Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Länderspiegel

Bewährung für den Immenreuther Bürgermeister

Heinz Lorenz hat sich zu Unrecht Überstunden ausbezahlt. Dafür bekam er eine Bewährungsstrafe - und muss um seinen Beamtenstatus bangen.



Tirschenreuth - Das Amtsgericht Tirschenreuth hat den Immenreuther Bürgermeister Heinz Lorenz wegen Untreue in elf Fällen zu einer Freiheitsstrafe von elf Monaten auf Bewährung verurteilt. Er entgeht damit knapp dem sofortigen Ende des Beamtenverhältnisses. Zumindest vorerst: Das Disziplinarverfahren durch die Landesanwaltschaft steht ihm noch bevor. Es ist möglich, dass seine Verfehlungen dort schwerwiegender bewertet werden. Mögliche Sanktionen reichen von der Kürzung der Bezüge bis zur Amtsenthebung.

Das Schöffengericht verurteilte den 44-Jährigen zudem zu einer Geldauflage von 10 000 Euro zugunsten des SOS-Kinderdorfes Immenreuth. Der Ertrag der Taten - 18 000 Euro aus zu Unrecht bezahlten Überstunden - wird einbezogen und kann zurück an die Gemeinde fließen. Das Urteil wurde sofort rechtskräftig. Angeklagter und Staatsanwalt verzichten auf Rechtsmittel.

Richter Thomas Weiß hielt Lorenz zugute, dass kriminelle Energie nicht der wesentliche Auslöser der Taten gewesen sei: "Hier überwiegen andere Ursachen." Lorenz sei aus Sicht des Gerichts "massiv überlastet" und überfordert gewesen. Er habe als "junger dynamischer Bürgermeister mit wenig Erfahrung" etwas erreichen wollen. Dazu kamen die angespannte Personalsituation in der Verwaltung und der Druck von außen, "dass endlich was losgehen soll".

Ganz klar unzulässig sei die Ausbezahlung von Überstunden an sich selbst in seiner Zeit als Kämmerer gewesen. "Man kann sich sein Gehalt nicht selbst erhöhen." Ob die Mehrarbeit tatsächlich angefallen sei, müsse letztlich offen bleiben. Zumindest den Umfang hielt das Gericht für unwahrscheinlich. Lorenz genehmigte sich in 17 Monaten zwischen 2011 bis 2014 monatlich 1000 bis 2000 Euro netto zusätzlich.

Trotz dieser "nicht unerheblichen Taten" habe sich das Gericht für diese "relativ niedrige Gesamtfreiheitsstrafe" entschieden, so Weiß. Zugunsten von Lorenz wog, dass er die Vorwürfe einräumte, nicht vorbestraft sei und sozial eingeordnet lebe. Außerdem sah das Gericht die "erheblichen persönlichen Konsequenzen" für den Bürgermeister, der sich seit September 2017 wegen Burn-outs im Krankenstand befindet. Der Staatsanwalt hielt eigentlich zwölf Monate für angemessen, plädierte aber letztlich auf elf Monate, weil man dem Angeklagten mit einem Jahr Strafe "die berufliche Zukunft verbauen" würde. Das "Damoklesschwert Disziplinarverfahren" schwebe ohnehin noch über dem 44-Jährigen. Verteidiger Sebastian Lehr bat ebenso um eine Bestrafung von unter einem Jahr.

Heinz Lorenz selbst bedauerte in seinem "letzten Wort" seine "massiven Fehler" und die Lügen.

Autor

Christine Ascherl
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
19:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Tirschenreuth Bewährungsstrafen Bürgermeister und Oberbürgermeister Heinz Lorenz Thomas Weiß
95643 Tirschenreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vom Shootingstar zum Angeklagten: Bürgermeister Heinz Lorenz (links) mit seinem Verteidiger Sebastian Lehr im Gerichtssaal. Foto: Bernhard Kreuzer

24.01.2019

Vom Bürgermeistersessel auf die Anklagebank

"Morgen, morgen mache ich das": Ein junger Politiker verschleppt seine Aufgaben. Jetzt steht er vor Gericht: Untreue. » mehr

Das Landratsamt Tirschenreuth - Pressevertreter haben in der Corona-Krise mit der Behörde schlechte Erfahrungen gemacht. Foto: Thomas Scharnagl

19.06.2020

Die Mauer des Schweigens

Zwei Presseanfragen, ein Schreiben der Justizabteilung, eines vom Anwalt und ein Gerichtsbeschluss: Es war ein langer Weg, bis der Kreis Tirschenreuth seine Informationspoltik bei den Corona-Zahlen änderte. » mehr

Aktualisiert am 08.01.2020

Aus Kaufsucht zur Kriminellen

Kaffeekapseln, ein Beistelltisch, Notebooks: Mehr als 750 Produkte hat sich eine Geschäftsführerin eines Jugendzentrums geleistet - von dem Geld für die Jugendarbeit. » mehr

Rollator in Zimmer in Altenpflegeheim

31.10.2019

Tochter verprasst Vermögen des 81-jährigen Vaters

Eine Frau aus dem Landkreis Hof plündert das Konto ihres Vaters. Dem droht dadurch der Verlust seines Heimplatzes in Wallenfels. » mehr

Schlägerei - Symbolfoto

26.10.2019

Blutige Attacke in Oberkotzau: Landgericht erlässt Kontaktverbot

Ein verurteilter Schläger darf sich seinem Opfer weder persönlich nähern noch es durch Briefe und Anrufe kontaktieren. Nur so entgeht er einem Gefängnisaufenthalt. » mehr

Schlägerei - Symbolfoto

25.10.2019

Blutige Attacke in Oberkotzau: Auch der Täter ist ein Opfer

Ein 31-Jähriger soll mit "abnormaler Brutalität" einen Bekannten geprügelt haben. Ein Psychiater verweist auf dessen Erlebnisse mit Gewalt in der Kindheit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor

Christine Ascherl

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
19:42 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.