Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Länderspiegel

A9/A93/A73: Polizei stellt elf betrunkene Lastwagenfahrer

Mit mehreren großangelegten Kontrollstellen in den Regierungsbezirken Ober- und Unterfranken nahmen Polizeibeamte am Sonntagabend zahlreiche Fahrer des Schwerlastverkehrs unter die Lupe.



Bayreuth - Bei einer gemeinsamen Aktion der sieben ober- und unterfränkischen Verkehrspolizeiinspektionen am vergangenen Wochenende haben Beamte fast 500 Lkw-Fahrer kontrolliert. Durchgeführt wurden diese Kontrollen an rund 30 Rastanlagen entlang der Autobahnen A 3, A 7, A 73, A 9 und A 93 sowie im fließenden Verkehr. Ziel war es unter anderem, zu verhindern, dass sich Lkw-Fahrer nach dem Sonntagsfahrverbot mit Restalkohol auf die Straße begeben sowie alkoholisierte Fahrer aus dem Verkehr zu ziehen. Außerdem überprüften die Polizisten bei der Aktion die Fahrtenschreiber der Lkw und deckten so weitere Verstöße auf.

Alkohol am Steuer

Laut der Verkehrsunfallstatistik 2018 starben knapp zehn Prozent der Verkehrstoten in Bayern durch alkoholbedingte Unfälle.

Für alle Auto-, Lkw- und Motorradfahrer in Deutschland gilt die 0,5-Promillegrenze.

Verstöße gegen die 0,5-Promillegrenze haben mindestens zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot zur Folge. Beim ersten Verstoß erfolgt zudem ein Strafgeld von 500 Euro, beim zweiten Mal ein Bußgeld von 1000 Euro und ab der dritten Alkoholfahrt eine 1500 Euro-Strafe.

Nur für Fahranfänger, Busfahrer und Fahrer von Gefahrguttransporten gilt eine 0,0-Promillegrenze.

Anfang 2019 hat der Unternehmensverband Logistik Schleswig-Holstein auch für Lkw eine 0,0-Promillegrenze gefordert.

"Dies ist das erste Mal, dass wir in diesem Umfang solche gemeinsamen Kontrollen durchführen", erklärt Polizeisprecher Alexander Czech. Zuvor hätten die einzelnen Inspektionen lediglich im Rahmen des Streifendienstes Überprüfungen durchgeführt. Vorbild für die Großaktion seien ähnliche Projekte in Niederbayern und in Hessen, die im Frühjahr stattgefunden haben, sowie die erfolgreichen Blitzer-Marathons der vergangenen Jahre.

 

"Für uns ging es in erster Linie um die Prävention von Alkoholfahrten", betont der Polizeisprecher. Aus diesem Grund habe man bewusst darauf gesetzt, die Fahrer noch am Rastplatz zu kontrollieren - bevor sie ihre Fahrzeuge in Bewegung setzen konnten. Allein in Oberfranken hätten die Beamten auf diese Weise elf Brummi-Fahrer davor bewahren können, mit Restalkohol ihre Fahrten anzutreten. In Unterfranken konnten insgesamt vier Alkoholfahrten verhindert werden. Für einen alkoholisierten Trucker kam die Kontrolle jedoch zu spät, denn ihn trafen die oberfränkischen Beamten bereits während seiner Fahrt an. Nun muss er sich auf ein Bußgeld sowie eine strafrechtliche Ermittlung gefasst machen.

Neben dem Atemalkohol untersuchten die Beamten auch die Fahrtenschreiber der Lkw und entdeckten hierbei eine Vielzahl von Verstößen gegen Verkehrsregeln sowie Sozialvorschriften. "Wir reden hier beispielsweise von Geschwindigkeitsübertretungen und Verstößen gegen die Ruhe- und Lenkzeiten", erklärt der Polizeisprecher. Diese lägen mitunter jedoch bereits einige Wochen zurück und seien lediglich noch durch die Auswertung der Fahrtenschreiber nachweisbar. Nichtsdestotrotz müssten sich die Fahrer, die bei diesen Kontrollen aufgefallen sind, sich jedoch auf Folgen für ihre Vergehen gefasst machen.

"Die meisten der kontrollierten Fahrer zeigten sich sehr kooperativ", berichtet Czech. So hätten beispielsweise viele der Trucker, bei denen Restalkohol festgestellt worden sei, ohne Diskussion eingesehen, dass sie sich zu ihrer eigenen Sicherheit gründlich ausschlafen sollten.

"Aus unserer Sicht war die Aktion ein voller Erfolg", betont Czech. Eine Fortführung der gemeinsamen Kontrollen sei seitens der ober- und unterfränkischen Polizeiinspektionen folglich bereits fest geplant. "Den genauen Termin werden wir im Vorfeld aber nicht bekannt geben", erklärt der Polizeisprecher. Immerhin wolle man sich das Überraschungsmoment bewahren.

Neben den Lkw-Fahrern kontrollierten die Polizisten übrigens auch einige Autofahrer. Zwei von ihnen müssen sich nun vor Gericht verantworten, denn sie standen während der Fahrt unter Drogeneinfluss.

Autor

Andreas Wolfger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 04. 2019
14:36 Uhr

Aktualisiert am:
15. 04. 2019
20:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte Bereitschaftspolizei Fahrzeuge und Verkehrsmittel Lastkraftwagen Polizei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Polizistinnen und Polizisten Schwerlastverkehr Straßenverkehr Verkehr Verkehrsdelikte Verkehrsteilnehmer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mehr Sicherheit auf Bayerns Straßen - das ist das Ziel der Lkw-Kontrollen, die der Freistaat auch weiterhin in großer Zahl durchführen wird. Foto: Soeren Stache/dpa

13.05.2019

Polizei nimmt Lkw-Fahrer in den Fokus

Bei Kontrollen am Sonntag prüften die Beamten vor allem die Fahrtüchtigkeit. Zahlreiche Fahrer standen noch unter Alkoholeinfluss und durften nicht los. » mehr

In Internet wird gegenwärtig ein Clip heiß diskutiert, der Ausschnitte eines Polizeieinsatzes in Weismain zeigt. Foto: cm

22.05.2019

Sonntags-Party eskaliert: Festnahme mit einem rechten Schwinger

Bei einem Polizeieinsatz in Weismain wird eine junge Frau mit einem Faustschlag zu Boden gebracht. Nun überprüft das LKA, ob dies rechtmäßig war. » mehr

Lautstärkeregler

19.05.2019

Sonntags-Party eskaliert: Junge Leute leisten Widerstand gegen Polizisten

Weil sie am Sonntagvormittag eine lautstarke Party nicht beenden wollten, haben mehrere junge Leute in Lichtenfels Widerstand gegen Polizisten geleistet. » mehr

Der Fall Peggy beschäftigte am Mittwoch auch den Landtag.

14.04.2019

Eine völlig wertlose Aufnahme?

Der Hofer Rechtsanwalt Jörg Meringer verweist auf das sprunghafte Verhalten von Ulvi K. Nach der bekannten Tonband-Aufnahme habe dieser erneut seinen Vater beschuldigt. » mehr

Ein 34 Jahre alter Stadtsteinacher demolierte am vergangenen Montag einen schwarzen Chevrolet Malibu. Mit einer Eisenstange schlug der Mann auf das Fahrzeug ein - weshalb ist noch unklar.

04.06.2019

Zerstörungswut: Mann schreit und schlägt mit Eisenstange auf eigenes Auto ein

Großer Polizei-Einsatz in Stadtsteinach im Landkreis Kulmbach: In blinder Raserei zerstörte am Montagabend ein Mann ein Fahrzeug. Drei Streifenwagen-Besatzungen nahmen ihn fest. » mehr

31.05.2019

Deswegen sind Hoverboards fast überall verboten

Die Hoverboards erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Auch als Geschenk. Der Haken: Auf öffentlichen Straßen und Wegen darf man damit gar nicht fahren. Was also tun? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor

Andreas Wolfger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 04. 2019
14:36 Uhr

Aktualisiert am:
15. 04. 2019
20:47 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".