Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Lichtenfels

Vom grünen Beton zum Blütenmeer

Immer mehr Menschen wollen ihren Rasen in eine Bienenweide verwandeln. Doch von ganz allein siedeln sich Flockenblume und Co kaum an. Vielmehr sollte man einzelne Streifen neu ansäen.



Eine Wildbiene saugt Nektar aus einer Wiesenflockenblume. Foto: Umweltstation Weismain/Michael Stromer
Eine Wildbiene saugt Nektar aus einer Wiesenflockenblume. Foto: Umweltstation Weismain/Michael Stromer  

Lichtenfels - Nicht immer gelingt es, den Rasen allein durch die Umstellung des Mährhythmus in eine Blumenwiese zu verwandeln. Reicher Blütenflor kann ausbleiben, weil auf der Fläche oder in der Umgebung die entsprechenden Samen für Blühpflanzen nicht vorhanden und die vorhandenen Gräser sehr konkurrenzstark sind, erläutert Michael Stromer, Kreisfachberater für Gartenbau und Landespflege in Lichtenfels. In solchen Fällen empfiehlt er, die Grünfläche - zumindest zum Teil - mit einer Wiesenmischung neu anzusäen. Diese Teil-Fläche diene dann als Initialgeber für den Rest. Geeigneter Zeitpunkt für eine Neuansaat ist im Frühling - im April und Mai.

Aus Gründen der Arbeitswirtschaftlichkeit empfiehlt der Fachberater, ein oder mehrere Streifen in der Rasenfläche mit einer starken Fräse, am besten mit einer Umkehrfräse aufzureißen, umzubrechen und mit einem feinkrümeligen Saatbett zu versehen. Das könne man in kleinen Bereichen auch per Spaten, Hacke und Rechen machen. Je weniger vom alten Grasboden wieder oben zu liegen kommt, desto bessere Chancen habe der eingebrachte Samen, sich durchzusetzen. Dabei brauchten die meisten Kräuter länger beim Auflaufen als die Gräser. Stromer rät deswegen, statt der 50/50-Prozent-Gras-Kräuter-Wiesenmischungen die mit einem höheren Anteil an Kräutern zu wählen. Er weist gleichzeitig darauf hin, dass Mischungen für Blühflächen gar keinen Grasanteil haben, dafür aber Blumensamen wie zum Beispiel Sonnenblumen und Nelken. Das sei zwar auch sehr schön, ergebe aber keine Blumenwiese mit langjähriger Standzeit. Am besten verwende man sogenannte Regio-Saatgutmischungen mit Samen-Material aus der eigenen Floren-Region, bei uns aus dem "fränkischen Hügelland", empfiehlt der Fachberater.

Das Saatgut wird dann nach Hersteller-Mengenangaben ausgestreut und nach Möglichkeit angedrückt - zum Beispiel mit einer Walze, durch Klopfen mit einer Schaufel oder mit Brettern an den Füßen, um ein Verwehen durch den Wind zu vermeiden. Die Kräuter und Gräser sind Lichtkeimer und dürften also nicht in den Boden eingearbeitet werden. Haben die Samen mal gekeimt, sollten sie für einen möglichst hohen Anwachserfolg feucht gehalten werden - wie bei einer normalen Rasenanlage auch. Als Zeitpunkt für die Ansaat empfiehlt Michael Stromer den frühen Frühling, im April und Mai, denn da lassen sich Boden- und Nacht-Feuchte am besten nutzen.

Oft sind die im Boden vorhandenen, in der Dominanz aber unerwünschte Kräuter wie Disteln und Melden schneller im Wachsen als die eigentlich eingesäten Kräuter. In kleinen Mengen sollte man sie ausstechen, bei größerer Fläche empfiehlt sich ein Schröpfschnitt auf fünf Zentimeter mit Entfernung des Mahdgutes.

Mit dem Saatgut sollte sorgsam umgegangen werden, betont der Kreisfachberater. Die Hersteller verwendeten viel Mühe für den sortenreinen Anbau der einzelnen Kräuter, die Ernte und Lagerung und für die genaue Herstellung der Mischungen. Deshalb sind sie auch zu schade dafür, einfach auf einen alten Rasen ausgestreut zu werden. lra

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 06. 2020
18:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anbau Beton Gartenbau Lagerung Produktion und Herstellung Produktionsunternehmen und Zulieferer Rechen Spaten
Lichtenfels
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Für einen Gartenkalender sucht der Landkreis Lichtenfels Schnappschüsse wie diesen.	Foto: Gagel

17.05.2020

Motivsuche für den Gartenkalender

Der Landkreis Lichtenfels sucht die schönsten Schnappschüsse. Die besten werden mit Preisen belohnt. » mehr

Lifocolor

19.07.2019

Lifocolor baut neues Produktionswerk

Der Hersteller von Masterbatches Lifocolor Farben GmbH & Co. KG investiert 20 Millionen Euro in den Ausbau seines Stammwerks in Lichtenfels. Die Arbeiten haben im Juli begonnen. Die geplante Bauzeit beträgt 18 Monate. » mehr

Corona-Antikörper

17.07.2020

Noch fünf Covid-19-Erkrankte

Im Landkreis Lichtenfels gibt es aktuell noch 5 Covid-19-Erkrankte. Laut Landratsamt gab es bislang insgesamt 310, davon gelten 289 als geheilt, verstorben sind 16. » mehr

"Unser Beruf ist es, Menschen Freude zu bereiten": Rudi Krug, Schausteller in siebter Generation.	Foto: Fleischmann

16.07.2020

Etwas Fröhlichkeit

Das Lichtenfelser Schützenfest fällt Corona zum Opfer. Stattdessen gibt es einen kleinen Schlemmermarkt. Und Tränen bei der Eröffnung. » mehr

Corona-Test

03.07.2020

Noch 16 Covid-19-Erkrankte im Landkreis Lichtenfels

Im Landkreis Lichtenfels gibt es laut Landratsamt aktuell noch 16 Covid-19-Erkrankte (Stand: Freitag, 8 Uhr). » mehr

Dort gehört ein Maßkrug hin: auf den Tisch. Künftig nicht mehr damit zu werfen, das legte der Richter dem Angeklagten nahe. Foto: Marc Müller/dpa

16.06.2020

Prozess um Mord mit Bierkrug: Sogar Verstorbene kommen zu Wort

Im Prozess um eine lange zurückliegende Bluttat hat das Gericht mit Problemen zu kämpfen. Zum Beispiel bei der Zeugen-Vorladung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 06. 2020
18:40 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.