Topthemen: Mordfall BeatriceStromtrasseBundestagswahlTraumspielHSC 2000 CoburgFirmenlauf

Meinungen

Leitartikel

Kollektive Erfahrung

Wer alle Diktatoren, Putschisten, Warlords und Kleptokraten aus Vergangenheit und Gegenwart aufzählen müsste, dem ginge bald die Luft aus - und vermutlich die Hirnzellenkapazität.



Wer alle Diktatoren, Putschisten, Warlords und Kleptokraten aus Vergangenheit und Gegenwart aufzählen müsste, dem ginge bald die Luft aus - und vermutlich die Hirnzellenkapazität. Der Reichtum des globalen politischen Biotops an Ungeheuern übersteigt eindeutig unseren Willen zur Gedächtnispflege. Da darf es einen schon verwundern, dass in den nächsten Wochen viele Menschen ihr intensives Interesse einer Bagage fiktiver Menschenschinder zuwenden werden, die noch obendrauf kommt auf den Katalog der realen furchtbaren Gestalten.

 

Weltweit startet diesen Montag die sehnlich erwartete siebte Staffel der TV-Serie "Game of Thrones", in Deutschland beim Bezahlsender Sky. Sie ist eine Saga des Schreckens, in der sich ein alternatives, komplex ausgemaltes Mittelalter mit einem Horrormärchen voll wandelnder Untoter, Verderben bringender Hexen und Feuer speiender Drachen mischt. Bieten uns die aktuellen Nachrichten also nicht genug Entsetzen? Brauchen wir in unersättlicher Gier nach Bösem Nachschlag aus dem Sudkessel der Fantasie?

Wer die überall spürbare Begeisterung für "Game of Thrones" so finster deutet, verwechselt vielleicht die Krankheit mit der Medizin. Herbe Fiktionen können uns helfen, mit der Wirklichkeit zurechtzukommen. Wir können Muster und Typen des gesellschaftlichen Lebens studieren, ohne uns den Folgen ihres Tuns stellen zu müssen. Es trifft ja keine Menschen, sondern ausgedachte Figuren. Solche Serien sind Schmerztabletten, die den Ansturm der Realität erträglicher machen. "Game of Thrones" führt uns in eine archaische Welt. Die Konkurrenzserie "House of Cards" zeigt dagegen ein alternatives Washington unserer Tage, regiert von Frank Underwood. Aber auch die Aktualität dieser Szenerie raubt uns nie ganz den Trost, dass Underwood nur anderen Erfindungen schadet.

 

Lullt uns das dann nicht in gefährliche Betäubung? Sehen wir bald nicht mehr die realen Elemente in der Fiktion, sondern wollen auch in der Realität bloß noch eine Fiktion erkennen? Schrumpfen dem Serienjunkie die Nachrichten nach einer Weile zur blasseren Unterhaltungsshow? Man kann diese Möglichkeit nicht für jeden Einzelfall von der Hand weisen.

 

Doch ein ganz anderer, positiver Effekt der Serienkultur ist viel wahrscheinlicher. In einer Ära der bequemen Filterblasen, die noch die verrücktesten Weltbilder bestärken, in einer Krisenzeit der Verständigung, in der Menschen über bestimmte politische Phänomene kaum noch reden können, weil es keine Faktenübereinkunft mehr gibt, bieten TV-Serien gemeinsamen Gesprächsstoff. Sie liefern eine kollektive Erfahrungsgrundlage, einen halbwegs verbindlichen Bildervorrat. Im Reden über das, was in "Game of Thrones" passiert, in "House of Cards" oder in "Homeland", erinnern wir uns an die Tugend, erst einmal dasselbe zu sehen und aufzunehmen, bevor wir uns in unterschiedlichen Interpretationen entzweien.

 

Damit stehen die Serien in der Tradition der großen Fiktionen, von Höhlenmalereien über Volksmärchen bis hin zum Hollywoodhit. Dass der gemeinsame Bildervorrat nun hauptsächlich aus den USA geliefert wird, dass er amerikanische Perspektiven und Konzepte verschlüsselt und verbreitet, zeigt, wie wichtig Weichenstellungen in der Medienpolitik und -förderung sind. Wer der Welt keine Serien liefern kann, vernachlässigt ein wichtiges Medium der Selbstdarstellung.

Autor

Thomas Klingenmaier
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 07. 2017
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Diktatoren Erfahrung House of Cards Putschisten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Von Finn Mayer-Kuckuk

09.08.2017

Fatale Eskalation

Ob US-Präsident Donald Trump sich von der Rhetorik seines Erzfeindes Kim Jong-Un hat anstecken lassen? Nordkorea werde "Feuer und Wut" begegnen, "wie es die Welt niemals zuvor gesehen hat", sollte das Land die USA weiter... » mehr

Walter Hörmann zur Türkei nach dem Putschversuch

18.07.2016

Ein bisschen Dreck

Wer sich in der Nacht zum Samstag, erschrocken über sich selbst, bei einer klammheimlichen Sympathie für die Putschisten in der Türkei ertappt hat, dann mit größter Sympathie erlebte, wie sich die Türken vor die Panzer s... » mehr

Franz Feyder zur Waffenunruhe in Syrien

14.09.2016

Bis zum bitteren Sieg

Nach 2010 Tagen Krieg hüpft der Verstand offenbar nur noch in erträumten Realitäten: Diplomaten bilanzieren, der zwischen den USA und Russland ausgehandelte Waffenstillstand für Syrien halte an seinem ersten Tag. » mehr

Franz Feyder zu den Syrien-Friedensgesprächen

02.02.2016

Tanz mit dem Teufel

Genau 1780 Tage, nachdem Diktator Baschar al-Assad anfing, auf sein Volk schießen zu lassen, wird über den Frieden in Syrien diskutiert: In Genf sind die Mächtigen der Welt und einige der Mächtigen, die auf den Schlachtf... » mehr

Mao Zedong: Sein "großer Sprung" kostete 45 Millionen das Leben.

29.01.2016

Die Schulbücher der Diktatoren

Nicht nur Adolf Hitler, nicht nur "Mein Kampf": Auch andere Gewaltherrscher formulierten ihr Weltbild schriftlich. Manche meinten, sie täten's für die Ewigkeit. » mehr

Franz Feyder  zu Baschar al-Assad

11.11.2014

Schluss,vorbei, fast aus

Schluss, vorbei, der Krieg ist fast aus. Der Sieger aber passt allenfalls den Russen, Iranern und Chinesen in den Kram. Für die Regierungschefs und Diplomaten von Washington bis Berlin, von London bis Paris wird das Erge... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Motorradunfall

Tödlicher Motorradunfall | 19.09.2017 Bad Rodach
» 9 Bilder ansehen

Rosenmesse

Rosenmesse | 18.09.2017 Kronach
» 60 Bilder ansehen

Rhein-Vikings - HSC 2000 Coburg

HC Rhein Vikings - HSC 2000 Coburg 13:27 | 17.09.2017 Düsseldorf
» 22 Bilder ansehen

Autor

Thomas Klingenmaier

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 07. 2017
00:00 Uhr



^