Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Ausraster im Gericht: Hofer Stalker muss in Haft

Er ist einschlägig vorbestraft und stalkte zuletzt Bundestagsabgeordnete Silke Launert. Jetzt muss der 31-jährige Hofer ins Gefängnis.



Adresse auf Facebook: Abgeordnete Silke Launert
Adresse auf Facebook: Abgeordnete Silke Launert   Foto: Nicolas Armer/dpa

Bayreuth/Hof - Deshalb wurde der 31-jährige Dijoni P. aus Hof zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Die Staatsanwaltschaft legte dagegen Berufung ein. Dijoni P., der beteuerte, ein neues, straffreies Leben beginnen zu wollen, rastete nach der Urteilsverkündung im Gerichtssaal aus.

Dijoni P. ist kein unbeschriebenes Blatt: Eine prall gefüllte Vorstrafenliste kann der 31-Jährige vorweisen. „Wenn ich Ihre Vorstrafen sehe“, sagte Richter Holger Gebhart, „dann ist da ja alles drin: Vermögensdelikte, Raub, Körperverletzung, uneidliche Falschaussage, Betäubungsmittel-Vergehen, Nachstellung.“ Querbeet gehe das. „Man hat das Gefühl, dass bei Ihnen immer wieder etwas kommt.“

P., der srilankische Wurzeln hat, erschien in akkurat gebügeltem blauen Hemd vor der Strafkammer und gab sich vor Gericht betont einsichtig. „Ich will mich ändern“, sagte er mehrfach, was sein Verteidiger Walter Bagnoli bestätigte. Fünf Straftaten wurden bei P. auf Bewährung ausgesetzt, was laut Richter Gebhart „schwer nachvollziehbar“ sei. „Sie haben immer wieder Bewährungschancen bekommen zwischen 2004 und 2014 und sind danach straffällig geworden“, sagte Gebhart zu P. „Einträge, die gezeigt haben: Die Bewährung bringt bei Ihnen nichts.“

Von Februar bis April 2018 stellte der Hofer zuletzt Silke Launert nach, weil er dachte, sie sei verliebt in ihn. Er suchte ihre Nähe, versuchte Kontakt über „verschiedene Kommunikationsmittel aufnehmen“, wie Strafrichter Holger Gebhart ausführte. Er rief mit unterdrückter Nummer in Launerts Büro an und beleidigte dabei die Abgeordnete unter anderem als „Schlampe“, die „abgeschlachtet“ werden soll. Schließlich reiste er sogar mit dem Zug von Hof an und stand abends um kurz vor 23 Uhr vor der Haustür der „verängstigen“ Abgeordneten, die um P.s Gewaltdelikte wusste. Trotz eines Kontakt- und Aufenthaltsverbotes habe es „ständig wiederkehrende Kontaktversuche“ gegeben. Dafür wurde P. zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Ein Urteil, das die Staatsanwaltschaft so nicht stehen lassen wollte – sie legte Berufung gegen das Urteil ein und wollte bewirken, dass P. die sechs Monate im Gefängnis verbüßt.

P.s Lebenslauf ist turbulent. Bis zur neunten Klasse besuchte er ein Gymnasium, flog dann wegen zu vielen Verweisen von der Schule und wechselte auf die Hauptschule. Mit 17 Jahren war er zum ersten Mal in Untersuchungshaft, zog später nach Liverpool, um dort in einem Tante-Emma-Laden zu arbeiten. Zurück in Deutschland begann er eine Ausbildung als Assistent für Informatik, die er wieder abgebrochen hat. Bereits mit 13 Jahren konsumierte er regelmäßig Cannabis, gelegentlich schnupfte er Crystal.

„Seit 2014 habe ich versucht, mich ans Gesetz zu halten“, sagte P. bei der Verhandlung „Ich habe mich von Drogen ferngehalten, habe keine Straftaten begangen.“ Und weiter: „Wenn das mit Silke Launert nicht gewesen wäre, wäre ich seit 2014 straffrei.“ Entschuldigt habe er sich bei ihr. Verteidiger Bagnoli beteuerte ebenfalls, dass sein Mandant die Chance der Bewährung nutzen wolle. „Herr P. möchte endlich ein Leben ohne Straftaten führen.“ P. sagte: „Ich will mich ändern, ich habe keine Lust mehr auf dieses Leben. Ich will von mir aus keine Straftaten mehr begehen. Ich habe es satt.“

Dass er diese Beteuerungen wohl doch nicht so ernst meinte, zeigte P. am Ende des Verfahrens, als Richter Gebhart das Urteil von sechs Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung verlas: Dijoni P. verlor die Beherrschung, schlug vor Wut mit der Faust auf den Tisch und rief laut im Gerichtssaal im Bezug auf Silke Launert: „Ich bin unschuldig! Ihr Kind hat gelacht, als es mich gesehen hat, es hatte keine Angst.“

Autor

Vanessa Lutz
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
15:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete Bundestagsabgeordnete Delikte und Straftaten Gerichtssäle Gewaltdelikte und Gewalttaten Justizvollzugsanstalten Raub Silke Launert Strafkammern Verbrecher und Kriminelle Wut
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Adresse auf Facebook: Abgeordnete Silke Launert

30.04.2019

Verliebt in die Abgeordnete

Bundestagsabgeordnete Silke Launert muss sich gegen einen verblendeten Verehrer wehren. Der steht nun vor Gericht. » mehr

Verteidiger Karsten Schieseck (links) mit seinem Mandanten, dem 42-jährigen Boujeema L. Dieser hat gestanden, Sophia Lösche getötet zu haben, stellt es aber als Unfall dar.

Aktualisiert am 18.09.2019

Anhalterin getötet: Lkw-Fahrer bekommt lebenslänglich

Das Gericht ist überzeugt, dass der Täter die junge Frau tötete, um ein vorangegangenes Verbrechen zu vertuschen. Demnach starb sie am Parkplatz Sperbes an der A 9. » mehr

Polizeihauptmeisterin Verena Späth will künftig im Dienst die Body-Cam tragen.	Foto: Ralf Münch

08.10.2019

Oberfrankens Polizei setzt auf Body-Cams

Streifenbeamte werden mit immer mehr Gewalt konfrontiert. Die Kameras sollen deeskalierend wirken - und auch bei der Ahndung helfen. » mehr

Der Tatort der Messerattacke. Als mutmaßlicher Täter wurde kurze Zeit später ein 25-jähriger Marktredwitzer in der Wohnung seiner Eltern festgenommen. Der Mann leidet unter Wahnvorstellungen.

10.07.2019

Unterbringung für Messerstecher aus Marktredwitz

Der 25-Jährige wird in der geschlossenen Psychiatrie untergebracht. Er kommt wieder frei, wenn er keine Gefahr mehr für die Allgemeinheit bedeutet. » mehr

Spurensicherung am Tatort: In der Kriminaltechnik gehört es inzwischen zu den Standards, Tatortspuren auf DNA eines möglichen Täters zu untersuchen. Das wurde auch im Mordfall Ottinger im November 2006 erfolgreich gemacht. Dennoch fehlt bis heute jede Spur vom Täter.

04.10.2019

Raubmord bei "Aktenzeichen XY"

Fast 13 Jahre liegt das grausame Verbrechen von Mitwitz zurück: Jetzt kommt der brutale Raubmord an einem Supermarktleiter ins Fernsehen. » mehr

Der Bamberger Generalstaatsanwalt Thomas Janovsky, Justizminister Georg Eisenreich und der stellvertretende ZCB-Leiter, Oberstaatsanwalt Thomas Goger (von links), bei der Pressekonferenz. Foto: Joachim Dankbar

30.09.2019

Schlag gegen die Kinderporno-Szene

Ein Würzburger soll mehrere Kinder sexuell missbraucht haben. Bald beginnt sein Prozess. Dank seiner Dateien ist die Kripo auf die Spur weiterer Perverser gekommen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kirchweih Lahm

Kirchweih Lahm | 15.10.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Schauübung der Kronacher Feuerwehr

Schauübung der Kronacher Feuerwehr | 14.10.2019 Kronach
» 13 Bilder ansehen

Autor

Vanessa Lutz

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
15:57 Uhr



^