Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Betriebsrat prüft rechtliche Schritte gegen Reifenhersteller Michelin

Die Stimmung im Michelin-Werk bei Bamberg ist aufgeheizt. Die Mitarbeiter wollen sich mit allen Mitteln gegen eine Schließung des Werks wehren.



Auf dem Reifenmarkt herrscht ein harter Wettbewerb - und Michelin steckt mitten drin
Auf dem Reifenmarkt herrscht ein harter Wettbewerb - und Michelin steckt mitten drin   Foto: Archiv

Hallstadt - Der Betriebsrat und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) prüfen rechtliche Schritte gegen den Reifenhersteller Michelin. Mit der angekündigten Schließung des Werks in Hallstadt bis Ende Januar 2021 verstoße das französische Unternehmen gegen den Tarifvertrag, sagte Betriebsratsvorsitzender Josef Morgenroth am Freitag. «Wir haben bei den Tarifverhandlungen auf Geld verzichtet, damit alle Standorte in Deutschland bis Ende 2022 erhalten bleiben.»

Es gebe keinen Vertragsbruch, widersprach Unternehmenssprecher Jens Kratschmar. Der Tarifvertrag sei unter dem Titel «Zukunft durch Wettbewerbsfähigkeit» unterzeichnet worden. Wegen sinkender Nachfrage nach 16-Zoll-Reifen und der Konkurrenz durch asiatische Hersteller sei das Michelin-Werk in Hallstadt aber nicht mehr wettbewerbsfähig. Für einen solchen Fall beinhalte der Tarifvertrag Ausstiegsklauseln.
Auch betriebsbedingte Kündigungen seien nicht ausgeschlossen - sofern der Betriebsrat zustimme. «Wenn das Unternehmen tatsächlich betriebsbedingte Kündigungen aussprechen sollte, wird der Betriebsrat nach jetzigem Stand Einspruch erheben», kündigt Morgenroth an. Dieser Fall könnte ab Mitte nächsten Jahres eintreten - ab dann soll die Produktion nach Ankündigung von Michelin schrittweise eingestellt werden, so der Betriebsratsvorsitzende.

«So lange noch nicht geklärt ist, ob die IG BCE oder die Arbeitgeber Recht haben, werden wir nicht über die Abwicklung des Werkes verhandeln», bestätige Sascha Spörl, zuständiger Gewerkschaftssekretär im Bezirk Mainfranken. Selbst für den Umbau des Werks brauche es mehr Zeit als bis Anfang 2021.
Dafür stellte Michelin bereits 167 Millionen Euro in Aussicht. Im Rahmen eines Revitalisierungsprogrammes sollen in Kooperation mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft auf dem Werksgelände neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Schon am Montag wollen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, Arbeitsministerin Kerstin Schreyer und Abgeordnete aus der Region mit der Geschäftsführung und dem Betriebsrat verhandeln. «Das ist zumindest eine Hoffnung», meinte Morgenroth. «Aber keine Garantie für einen Arbeitsplatz.»

Das Werk bei Bamberg gibt es seit 1971. Dort arbeiten fast 860 Mitarbeiter, bundesweit beschäftigt der Reifenhersteller 5400 Mitarbeiter. Andere Standorte in Deutschland sind nach Unternehmensangaben nicht von Sparmaßnahmen betroffen.
 

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
17:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitsminister Betriebsratsvorsitzende Betriebsräte Gewerkschaften Hubert Aiwanger IG BCE Michelin Reifenhersteller Tarifverhandlungen Tarifverträge Unternehmenssprecher Wirtschaftsminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auf dem Reifenmarkt herrscht ein harter Wettbewerb - und Michelin steckt mitten drin

25.09.2019

850 Jobs weg: Michelin schließt Werk in Oberfranken

Die Michelin Gruppe kündigt die Schließung ihres Werkes in Hallstadt bei Bamberg bis Anfang 2021 an. Mehr als 850 Arbeitsplätez sind in Gefahr. » mehr

Künftig bezahlt der Staat die Sanierung der Straßen. Straßenausbaubeiträge ("Strabs") sind seit 2018 abgeschafft. Foto: Christoph Soeder/dpa

25.06.2019

Strabs-Betroffene dürfen hoffen

Die Staatsregierung will einen Härtefallfonds einrichten. Er soll Grundstückseigentümer entschädigen, die seit 2014 noch Straßenausbaubeiträge bezahlt haben. » mehr

Dann halt mit dem Bus! Tunahan Gümüs (links) und Nikola Capin, Schüler an der Berufsoberschule, sitzen im Expressbus Eichstätt-Ingolstadt. Das Zentrum von Eichstätt wurde seit dem 10. Juli von keinem Zug der Bayerischen Regiobahn (BRB) mehr angefahren. Es fehlen Lokführer.	Foto: Daniel Karmann/dpa

19.07.2019

Das Land fühlt sich abgehängt

Busse und Taxis statt Züge: Weil die Betreiber keine Lokführer finden, fallen im Nahverkehr Hunderte Bahnverbindungen aus. Besonders hart trifft das ländliche Gemeinden. » mehr

Bislang steht auf den meisten Agilis-Zügen ab Bad Steben als Zugziel "Marktredwitz". Künftig kann man ab Bad Steben ohne umzusteigen bis Bayreuth und zeitweise bis Coburg fahren. Das Foto entstand am Bahnhof Selbitz.	Foto: Werner Rost

20.01.2019

Warnstreik bei Bahnbetreiber Agilis

Bahnpendler müssen auf den Strecken am Montagmorgen mit Behinderungen rechnen. Auch die Strecke Bayreuth-Weiden-Hof ist betroffen. » mehr

BAT in Bayreuth

Aktualisiert am 12.09.2019

BAT entlässt in Bayreuth weitere 185 Mitarbeiter

Schwerer Schlag für Bayreuth: British American Tobacco (BAT) schließt sein Produktzentrum in Bayreuth und entlässt 185 Mitarbeiter, wie das Unternehmen mitteilte. » mehr

Glückliche Gesichter bei (von links) Thomas Kreuzer, Fraktionsvorsitzender der CSU im bayerischen Landtag, Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, Hubert Aiwanger, Landesvorsitzender der Freien Wähler, und Florian Streibl, Parlamentarischer Geschäftsführer der Freien Wähler, nachdem der Koalitionsvertrag unterzeichnet worden war. Foto: Sven Hoppe/dpa

31.10.2019

Zwischen Knatsch und Koalitionsfriede

Seit einem Jahr machen die Christsozialen und die Freien Wähler auf der Regierungsbank im Maximilianeum gemeinsame Sache. Das geht nicht immer lautlos vonstatten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwerer Unfall bei Ebensfeld Ebensfeld

Schwerer Unfall in Ebensfeld | 14.11.2019 Ebensfeld
» 9 Bilder ansehen

Festakt 30 Jahre Mauerfall in Ludwigsstadt

Festakt 30 Jahre Mauerfall | 13.11.2019 Probstzella
» 25 Bilder ansehen

Neugestaltung Bahnhof Coburg

Neugestaltung Bahnhof Coburg | 13.11.2019 Coburg
» 6 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
17:05 Uhr



^