Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Länderspiegel

Auf der Heimfahrt vom "Suwalki-Korridor"

Autofahrern begegnen derzeit lange Kolonnen von US-Radpanzern auf den Autobahnen. Sie kommen von einem Großmanöver im Baltikum.



Die US-Soldaten aus Vilseck gehören zu den schnellen Eingreiftruppen, die im Juni in Polen und Litauen geübt haben. Foto: Georgina Stubbs/dpa
Die US-Soldaten aus Vilseck gehören zu den schnellen Eingreiftruppen, die im Juni in Polen und Litauen geübt haben. Foto: Georgina Stubbs/dpa  

Oberfranken - Lange Militärkolonnen mit schweren Fahrzeugen auf den Bundesstraßen und Autobahnen, dies ist ein Bild, das man nur noch aus den Zeiten des Kalten Krieges in Erinnerung hat. Umso mehr fallen die Konvois auf, die seit Tagen auf den Autobahnen A 9, A 72 und A 93 unterwegs sind. Sie zeigen, dass die Spannungslinien in Europa inzwischen ein paar Hundert Kilometer nach Osten gerückt sind. Bei den Kolonnen handelt es sich um die Radpanzer des 2nd Cavalry Regiment, die zu ihrer Kaserne im oberpfälzischen Vilseck zurückkehren. Sie haben am Nato-Manöver "Saber Strike" (zu Deutsch: Säbelhieb) teilgenommen, das vom 3. bis zum 15. Juni im Grenzgebiet von Polen, Litauen, Estland und Lettland stattfand.

Seit 2011 üben die Streitkräfte der Nato dort die Abwehr eines möglichen russischen Angriffs auf die Länder des Baltikums. Nach der Annektion der Krim und der russischen Beteiligung an kriegerischen Handlungen in der östlichen Ukraine im Jahr 2014 wurden die Manöver erheblich ausgeweitet. In diesem Jahr waren nach Angaben der US-Armee insgesamt etwa 18 000 Soldaten aus 19 Staaten beteiligt. Darunter sind auch Soldaten der Bundeswehr, die in Litauen stationiert sind.

Allein aus Vilseck fuhren fast 1000 US-Soldaten an die polnische Grenze zu Litauen. Das 2nd Cavalry Regiment ist mit seinen Stryker-Radpanzern und Unterstützungsfahrzeugen ein bedeutender Teil der schnellen Eingreiftruppe der US-Armee. Binnen 96 Stunden sollen sie per Luft an jeden Krisenherd der Welt verlegt werden können. Am Manöver nahmen aber auch Einheiten mit schweren Panzern und Kampfhubschraubern teil.

Ihr Übungsgebiet ist der nach einer polnischen Stadt benannte " Suwalki-Korridor". Dabei handelt es sich um einen nur rund 100 Kilometer breiten Landstrich. Er trennt die hochgerüstete russische Exklave Kaliningrad (früher Königsberg) im Norden vom Verbündeten Weißrussland im Süden. Genau durch diesen Korridor müssten die Streitkräfte der Nato, um den Ländern des Baltikums im Falle eines russischen Angriffs beizustehen. Nach Überzeugung der US-Armee stehen ihnen dafür nur 60 Stunden zur Verfügung, um das Baltikum zu halten.

Auf russischer Seite gab es Kritik an einem "Säbelrasseln" zeitgleich zur im Land stattfindenden Fußballweltmeisterschaft. Auf ihrem Heimweg sind die US-Kolonnen mitten im sommerlichen Reiseverkehr unterwegs - bemerkenswerterweise zumeist ohne jede Absicherung. Von Unfällen mit ziviler Beteiligung ist jedoch bislang noch nichts bekannt geworden.

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2018
20:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobahnen Autofahrer Baltikum Bundeswehr Nato Nato Response Force US-Armee
Oberfranken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trügerisch: Biomüll-Tüten gelten zwar als umweltfreundlich, verrotten aber langsamer als die übrigen Bioabfälle.	Foto Frank Rumpenhorst/dpa

26.02.2019

Mikroplastik aus der Biotonne

Neben Küchenabfällen landet in Biotonnen auch oft Plastik. Das meiste davon wird ausgesiebt, dennoch bleiben kleinste Teilchen. Die können gesundheitsschädlich sein. » mehr

Genügend Zeit und Zuwendung für die betagten Bewohner bleibt im Pflegealltag häufig auf der Strecke. Das Projekt "Zeitintensive Betreuung im Pflegeheim" (ZiB) will diesem Mangel abhelfen, vor allem Menschen in ihrer letzten Lebensphase sollen davon profitieren. In diesem Monat ist das ZiB-Projekt auch in Oberfranken angelaufen. Symbolfoto: Holger Hollemann/dpa

06.02.2019

Vorzeige-Modell für Pflege am Lebensende

In Oberfranken nehmen drei Seniorenheime an einem Pilotprojekt teil. Es gibt Pflegekräften mehr Zeit, um auf die besondere Situation von Sterbenden einzugehen. » mehr

Wenn zu wenig Personal vorhanden ist und gleichzeitig die Zahl der Patienten steigt, bringt das nicht nur die Krankenhäuser, sondern auch den Rettungsdienst an seine Grenzen. Fachleute warnen vor einer besorgniserregenden Entwicklung, die viele Ursachen hat. Foto: phokrates - stock.adobe.com

05.02.2019

Notfallmedizin in Not

Personalmangel, Kostendruck und "Bedienungsmentalität" bei Patienten machen Kliniken Sorgen. Immer öfter sind Teilbereiche nicht dienstbereit. Lösungen müssen her. » mehr

Wenn im Sommer das Wetter gut ist, können Landwirte ihre Felder düngen. Im Herbst und Winter reguliert das die Düngeverordnung - zum Leidwesen vieler Bauern. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

04.02.2019

Bauern hadern mit der Düngeverordnung

Viele oberfränkische Landwirte sehen sich durch die starre Regelung bevormundet. Auch Naturschützer hätten sich die gesetzliche Vorgabe anders gewünscht. » mehr

Trachten erleben seit einigen Jahren eine Renaissance. Trachtenberaterin Dr. Birgit Jauernig trägt sie gerne auch privat. Hier ist sie in einer Kulmbacher Festtracht zu sehen.	Foto: Anny Maurer

28.01.2019

Tradition neu aufgelegt

Auf dem Oktoberfest gehören Dirndl und Lederhose längst zur Grundausstattung. Doch auch in Oberfranken gewinnt die althergebrachte Tracht wieder an Bedeutung. » mehr

Spenderorgane sind in Oberfranken mittlerweile zur Seltenheit geworden. Nur wenige Menschen stimmen einer Organentnahme - wie auf dem Bild einer Nierenspende - zu. Foto: Jan-Peter Kasper/dpa

21.01.2019

Organspender dringend gesucht

Nur acht Menschen haben 2018 in Oberfranken nach ihrem Tod Organe gespendet. Mediziner im Bezirk fordern daher mehr Aufklärung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz Teuschnitz

Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz | 17.03.2019 Teuschnitz
» 11 Bilder ansehen

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach Auerbach

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach | 17.03.2019 Auerbach
» 13 Bilder ansehen

Vermisstensuche an der Rodach Kronach

Suchaktion an der Rodach | 16.03.2019 Kronach
» 22 Bilder ansehen

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2018
20:34 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".