Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Länderspiegel

Autowelt-König-Prozess: Peinliche Fragen an die Berater

Die Abwrackprämie stand im Mittelpunkt des Autowelt-König-Prozesses. Der frühere Firmenchef gibt an, sein Steuerbüro habe ihn falsch beraten.



Hof - Im Autowelt-König-Prozess vor dem Landgericht Hof geht es gegenwärtig ausschließlich um Vorwürfe rund um die sogenannte Abwrackprämie. Diese Prämie gewährte die Bundesregierung im Krisenjahr 2009 zu Belebung der Autokonjunktur. Jeder, der einen neuen Wagen kaufte und dafür einen mindestens neun Jahre alten Wagen verschrotten ließ, konnte eine Prämie von 2500 Euro bekommen. Die Autowelt König (AWK) als einer der damals größten Autohändler der Region bot ihren Kunden damals an, die Prämie vorzufinanzieren. Allerdings wurden die Prämien hinterher als Teil der Zahlung nicht wie der Rest der Rechnung mit der Mehrwertsteuer belastet. Sie floß dem Unternehmen bei fast 700 Geschäften ungeschmälert zu. Den Steuerschaden beziffert die Staatsanwaltschaft Hof auf über 350 000 Euro.

Der einstige Firmenchef Thomas König hat in dem Prozess bereits eingeräumt, dass hier falsch gehandelt worden sei. Allerdings sei er von seinen Steuerberatern falsch beraten gewesen. Als eine Betriebsprüfung 2011 die Praxis bemängelte, sei die Steuererklärung sofort geändert und die Steuer nachgezahlt worden.

Diese Angaben wurden im laufenden Prozess durch die beiden einstigen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer bestätigt. Gegen beide waren ebenfalls Strafverfahren eingeleitet worden, die aber gegen Geldauflagen später beim Amtsgericht Wunsiedel eingestellt wurden. Nur das Verfahren gegen König wird weitergeführt. Die beiden Steuerberater mussten sich am Donnerstag über Stunden einer für sie überaus peinlichen Befragung durch Vorsitzenden Richter Siegbert Übelmesser stellen. Dabei räumten beide ein, dass sie an ihrer - falschen - Rechtsauffassung festgehalten hatten, obwohl das bayerische Landesamt für Steuern schon im Juli 2009 öffentlich mitgeteilt hatte, dass man eben nicht so mit der Abwrackprämie umgehen konnte, wie dies bei der Autowelt König üblich war. Dieses Schreiben war den Steuerberatern bekannt, sie leiteten es an die AWK weiter. Sie habe "schon ein ungutes Bauchgefühl gehabt", sagte eine Steuerberaterin als Zeugin am Donnerstag. Ihr Kollege, mit dem sie damals in Marktredwitz als Kanzleipartner verbunden war, habe dies anders gesehen. Heute sagt er: "Ich habe Herrn König unzureichend beraten".

Damals ließ man die Dinge treiben, bis im September 2011 der Betriebsprüfer des Finanzamts erschien und strafrechtlich schon alles zu spät war. Die Verteidiger präsentierten gestern überdies eine Mail von Thomas König an die Steuerberater, in der dieser fordert, sie sollten alles tun, damit er sich nicht strafbar mache.

Für Rechtsanwalt Dr. Werner
Leitner war im Blick auf die Steuerberater zumindest für diesen Teil der Anklage klar: "Sie tragen die Verantwortung dafür, dass wir heute hier sitzen."

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2019
19:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Wunsiedel FP Autowelt König Insolvenz Landgericht Hof Staatsanwaltschaft Hof (Saale) Steuerberater Thomas König Verschrottungsprämie awk Programmiersprache
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gleich zwei Reihen Anklagebank: Das Autowelt-König-Verfahren begann am Donnerstag mit vier Angeklagten und neun Verteidigern. Foto: Joachim Dankbar

15.02.2019

Billige Autos für Frankreich

Im Autowelt-König-Prozess vor dem Landgericht Hof beantragen die Verteidiger die Aussetzung des Verfahrens. Sie fordern weitere Ermittlungen. » mehr

Einst einer der größten Autohändler Deutschlands: Im Jahr 2013 ging die in Wunsiedel beheimatete Autowelt König in Insolvenz. Davon betroffen waren nicht nur 600 Mitarbeiter, sondern auch Hunderte von Kunden. Foto: Florian Miedl

13.02.2019

Kampfpreise dank Finanzamt

Am Donnerstag beginnt in Hof der Prozess gegen die Köpfe der insolventen Autowelt König. Ihnen werden Tricksereien bei der Umsatzsteuer vorgeworfen. » mehr

Gleich zwei Reihen Anklagebank: Das Autowelt-König-Verfahren begann am Donnerstag mit vier Angeklagten und neun Verteidigern. Foto: Joachim Dankbar

14.02.2019

Billige Autos für Frankreich

Im Autowelt-König-Prozess vor dem Landgericht Hof beantragen die Verteidiger die Aussetzung des Verfahrens. Sie fordern weitere Ermittlungen. » mehr

Ob es wieder so lustig wird wie beim Abschied im August 2017, ist noch nicht ausgemacht: Voraussichtlich werden sich Michael Lerchenberg (rechts) und Wunsiedels Bürgermeister Karl-Willi Beck beim Landgericht Hof auf der Anklagebank wiedertreffen. Foto: Matthias Bäumler

16.05.2018

Männerfreunde auf der Anklagebank

Michael Lerchenberg und Wunsiedels Bürgermeister Karl-Willi Beck müssen sich auf ein Strafverfahren vor dem Landgericht Hof einrichten. Es geht um 300 000 Euro. » mehr

Die Autowelt-König beschäftigt Kripo und Staatsanwälte. Täglich gehen Anzeigen von Kunden ein, die sich von dem Unternehmen betrogen fühlen.	Foto: Miedl

23.08.2014

Anklage gegen ehmalige Chefs der Autowelt König

Die Staatsanwaltschaft Hof wirft ihnen Steuerhinterziehung beim Verkauf von Autos ins Ausland. Außerdem gebe es Unregelmäßigkeiten bei der Abwrackprämie. » mehr

23.10.2018

Baufirma ohne Strom und Telefon

Vor dem Landgericht Hof geht es um den spektakulären Untergang der Rehauer MHN Modulholz. Angeklagt sind gleich drei Geschäftsführer. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz Teuschnitz

Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz | 17.03.2019 Teuschnitz
» 11 Bilder ansehen

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach Auerbach

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach | 17.03.2019 Auerbach
» 13 Bilder ansehen

Vermisstensuche an der Rodach Kronach

Suchaktion an der Rodach | 16.03.2019 Kronach
» 22 Bilder ansehen

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2019
19:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".