Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Baby kommt in intakter Fruchtblase zur Welt

Das, was in diesem Kreißsaal in der Region dieser Tage passiert ist, kommt nur einmal alle 80.000 Geburten vor: eine sogenannte Glückshauben-Geburt.



Anna Miriam kam im Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken als Glückshaubengeburt zur Welt. Die stolzen Eltern Benjamin (links) und Uta Eisermann freuen sich über ihr drittes Kind, genau wie Hebamme Birgitta Wohner-Finger (rechts), die erstmals in ihrer beruflichen Laufbahn eine Glückshaubengeburt erlebte.
Anna Miriam kam im Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken als Glückshaubengeburt zur Welt. Die stolzen Eltern Benjamin (links) und Uta Eisermann freuen sich über ihr drittes Kind, genau wie Hebamme Birgitta Wohner-Finger (rechts), die erstmals in ihrer beruflichen Laufbahn eine Glückshaubengeburt erlebte.   Foto: Haßberg-Kliniken/Marco Heumann

Haßfurt - Mehr als 400 Säuglinge werden wohl auch in diesem Jahr im Kreißsaal des Haßfurter Krankenhauses auf die Welt kommen. Mehr als einer am Tag. Babys wie Anna Miriam - das dritte Kind von Benjamin und Uta Eisermann - sind dennoch nichts Alltägliches. Das Mädchen war eine äußerst seltene Glückshauben-Geburt.

Die "Glückshaube"

Von einer Glückshaube (lat.: Caput galeatum) ist die Rede, wenn das Kind mit der Fruchtblase über dem Kopf oder dem Gesicht geboren wird.

Die Glückshaube ist harmlos und kann einfach von der Hebamme oder dem Arzt unmittelbar nach der Geburt vom Kopf abgezogen werden.

Im Mittelalter galten Glückshauben als Glückszeichen. Sie wurden als ein gutes Omen dafür betrachtet, dass das Kind für Geistesgröße und Großmütigkeit auserkoren oder auch mit advokatorischer Beredsamkeit ausgestattet war. Außerdem glaubte man, dass solche Kinder übernatürliche Fähigkeiten hatten und "sehen" konnten.

Generell kann eine Glückshaube bei allen Säugetieren vorkommen

In Charles Dickens "David Copperfield" wird der Titelheld ebenfalls mit einer Glückshaube geboren.

Anna Miriam schläft! Die Eltern Benjamin und Uta Eisermann blicken ein wenig stolz auf ihre Tochter, die zwischen ihnen auf dem Gebärbett im Kreißsaal des Haßfurter Krankenhauses liegt. Die Kleine, das dritte Kind des Ehepaars, ahnt nicht, dass der Pressetermin wegen ihr stattfindet. Dass sie eine echte Seltenheit ist. Eine von 80.000. Oder die Erste von mehr als 2000 in der langen Hebammen-Laufbahn von Birgitta Wohner-Finger. "So habe ich so etwas noch nie erlebt", berichtet die erfahrene Geburtshelferin.

Anna Miriam war eine Glückshauben-Geburt. Als sie am 12. Juli um kurz vor drei Uhr in der Nacht das Licht der Welt erblickte, war sie noch von der Eihaut der Fruchtblase umgeben. Der Kopf war noch fast komplett von der milchigen Hülle bedeckt. "Ich habe die Hülle dann schnell vom Kopf entfernt", erzählt Birgitta Wohner-Finger. Eine Gefahr habe für den Säugling aber nicht bestanden. "Direkt nach der Geburt haben die Kinder noch den Tauchreflex." Die Luft wird noch kurz angehalten, was auch Wassergeburten ermöglicht.

Dennoch ist die Fruchtblase im Normalfall nicht mehr intakt, wenn das Baby den Bauch der Mutter verlässt. "Sie reißt oder platzt normalerweise, wenn der Kopf rauskommt oder kurz davor", berichtet die Hebamme. "Oder sie wird von uns angeritzt."

Anna Miriam hatte es aber so eilig, dass dafür keine Zeit blieb. "Sie wollte halt sehr schnell raus", schmunzelt Birgitta Wohner-Finger. Papa Benjamin und Mama Uta haben übrigens von der "Glückhaube" erst einmal nichts mitbekommen. Zwar meint der dankbare Vater im Rückblick sich ganz dunkel an eine Haut auf dem Kopf seiner Tochter erinnern zu können, aber ein genaues Bild hat er nicht vor Augen. "Wir waren einfach nur glücklich, als Birgitta die Kleine zu uns gelegt hat." Eher in Erinnerung blieb da schon, was die Eltern als eine "Geburt auf der Überholspur" erlebt haben. "Es ging alles so megaschnell!", erinnert sich Mama Uta an die rasante Nacht. "Wir haben sogar ein Paar überholt, das schon vor uns im Kreißsaal war."

Kurz nach Mitternacht kamen die Eisermanns ins Krankenhaus. "Ich hatte eigentlich gedacht, dass ich erst noch einmal zwei oder drei Stunden schlafen kann", schmunzelt Papa Benjamin, der damals schon den ganzen Tag auf den Beinen war und bis zum Nachmittag gearbeitet hatte. Doch statt Ruhe ging es - nachdem der werdende Vater die Formalitäten erledigt hatte und die Untersuchungen abgeschlossen waren - statt ins Bett des Familienzimmers, schnell in den Kreißsaal.

"Dort wollten wir eigentlich eine Wassergeburt", erzählt Mama Uta. "Das hatte ich bei unseren ersten beiden Kindern als sehr angenehm empfunden." Doch während das Wasser noch in die Wanne lief, wurde klar, dass es Anna Miriam besonders eilig hatte. Um 2.57 Uhr war sie dann da. "Im Kreißsaal waren wir kaum eine halbe Stunde", sagt Papa Benjamin.

Was für eine Rarität ihr drittes Kind ist - die Geschwister sind zwei und vier Jahre alt - bekamen die Eltern erst nach und nach mit. "Meine Schwester hat gegoogelt, was eine Glückshauben-Geburt ist und es meiner Mutter erzählt." Als die von dem einen unter 80 000 Fällen berichtet, der ihre jüngste Enkelin ist, waren Mama Uta und auch Papa Benjamin erst einmal baff.

In Polen ist das, was Anna Miriam erlebt hat, sogar in einem Sprichwort verewigt. "Man sagt, in Anlehnung an die Sonntagskinder in Deutschland, ,Du bist unter einer Glückshaube geboren‘, wenn einer besonders viel Erfolg hat und ihm alles gelingt", berichtet Chefarzt Dr. Raphael Kupietz, der die Anekdote auch bei einer Visite gerne den frisch gebackenen Eltern erzählte.

Auch das ein kleiner Mosaikstein, der für Uta und Benjamin Eisermann beweist, dass sie mit der Entscheidung, auch ihr drittes Kind, wie schon die beiden älteren Geschwister, im Haßfurter Krankenhaus zur Welt zu bringen, goldrichtig lagen. "Wir waren wieder sehr zufrieden", berichtet Papa Benjamin. "Die familiäre Atmosphäre ist einfach besonders angenehm. Hier ist man keine Nummer, sondern bekommt das Gefühl, dass sie sich alle gern um einen kümmern. Wir sind, wie schon zweimal zuvor, sehr gerne wiedergekommen."

Anna Miriam war eine von 52 Geburten im Juli. Ein Rekordmonat. "Wir liegen von den Zahlen her sehr gut und über den Werten aus dem vergangenen Jahr", freut sich Birgitta Wohner-Finger und streicht noch einmal heraus, dass die angenehme Atmosphäre, die Hebammen, Pflegepersonal und Ärzte schaffen, durchaus eine Rolle bei der Geburt spielen. "Es ist erwiesen, dass Mütter besser entbinden, wenn sie sich wohlfühlen." Ein Satz, den Mama Uta nur bestätigen kann. Auch im Kreißsaal hat sie - obwohl diesmal, im Vergleich zu den ersten beiden Kindern, vieles anders war - nur die besten Erfahrungen gemacht. "Birgitta hat mir sehr viel Sicherheit gegeben. Sie hat sehr viel Ruhe ausgestrahlt." In Haßfurt werde sehr viel Wert darauf gelegt, eine möglichst natürliche Geburt zu ermöglichen.

Bliebe die Frage nach dem positiven "Effekt" der Glückshaube. Ist die kleine Anna Miriam wirklich eine Seltenheit, ein sprichwörtliches "Glückshauben-Kind"? Mama Uta lacht. "Zumindest wirkt sie bisher sehr ausgeglichen und strahlt Zufriedenheit aus",

Veröffentlicht am:
20. 08. 2019
12:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Charles Dickens Chefärzte Eltern Familien Hebammen Kinder und Jugendliche Krankenhäuser und Kliniken Mütter Pflegepersonal Säuglinge und Kleinkinder Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die "Schüttelpuppe" führt vor Augen, was mit einem Baby passiert, das geschüttelt wird. Die Berliner Charité hat mit ihrer Aufklärungskampagne seit Jahren viel Erfolg. Jetzt sollen die Puppen auch in oberfränkischen Kliniken eingesetzt werden, um Eltern auf die lebensbedrohliche Gefahr aufmerksam zu machen. Foto: Bezirksamt Neukölln von Berlin

26.06.2019

Nicht schütteln!

Schreibabys können ihre Eltern zur Verzweiflung treiben. Dass dabei kein Drama passiert, dafür soll eine Aktion der Berliner Charité sorgen. Kliniken der Region machen mit. » mehr

Bruchteile einer Sekunde haben über Leben und Tod entschieden: Ein Jäger wurde für den tödlichen Schuss auf einen Mann zu einer Bewährungsstrafe von zwölf Monaten verurteilt. Foto Friso Gentsch/dpa

24.07.2019

Schluchzend bittet der Jäger um Entschuldigung

Der Schuss galt einem Wildschwein, trifft aber den Beifahrer in einem Auto - tödlich. Vor Gericht fließen die Tränen. » mehr

Die 52-jährige Andrea Rahn zieht sechs Kinder groß - nur eins davon ist ihr leibliches. Die anderen fünf Kinder wachsen im Kinderdorf Oberpfalz in Immenreuth auf.	Foto: Schobert

21.06.2019

"Jeder Tag ist eine neue Herausforderung"

Hermann Gmeiner, Gründer der SOS-Kinderdörfer, wurde am 23. Juni vor 100 Jahren geboren. Wie wichtig sein Lebenswerk ist, weiß Kinderdorf-Mutter Andrea Rahn. » mehr

Ärzte genießen besonderes Vertrauen. Umso schlimmer ist es, wenn sich herausstellt, dass es sich nicht um einen Mediziner, sondern um einen Hochstapler handelt. Foto: Arno Burgi/dpa

15.07.2019

Betrüger im Arztkittel narren Kliniken

Mit gefälschten Urkunden verschaffen sich Hochstapler eine Einstellung als Arzt. Einer dieser Scharlatane hatte auch in der benachbarten Oberpfalz gearbeitet. Es ist schwer, sie zu entlarven. » mehr

23.06.2019

Rettungshund spürt vermisste Frau in Hof auf

Simone Bauch und ihrem Rettungshund Balthasar ist Großartiges gelungen: Sie haben eine vermisste Frau in Hof gefunden. Für den Vierbeiner ist das eine enorme Leistung. » mehr

Katze - Symbolfoto

22.06.2019

Katzen-Quäler geht um: Vier Tiere verletzt - eines davon stirbt

Insgesamt vier Katzen hat ein Unbekannter in jüngster Zeit im Helmbrechter Ortsteil Wüstenselbitz verletzt. Ein Tier überlebt den Angriff nicht. Die Polizei ist auf der Suche nach dem Katzen-Quäler. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kronach: Brand in Sägewerk

Kronach: Großbrand in Sägewerk | 16.09.2019 Kronach/Höfles
» 26 Bilder ansehen

Kirchweih in Ebern

Kirchweih in Ebern | 16.09.2019 Ebern
» 13 Bilder ansehen

Run of Hope in Kronach

Run of Hope in Kronach | 15.09.2019 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Autor

red

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 08. 2019
12:50 Uhr



^