Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Länderspiegel

37.000 Euro in bar sind keine Geldwäsche

Die Staatsanwaltschaft stellt das Ermittlungsverfahren gegen Oberbürgermeister Henry Schramm ein. SPD-Stadtrat Hans Werther zweifelt am Rechtssystem.



Am Grundstücksgeschäft in der Albert-Schweitzer-Straße 5 war laut Staatsanwaltschaft nichts faul.	Foto: Gabriele Fölsche
Am Grundstücksgeschäft in der Albert-Schweitzer-Straße 5 war laut Staatsanwaltschaft nichts faul. Foto: Gabriele Fölsche  

Kulmbach - Nach der Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen den Kulmbacher Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) wegen angeblich zweifelhafter Grundstücksgeschäfte gibt es Erleichterung, aber auch Kritik.

Die Staatsanwaltschaft Bayreuth hatte drei Wochen lang ermittelt. Eine anonyme Anzeige war Anfang Februar gegen Schramm wegen Untreue und Bereicherung im Amt bei der Justiz eingegangen. Wenig später hatte der Kulmbacher SPD-Stadtrat und Aufsichtsrat der kommunalen Städtebau GmbH, Hans Werther, wegen mehrerer angeblich zweifelhafter Grundstücksgeschäfte Strafanzeige gegen Schramm wegen Vorteilsnahme im Amt gestellt. Später waren weitere anonyme Anzeigen eingetroffen. Schramm hatte 2013 ein Dreifamilienhaus in der Jean-Paul-Straße 7 von der Städtebau für 145.000 Euro gekauft. Im Juli 2018 erwarb er ein Grundstück in der Albert-Schweitzer-Straße 5 von einem Handwerker für 37 000 Euro in bar. Das Areal hatte die Städtebau 2008 für 55.000 Euro gekauft und im April 2018 an den Handwerker veräußert.

Wie Leitender Oberstaatsanwalt Martin Dippold auf Anfrage mitteilte, wurde das Verfahren eingestellt, da kein hinreichender Tatverdacht zur Erhebung der öffentlichen Klage bestanden habe.

Der Grundstückskauf 2013 sei von der Staatsanwaltschaft nicht untersucht worden, da die fünfjährige "Verfolgungsverjährungsfrist" bereits abgelaufen war. Das Verfahren sei beschleunigt geführt worden, da sich die Staatsanwaltschaft nicht dem Vorwurf aussetzen wollte, durch die Ermittlungen die Kommunalwahl am 15. März zu beeinflussen.

Schramms Rechtsanwalt Karsten Schieseck lobte die Staatsanwaltschaft für den Abschluss der Ermittlungen "in sehr kurzer Zeit". Die Strafverfolgungsbehörde habe sämtliche Vorwürfe geprüft und keinen hinreichenden Tatverdacht zur Erhebung einer öffentlichen Klage gesehen. Er, Schieseck, habe von Anfang an diese rechtliche Einschätzung abgegeben. Auch der Vorwurf der Geldwäsche gegen Schramm, weil er ein Grundstück in bar gekauft hatte, sei entkräftet worden. "Es gibt keine Anhaltspunkte, dass die 37.000 Euro aus einer Straftat stammen", sagte Schieseck. Auch die Vorwürfe in einem anonymen Schreiben, das am 11. Februar 2020 bei der Staatsanwaltschaft eingegangen war, hätten sich nicht erhärtet. Der Anzeigeerstatter habe keine konkreten Fakten und bloße Spekulationen genannt. Die Vorwürfe betrafen unter anderem die Nutzung von Dienstfahrzeugen durch städtische Mitarbeiter und die Vergabe von Essensgutscheinen an sie.

Hans Werther, der die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen mit ins Rollen gebracht hatte, sagte zur Verfahrenseinstellung: "Ich bekomme allmählich Zweifel am bayerischen Rechtssystem und der Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaft." Der 68-jährige frühere Gymnasiallehrer hatte Ende 2019 bei der Städtebau erfolglos um Aufklärung gebeten und dann die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Schramm war 2013 Geschäftsführer der Städtebau, 2018 deren Aufsichtsratsvorsitzender. Er war gestern für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Autor

Peter Engelbrecht
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 02. 2020
17:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Gerichtsklagen Henry Schramm Kommunalwahlen Staatsanwaltschaft Staatsanwaltschaft Bayreuth Strafanzeigen Straftaten und Strafsachen Strafverfolgungsbehörden Städtebau Unterschlagung und Veruntreuung
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kulmbacher Oberbürgermeister Schramm

24.02.2020

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungsverfahren gegen Henry Schramm ein

Die Staatsanwaltschaft Bayreuth hat das Ermittlungsverfahren gegen den Oberbürgermeister der Stadt Kulmbach eingestellt. » mehr

Henry Schramm (Mitte) kam mit Rückendeckung in seine Pressekonferenz. Wolfram Brehm, Dr. Michael Pfitzner, Dr. Ralf Hartnack, Stefan Schaffranek und Thomas Nagel standen dem angezeigten OB zur Seite und sprachen von Wahlkampfmanövern. Foto: Melitta Burger

Aktualisiert am 06.02.2020

Kulmbachs Oberbürgermeister: "Habe guten Gewissens gehandelt"

Der Kulmbacher OB ist mit Unterstützung seines Wahlbündnisses vor die Öffentlichkeit getreten. Er habe sich nicht strafbar gemacht, sagt Schramm und verspricht Transparenz. » mehr

Verspricht lückenlose Aufklärung und Transparenz: Der Kulmbacher Oberbürgermeister Henry Schramm. Foto: Archiv

14.02.2020

Immer mehr anonyme Anzeigen gegen Schramm

Fast täglich neue Vorwürfe gegen immer mehr Personen: Der Kulmbacher Landrat Klaus Peter Söllner übt harte Kritik. » mehr

Nun hat ein anonymer Anzeigenerstatter auch das Pförtnerhaus der alten Spinnerei aufs Korn genommen. Die Wohnungen, die dort im Dachgeschoss untergebracht sind, sollen bevorzugt unter anderem an Fußballspieler des ATS Kulmbach vergeben worden sein, wird vorgebracht. Foto: Melitta Burger

14.02.2020

Noch mehr Anzeigen, noch mehr Ärger

Schon wieder ist eine anonyme Anzeige gegen Henry Schramm erstattet worden, diesmal offenbar aus dem Rathaus. Landrat Söllner übt harte Kritik an den namenlosen Schreibern. » mehr

26.03.2020

Kulmbach/Bad Steben: Wahlfälschung in Oberfranken

In Kulmbach und Bad Steben ermitteln die Behörden. Zum einen wurden Wahlbriefe zur Stichwahl geschreddert, zum anderen die Räume der Stadtverwaltung durchsucht. » mehr

Vor zwei Wochen kippten (von links) Moritz Wagner und Christian Hübner als Wahlhelfer in Kulmbach noch Stimmzettel aus einer Wahlrurne aus. Die Stichwahl am Sonntag läuft ausschließlich als Briefwahl. Foto: Gabriele Fölsche

28.03.2020

Mitarbeiter im Rathaus unter Verdacht

Noch ist nicht sicher, ob die fraglichen Wahlbriefe zu Zwecken der Manipulation geschreddert wurden, sagt die Polizei. Die Stadt Kulmbach hat die Verdächtigen aus Sicherheitsgründen vorerst freigestellt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor

Peter Engelbrecht

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 02. 2020
17:30 Uhr



^