Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Der heimliche Massenmord

Vor 80 Jahren begannen die Nationalsozialisten mit der Vernichtung Behinderter und psychisch Kranker. Die "Aktion T4" kostete mehrere hundert Betroffene in Oberfranken das Leben.



Mit Bildern der Ermordeten aus der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Karthaus-Prüll gedenken die Kliniken des Bezirks Oberpfalz in Regensburg der Opfer der T4-Aktion der Nazis.
Mit Bildern der Ermordeten aus der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Karthaus-Prüll gedenken die Kliniken des Bezirks Oberpfalz in Regensburg der Opfer der T4-Aktion der Nazis.   Foto: medbo/Renate Neuhierl » zu den Bildern

Bayreuth/Kutzenberg - Vor gut 80 Jahren, am 1. September 1939, begann mit dem deutschen Angriff auf Polen nicht nur der Zweite Weltkrieg. Zeitgleich lief im Verborgenen der Vernichtungsfeldzug der Nazis gegen körperlich behinderte und psychisch kranke Menschen an. Zum Opfer fielen ihm bis zum Sommer 1941 mehr als 70.000 Menschen, darunter Hunderte aus Bayreuth und Oberfranken. Eine Gedenkstätte für sie soll erst in den kommenden Jahren in Kutzenberg bei Lichtenfels errichtet werden.

Behinderte und psychisch Kranke galten in der Nazi-Ideologie als "lebensunwertes" Leben. Kurz nach Beginn des Polenfeldzugs wies Adolf Hitler per Führerbefehl an, dass Ärzte befugt werden sollten, "daß nach menschlichem Ermessen unheilbar Kranken bei kritischster Beurteilung ihres Krankheitszustandes der Gnadentod gewährt werden kann". Der schriftliche Führerbefehl wurde auf den 1. September 1939 zurückdatiert. Um ihn zu verschleiern, wurde er nicht in Form einer Verordnung oder eines Gesetzes veröffentlicht, heißt es in dem vom Paritätischen Wohlfahrtsverband getragenen Informations- und Gedenkportal "Gedenkort T4". Tarnorganisationen wurden gegründet, um den heimlichen Massenmord durchzuführen. Untergebracht wurden sie in der Berliner Tiergartenstraße 4, genannt T4-Zentrale. Nach ihr wurde die Aktion T4 benannt. Pflegeheime und Anstalten mussten Meldebögen über ihre Patienten ausfüllen, angeblich für statistische Zwecke. Tatsächlich entschieden ärztliche Gutachter allein anhand dieser Aktenlage, ob diese Menschen ermordet werden sollten. Ziel war die Tötung von 70.000 Behinderten, um Erbkrankheiten auszurotten und die Kosten für die Anstaltspflege zu senken, heißt es im Online-Portal "Zukunft braucht Erinnerung", das unter anderem für den Grimme-Preis nominiert war.

In Bayreuth gingen die Mordpläne in Berlin zeitlich einher mit Planungen, die Heil- und Pflegeanstalt zu leeren, sagt Bezirksheimatpfleger Günter Dippold. Die Anstalt mit geistig Behinderten in offenbar beunruhigender Nähe zum besten Wohnviertel und zum Festspielhaus habe nicht zu den Plänen der Nazis gepasst, aus Bayreuth eine Gauhauptstadt zu machen. 1940 sei die Bayreuther Anstalt geräumt worden. 511 Patienten seien in die Anstalten nach Kutzenberg, Erlangen und Ansbach verlegt worden. Nach Kutzenberg kamen außerdem Patienten aus Behinderteneinrichtungen in Burgkunstadt, Himmelkron und Gremsdorf (bei Neustadt an der Aisch).

Als Folge der Aktion T4 wurden von September 1940 bis Juni 1941 insgesamt 446 Menschen aus Kutzenberg "in Tötungsabsicht verschleppt", sagt Dippold. Den Anfang gemacht hätten zehn jüdische Patienten, die in die Tötungsanstalt in Brandenburg an der Havel verlegt worden seien. Von den anderen 436 Patienten seien gut zwei Drittel in die Tötungsanstalt Schloss Hartheim nach Oberösterreich und ein knappes Drittel in die Tötungsanstalt Sonnenstein bei Pirna in Sachsen verlegt worden - in grauen Omnibussen mit abgedunkelten Scheiben.

In Hartheim, einer von insgesamt sechs Tötungsanstalten des Reiches, seien die Menschen in Gaskammern mit Kohlenmonoxid vergiftet worden, das aus Duschköpfen in angeblichen Waschräumen strömte - einer der Probeläufe für die spätere industrielle Massentötung von Menschen. Das Gas, so Dippold, wurde von den IG Farben produziert und geliefert.

Mit Totenscheinen, auf denen die Todesursache und der Sterbeort gefälscht waren, habe man die Ermordung vertuscht, heißt es bei der Dokumentationsstelle Hartheim. Oft habe man als Todesursache Lungentuberkulose angegeben, um die Verbrennung der Mordopfer in Krematorien zu begründen und die Wahrheit zu verschleiern. Insgesamt wurden in Hartheim allein im Rahmen der Operation T4 bis zum Sommer 1941 rund 18.000 Menschen ermordet. Dippold ist nur ein Fall bekannt, dass ein Verschleppter nach Kutzenberg zurückkam: Der Patient hatte als Soldat im Ersten Weltkrieg Auszeichnungen erhalten und war offenbar versehentlich deportiert worden.

Auch die Patienten, die der Deportation entgingen, waren in Kutzenberg in Lebensgefahr. Die Anstalt sei gezielt mit Lebensmitteln unterversorgt worden, die Patienten erhielten zu wenig zu essen und mussten schwere Arbeiten in der Landwirtschaft verrichten, beschreibt Dippold diese "kalte Euthanasie".

Trotz aller Verschleierungsversuche der Nazis sickerte Wissen über die Morde durch. Prominente Kirchenvertreter, allen voran der Münsteraner Bischof Clemens August Graf von Galen, protestierten mit einer berühmt gewordenen Predigt am 3. August 1941. Die organisierten Massentötungen der Aktion T4 wurden tatsächlich beendet. Gemordet wurde allerdings auf andere Weise weiter. In Hartheim wurden arbeitsunfähige Häftlinge aus mehreren Konzentrationslagern umgebracht, sodass die Gesamtopferzahl allein hier bis zum Jahr 1944 auf bis zu 30.000 stieg.

Anstaltsleiter in Kutzenberg war damals Dr. Josef Lothar Entres. Der praktizierende Katholik war wegen seiner Distanz zum Regime dorthin strafversetzt worden und versuchte nach Dippolds Worten der Überlieferung zufolge, die Situation der Patienten nach Möglichkeit zu verbessern. So habe er 1941 mithilfe von Ordensschwestern einen Gemüsegarten angelegt, um die Unterversorgung mit Lebensmitteln zu lindern. Entres sei noch während des erst in den Sechzigerjahren angelaufenen Ermittlungsverfahrens gestorben.

Mit der Erinnerung an die massenhafte Ermordung von Behinderten haperte es lange. Erst mehr als 60 Jahre danach, im Jahr 2003, wurde in Schloss Hartheim eine Gedenkstätte eröffnet, die jetzt neu gestaltet wird und im Frühjahr 2020 wieder öffnet. In einer Kapelle in Kutzenberg und im Bezirkskrankenhaus erinnern Gedenktafeln an die Opfer. Eine Gedenkstätte soll nun beim anstehenden Neubau der Klinik in Kutzenberg unter der Regie der Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken (Gebo) entstehen.

Die zentrale Gedenkstätte der Oberpfalz

Seit Dezember 2016 gibt es in Regensburg eine zentrale Gedenkstätte, die an die 642 behinderten und psychisch kranken Menschen erinnert, die während der Nazizeit aus der damaligen Heil- und Pflegeanstalt Karthaus-Prüll verschleppt wurden. Ebenso wie die meisten Deportierten aus Kutzenberg wurden sie in der Tötungsanstalt in Hartheim bei Linz vergast. Man wolle mit der Gedenkstätte den Opfern "ihr Gesicht wiedergeben", hatte Bezirkstagspräsident Franz Löffler erklärt. Der "Gnadentod" habe nichts mit Gnade zu tun, vielmehr sei es um die Vernichtung von Menschen gegangen. Im Zentrum der Gedenkstätte steht die restaurierte Gedenktafel, die 1990 am dortigen Bezirksklinikum angebracht worden war. Die Tafel enthält deutlich mehr Informationen als die in Bayreuth: Darauf heißt es: "In der Verblendung, Leben können lebensunwert sein, wurden in der Zeit des Nationalsozialismus 639 Frauen, Männer und Jugendliche von hier aus nach Hartheim bei Linz gebracht und ermordet, mehr als 500 weitere gegen ihren Willen sterilisiert. Viele Hundert Menschen litten und starben in diesem Krankenhaus an den Folgen staatlich verordneter extremer Überbelegung und Mangelernährung." Umgeben ist die Tafel in einem Kirchhof von Porträtaufnahmen von 268 Opfern, teils unscharf oder im Negativ. Die Bilder lassen sich drehen, es gibt auch drei Spiegel, in denen sich der Betrachter selbst sieht. Das soll verdeutlichen, dass die Einweisung in die Psychiatrie in der Nazizeit jeden treffen konnte - zum Beispiel Gelähmte, die nach einem Schlaganfall nicht mehr richtig sprechen konnten, Alkoholiker oder chronisch Erschöpfte. Kunsthistoriker Bruno Feldmann und Architektin Karoline von Montgelas konzipierten die Gedenkstätte. Die Namen der Opfer sind bekannt, ließen sich aber den Bildern nicht mehr zuordnen. raus

Autor

Peter Rauscher
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 09. 2019
18:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adolf Hitler Behinderte Bischöfe Deportationen I.G. Farben Konzentrationslager Krankenhäuser und Kliniken Mord Nationalsozialisten Patienten Psychisch Kranke Tötung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Grafik zeigt die Neubauplanungen des Bezirksklinikums Kutzenberg durch das Büro Beeg & Lemke aus München.

21.08.2019

Bei Klinikbauten geht es Schlag auf Schlag

Der Bezirk will bis 2032 etwa eine halbe Milliarde Euro in seine klinischen Einrichtungen investieren. Für die Rekordinvestitionen gibt es mehrere gute Gründe. » mehr

Verteidiger Karsten Schieseck (links) mit seinem Mandanten, dem 42-jährigen Boujeema L. Dieser hat gestanden, Sophia Lösche getötet zu haben, stellt es aber als Unfall dar.

Aktualisiert vor 10 Stunden

Anhalterin getötet: Lkw-Fahrer bekommt lebenslänglich

Das Gericht ist überzeugt, dass der Täter die junge Frau tötete, um ein vorangegangenes Verbrechen zu vertuschen. Demnach starb sie am Parkplatz Sperbes an der A 9. » mehr

Rosen liegen am Ort des Mordes an Julia Hertlein an einem Feldrain zwischen Untersteinach und dem Ortsteil See. Thomas Schreiber, der Leiter der Sonderkommission der Bayreuther Polizei, erklärt im Hintergrund einer Gruppe von Journalisten den Tathergang. Archivfotos: Marcus Führer/dpa, Stephan Herbert Fuchs, privat

02.08.2019

Doppelmord erschütterte die Region

Vor 15 Jahren, am 4. August 2004, wurde Julia Hertlein aus Untersteinach erstochen. Der Täter gestand. Und er räumte überraschend eine weitere furchtbare Tat ein. » mehr

Mordfall Sophia

20.08.2019

Wende im Fall der Anhalterin Sophia Lösche

Warum tötete der Fernfahrer die junge Frau? Die Anklage vermutet, um eine Sexualstraftat zu vertuschen. Doch es könnte auch einen anderen Grund geben. » mehr

Am 21. Juni 2018 wurde die Leiche der Anhalterin Sophia Lösche nahe der Autobahn bei der spanischen Ortschaft Asparrena gefunden. Da war die junge Frau aus Amberg nach Ansicht des Gerichtsmediziners bereits seit mehreren Tagen tot.

16.08.2019

Mordfall Sophia: Obduktion stützt Aussage des Angeklagten

Bei der Untersuchung der Leiche von Sophia Lösche findet der Gerichtsmediziner keine Hinweise auf eine Vergewaltigung. Das Opfer war nach den Schlägen schnell bewusstlos. » mehr

Tatort Lastwagen: Der ausgebrannte Lkw, den der wegen Mordes angeklagte Marokkaner fuhr, wurde auf dem Gelände des Polizeipräsidiums Oberfranken von einem Gutachter untersucht.

14.08.2019

Fall Sophia: Gutachter hält Brandstiftung an Lkw für wahrscheinlich

Im Mordfall Lösche schließt ein Brandgutachter einen technischen Defekt nicht gänzlich aus. Klarheit gibt es nicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kronach: Brand in Sägewerk

Kronach: Großbrand in Sägewerk | 16.09.2019 Kronach/Höfles
» 26 Bilder ansehen

Kirchweih in Ebern

Kirchweih in Ebern | 16.09.2019 Ebern
» 13 Bilder ansehen

Run of Hope in Kronach

Run of Hope in Kronach | 15.09.2019 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Autor

Peter Rauscher

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 09. 2019
18:22 Uhr



^