Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Länderspiegel

DLRG befürchtet mehr Badetote - auch wegen Corona

Viele Menschen können nicht sicher schwimmen, das ist bekannt. Das Problem könnte nun durch die Corona-Krise verschärft werden, sind sich DLRG und eine berühmte frühere Weltklasse-Schwimmerin einig.



DLRG
Mehr Badetote als in den vergangenen Jahren befürchtet die DLRG für diesen Sommer.   Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Mehr Badetote als in den vergangenen Jahren befürchtet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) für diesen Sommer.

«Insgesamt haben wir Angst davor, dass die Schwimmfertigkeit noch weiter nachlässt», sagte DLRG-Sprecher Achim Wiese der Deutschen Presse-Agentur. Denn neben den bekannten Problemen wie einer sinkenden Zahl von Schwimmbädern und langen Wartezeiten für Schwimmkurse komme in diesem Jahr die Corona-Pandemie dazu. Dadurch seien Schwimmbäder wochenlang geschlossen gewesen, Schwimmkurse seien deshalb ausgefallen. Menschen müssten nun noch länger auf einen Kurs warten.

«Die Wartezeiten gab es sowieso schon - teilweise lagen sie bei bis zu eineinhalb Jahren», sagte Wiese. Neben der fehlenden Schwimmausbildung sieht die DLRG mit Sitz in Bad Nenndorf nahe Hannover das Problem, dass Menschen wegen der coronabedingten Einlassbeschränkungen in Bädern auf unbewachte Badestellen ausweichen. Das könne gefährlich sein.

Wiese appellierte an die Menschen, nur dort zu baden, wo es eine Aufsicht gibt. Eltern forderte er auf, im Wasser nah bei ihren Kindern zu bleiben, solange diese nicht sicher schwimmen können. «Seepferdchen ist kein Schwimmabzeichen», sagte er. «Es ist lediglich ein Motivationsabzeichen, um das Schwimmen zu lernen.» Letzteres zu beherrschen sei enorm wichtig. «Schwimmen ist eine Lebensversicherung und ein hohes Kulturgut.»

Die frühere Weltklasse-Schwimmerin Franziska van Almsick (42) rief die Menschen ebenfalls zur Vorsicht auf. «In diesem Sommer laufen wir Gefahr, viele Kinder oder erwachsene Menschen zu verlieren, weil sie den Umgang mit Wasser in den letzten Monaten nicht üben konnten», sagte sie in der Radio-Bremen-Talkshow «3nach9». Durch die wochenlangen Schließungen der Bäder habe sich ein bestehendes Problem verschärft. Jeder zweite Drittklässler könne nicht sicher schwimmen.

Die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken war zuletzt gesunken. Im Jahr 2019 starben bundesweit mindestens 417 Menschen bei Badeunfällen, überwiegend in Flüssen oder Seen. Das waren nach DLRG-Angaben rund 17 Prozent weniger als 2018. Die DLRG führte den Rückgang vor allem auf das nicht immer vorhandene Badewetter zurück.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2020
13:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Badestellen Badeunfälle Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Deutsche Presseagentur Ertrinken Flüsse Franziska van Almsick Probleme und Krisen Schwimmbäder Schwimmbäder und Erlebnisbäder Schwimmkurse Schwimmsport Seen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Rettungsring liegt in einem Freibad im Wasser

07.06.2020

Das Freibad lockt - mit vielen Auflagen

Die bayerischen Freibäder dürfen seit dieser Woche wieder öffnen. Einige Betreiber lassen sich damit noch etwas Zeit. Das hat mehrere Gründe. » mehr

Vermisstensuche am Trebgaster Badesee Trebgast

29.06.2020

Badeunfall in Trebgast: Obduktionsergebnisse liegen vor

Nach dem tragischen Badeunfall am Donnerstag am Badesee in Trebgast, bei dem ein 27-Jähriger und seine vierjährige Tochter ihr Leben verloren, liegen den Ermittlern nun die Ergebnisse der rechtsmedizinischen Untersuchung... » mehr

Vermisstensuche am Trebgaster Badesee Trebgast

26.06.2020

Badeunfall in Trebgast: Obduktion soll Todesursache klären

Der Tod eines jungen Vaters und seiner kleinen Tochter im Trebgaster Badesee hat viele Menschen berührt. Eine Obduktion soll helfen, die Todesursachen zu klären. » mehr

Feuerwehreinsatz im Freibad Gaustadt

26.06.2020

Freibad gesperrt: Chlorgas verletzt sechs Schwimmer

Feuerwehr-Einsatz am Freitagmorgen in einem oberfränkischen Schwimmbad: Chlorgas ist ausgetreten, sechs Badegäste wurden verletzt. » mehr

Klassenfahrt

20.07.2020

Jugendherbergen in Existenznöten

Im neuen Schuljahr wäre es wieder losgegangen: Klassenfahrten, Besinnungstage, Skikurse und vieles mehr. Nun ist bis 2021 alles gestrichen, wegen Corona. Das stellt in der Region die Jugendherbergen vor massive Probleme. » mehr

Wo die Seele Ruhe findet

23.07.2020

Wo die Seele Ruhe findet

Als Kind war ein Urlaub im Schwarzwald nicht unbedingt mein allerliebstes Reiseziel. Wir waren in einem kleinen Hotel in der Nähe von Freudenstadt und mir fehlten Meer, Sandstrand und meist auch Sonne. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2020
13:35 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.