Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Länderspiegel

Bezirksumlage bleibt im laufenden Jahr stabil

Oberfranken profitiert von sprudelnden Steuerein- nahmen. Der Bezirk braucht das Geld, denn er investiert. Der Löwenanteil des Haushalts fließt in den Bereich Soziales.



Bayreuth - In dem von Bezirkstagspräsident Henry Schramm (CSU) am Mittwoch vorgelegten Haushaltsentwurf für 2019 bleibt die Bezirksumlage bei 17,5 Punkten auf dem bayernweit niedrigsten Stand, obwohl Mehrausgaben von 31 Millionen Euro eingeplant seien. Davon entfallen 26 Millionen Euro allein auf den Sozialbereich. Knapp acht Millionen Euro sind für Investitionen veranschlagt. Größter Brocken ist neben dem 5,5 Millionen Euro teuren Neubau eines Verwaltungsgebäudes in Bayreuth ein Investitionszuschuss für die Bezirkskrankenhäuser in Höhe von fast drei Millionen Euro.

"Der Bezirk setzt die kommunalfreundliche Hebesatzpolitik fort", sagte Schramm. Die Verwaltung habe für einen mäßigen Anstieg des Hebesatzes plädiert.

Mit dem Neubau des Bezirksklinikums Kutzenberg kämen demnächst 40 Millionen Euro Belastung auf den Bezirk zu. "Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Hälfte davon die Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken (Gebo) tragen wird", sagte Schramm. Die Bezirksumlage kann nur stabil gehalten werden, weil im laufenden Jahr 8,5 Millionen Euro aus den Rücklagen abgezogen werden. Zudem profitiert der Bezirk davon, dass die kreisfreien Städte und Landkreise infolge der guten Konjunktur und besserer Einnahmen knapp 23 Millionen Euro mehr Geld in die Bezirkskasse zahlen.

Einen besonders großen Sprung macht die Stadt Bayreuth. Sie ist 2019 mit knapp 23 Millionen Euro (plus 4,8 Millionen Euro gegenüber 2018) größter Umlagezahler unter den Städten an den Bezirk - eine Folge hoher Gewerbesteuereinnahmen im Jahr 2017 von rund 110 Millionen Euro. Die Stadt Hof zahlt 1,1 Millionen Euro mehr, Bamberg 3,3 Millionen Euro und Coburg 1,6 Millionen Euro. Der Landkreis Bayreuth zahlt 18,6 Millionen Euro an den Bezirk, 1,5 Millionen mehr als im Vorjahr. Fast je zwei Millionen Euro mehr zahlen der Landkreis Hof und der Landkreis Coburg, gut eine Million Euro mehr der Kreis Wunsiedel.

Schulden nimmt der Bezirk nicht auf, aber der Schuldenstand der bezirkseigenen Gebo steigt auf zehn Millionen Euro. Mehr als 90 Prozent des Bezirkshaushalts mit einem Volumen von gut 452 Millionen Euro (plus 3,8 Prozent) sollen in Soziales fließen.

Keiner der 23 Bezirksräte meldete gegen den Haushaltsentwurf grundsätzliche Bedenken an. Für eine Senkung der Bezirksumlage sei keine Luft drin, sagte CSU-Fraktionschef Christian Meißner. Manfred Hümmer, Freie Wähler, sprach von einem fairen Ausgleich mit Städten und Kreisen. SPD-Fraktionschef Holger Grießhammer betonte, es sei wichtig, dass alle Gebo-Beschäftigten bald wieder nach Tarif bezahlt werden. Manfred Neumeister, Grüne, sagte, die Grünen hätten auch eine moderate Erhöhung der Bezirksumlage mitgetragen. Thomas Nagel, FDP, und Florian Köhler, AfD, lobten, dass die Umlage stabil bleibt.
Foto: Archiv


zitat

Der Bezirk setzt die kommunalfreundliche

Hebesatzpolitik fort.


Henry Schramm (CSU)

Bezirkstagspräsident


Autor

Peter Rauscher
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
20:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Bezirk CSU Euro FDP Freie Wähler Henry Schramm Millionen Euro Oberfranken Soziale Einrichtungen Thomas Nagel
Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nur Häuptlinge, keine Indianer

23.01.2019

Nur Häuptlinge, keine Indianer

Lauter Chefs und ihre Stellvertreter: Die Fraktionen des oberfränkischen Bezirkstags haben aus dem Wählerwillen das Beste gemacht - für sich selbst. » mehr

Stimmzettel mit Kreuz

16.10.2018

Bezirkstag künftig mit 20 Räten

Das komplizierte Wahlrecht macht es möglich: Oberfrankens Bezirkstag wird aufgrund von Ausgleichs- und Überhangmandaten in der kommenden Periode aus 20 Räten bestehen. » mehr

Wird Kulmbachs OB Henry Schramm künftig auch Bezirkstagspräsident sein? Am 8. November wird sich bei der konstituierenden Sitzung entscheiden, wer in den kommenden fünf Jahren dem 21-köpfigen Gremium vorsitzen wird. Fotomontage: Repro

24.10.2018

Verhandlungen hinter den Kulissen

Henry Schramm tritt zur Wahl als Bezirkstagspräsident an. Die CSU hat ihn einstimmig vorgeschlagen. Doch das reicht nicht für die Mehrheit. Jetzt müssen Allianzen gebildet werden. » mehr

Thomas Nagel steht in den kommenden beiden Jahren an der Spitze der oberfränkischen FDP. Ihm gratulierte die bayerische FDP-Europaabgeordnete Nadja Hirsch. Foto: Burger

04.11.2018

Freie Demokraten im Bezirk auf Wachstumskurs

Thomas Nagel führt den Bezirksverband der FDP. Nach einer Konsolidierung bereitet sich die Partei nun auf die Europawahl vor. » mehr

Stimmkreis Hof: Alexander König (CSU)

15.10.2018

CSU verteidigt Direktmandate in Oberfranken

Acht Christsoziale aus dem Bezirk ziehen über die Erststimme in den Landtag ein. Die Bewerber der SPD liegen besser als der Landestrend. Die AfD holt hohe Werte. » mehr

... Medizinstudenten zum Nachdenken Stadt und Landkreis Hof

12.03.2019

Der Hausärzte-Mangel in Oberfranken verschärft sich

Im Regierungsbezirk könnten vom Fleck weg nahezu 30 praktische Ärzte die Arbeit aufnehmen. Besonders groß ist der Bedarf in Coburg, Wunsiedel und Lichtenfels. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz Teuschnitz

Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz | 17.03.2019 Teuschnitz
» 11 Bilder ansehen

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach Auerbach

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach | 17.03.2019 Auerbach
» 13 Bilder ansehen

Vermisstensuche an der Rodach Kronach

Suchaktion an der Rodach | 16.03.2019 Kronach
» 22 Bilder ansehen

Autor

Peter Rauscher

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
20:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".