ist eher die Nachsorge. Oft ist es ja so, dass ein Jahr später immer noch was hängen bleibt, wenn es zum Beispiel einen Unfall mit Todesfolge gegeben hat. Schicksale so wie die Geschichte, die in Neumarkt passiert ist, wo der kleine Junge zusehen musste, wie sein Vater, der ein Fernfahrer war und helfen wollte, ums Leben gekommen ist, das geht auch mir persönlich nahe.

Was Norbert Jungkunz bei solchen Anlässen anbieten kann, ist, dass er sich Zeit nimmt und mit den Menschen spricht. Dabei ist dies nur ein kleiner Teil seiner Aufgaben, denn als Betriebsseelsorger ist er für die Betriebe in der Region Coburg, Lichtenfels, Bamberg zuständig. Aber auf Grund seines Engagements kommt immer mehr dazu: Wochenende für Ehepaare und Fernfahrer, Besuche an Fernfahrerstammtischen, Präsenz auf Truckerfestivals. Norbert Jungkunz spricht da von einem "Feldversuch", denn die Kirche müsse heute zu den Menschen kommen, nachdem immer weniger Menschen in die Gotteshäuser kommen.

Seit zwölf Jahren ist Norbert Jungkunz in diesen Bereichen tätig. Dabei begegnen ihm auch viele wichtige Persönlichkeiten. "Das Bild des Fernfahrers wird in der Öffentlichkeit oft mit Füßen getreten" bedauert er. "Es sind gute Kerls. Möglicherweise werden die Trucker mit Absicht niedergehalten, weil wir sie so brauchen, wie sie sind. Unsere Gesellschaft würde nicht funktionieren ohne deren Arbeit, aber die wird nicht so gewürdigt, wie sie es verdient hätten."

Viele in Lichtenfels haben erst einen Eindruck von der ganzen Dimension bekommen, nachdem sie mit einzelnen Berufskraftfahrern ins Gespräch kamen. "Das ist auch der Grund, warum wir da sind", und damit meint Norbert Jungkunz nicht nur seine Helfer, sondern auch die Trucker vor Ort."

Gemeinsam mit seinem kleinen Team gestaltet er den Fernfahrergottesdienst am Sonntagmorgen, moderiert "Talk am Truck", oder die Aktion "Toter Winkel". Mit vollem Engagement ist Norbert Jungkunz auch dabei, wenn gegen einen kleinen Obolus die Christopherus-Münzen geprägt werden oder in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsbildungszentrum Mainfranken der "Zurrkönig von Lichtenfels" ermittelt wird. Über eine Tonne Gewicht müssen mit der Ratsche am Spanngurt bewegt werden, was nur wenige schaffen. Doch der Rekord steht am Ende des Tages bei 1170 Kilogramm.

Das abschließende Highlight ist die Siegerehrung in der Stadthalle. Aufgeteilt in fünf Klassen, vom einfachen Lkw bis hin zum Supertruck, werden da die Pokale für die schönsten Fahrzeuge vergeben. Zu den Preisträgern gehören auch Unternehmen aus Lichtenfels. Etliche Preise sammelt "Wuttke Trans" ein, aber auch Robert Gutgesell aus Michelau hält freudestrahlend seinen Pokal hoch. Auch die Firmenwertung gewinnt "Wuttke Trans" vor "CS Trans" aus Bad Staffelstein und der "Firma Babucke" aus Meeder. Eine tolle Sache ist auch der "Kinderpokal". Die Kinder haben als Besucher des Trucker- & Countryfestivals 2015 den ihrer Meinung nach schönsten Truck gewählt. Der kleine Fynn überreicht den Pokal an Patrick Brunner von der gleichnamigen Firma aus Heideck.

Am Ende holt Matthias Lange noch einmal das Team von den "Franken Strolchen" auf die Bühne. Es ist unglaublich, was die wenigen Leute an den drei Tagen auf die Beine gestellt haben, und dabei engagieren sie sich nicht zuletzt für die Ärmsten der Armen, missgebildete und vom Krebs bedrohte Kinder aus Tschernobyl.

Eine abschließende "La ola" wälzte sich durch die Halle: der Dank der Fahrer an die "Franken Strolche" und die gastfreundliche Stadt Lichtenfels.

Das Bild des Fernfahrers wird in der Öffentlichkeit oft mit Füßen getreten.

Pfarrer Norbert Jungkunz

 
Autor

Von Klaus Gagel
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 09. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufskraftfahrer Die Armen Franken Gottesdienste Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Moderatorinnen und Moderatoren Pfarrer und Pastoren Reaktorkatastrophe von Tschernobyl Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Pfarrerin Veronika Kaeppel (rechts) ist von der stellvertretenden Dekanin Anne Salzbrenner als neue Pfarrerin der Kirchengemeinde Buch am Forst eingeführt worden.	Foto: Desombre

08.02.2017

Ein Korb als Sinnbild für die Region

In einem feierlichen Gottesdienst ist Pfarrerin Veronika Kaeppel in ihr Amt als neue Pfarrerin der Kirchengemeinde Buch am Forst eingeführt worden. » mehr

Beim Trucker-Treffen in Lichtenfels dreht sich vom 8. bis 10. September wieder alles um Lkw.	Foto. Franken-Stolche

03.09.2017

400 Trucks im Anrollen

Die Franken-Strolche laden wieder zum Trucker-Festival nach Lichtenfels. Sie gewähren Einblick ins Leben der "Versorger der Nation". » mehr

Das Altenkunstadter Pfarrheim wird derzeit in ein kleines Kloster umgebaut. Wie soll Letzteres zukünftig angestrahlt werden -mit energiesparenden LED-Lampen oder mit veralteten Natriumdampflampen? Eine Entscheidung soll nach einer Probebeleuchtung in der Februar-Sitzung des Gremiums fallen. Foto: Stephan Stöckel

28.01.2016

Probelicht soll Räte erleuchten

Die Beleuchtung des Klosters der Franziskaner-Patres in Altenkunstadt wird zum Streitfall im Bauausschuss. » mehr

In Altenkunstadt versammelten sich die Gläubigen 17 Jahre lang in einem Klassenzimmer der Volks-schule (Bild) zum gemeinsamen Gebet.

04.09.2015

Der Physikraum diente als Sakristei

Es ist noch gar nicht so lange her, dass die evangelischen Gottesdienste in Klassenzimmern oder im Rathaus stattfanden. » mehr

Dr. Arnt Schille will als Landrat nicht nur den Tourismus im Landkreis Lichtenfels voranbringen. Am Weidenlabyrinth auf den Lichtenfelser Mainwiesen legt er gern selbst Hand an. Foto: M. Fleischmann

31.05.2017

"Die SPD sollte immer eine Alternative bieten"

Dr. Arnt Schille tritt im September bei der Landratswahl in Lichtenfels gegen Christian Meißner an. » mehr

Pfarrer Helmuth Bautz und Pastoralreferent Josef Ellner nahmen auf einer Honda Platz. 	Fotos: Gerda Völk

23.04.2015

Gottes Segen für knapp 400 Biker

Auf dem Wanderparkplatz in Stublang geben sich bereits zum sechsten Mal die Motorradfahrer zum Saisonstart ein geistliches Stelldichein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bulldog-Treffen Ebern

Bulldog-Treffen in Ebern | 14.07.2019 Ebern
» 9 Bilder ansehen

Samba-Festival 2019 Coburg

Samba-Festival Coburg | 14.07.2019 Coburg
» 49 Bilder ansehen

Samba-Umzug

Samba-Festival 2019 | 14.07.2019 Coburg
» 82 Bilder ansehen

Autor

Von Klaus Gagel

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 09. 2015
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".