Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Länderspiegel

Diabetes ist vor allem in Nordbayern weit verbreitet

Im Kreis Hof sind 12,4 Prozent der Menschen zuckerkrank - in Starnberg 5,3 Prozent. Das liegt an der Altersstruktur, sagen Experten. Aber auch an der wirtschaftlichen Lage der Region.



Diabetes
Auch nach jahrelanger Erkrankung sollten Diabetiker bei der Behandlung gründlich bleiben. So ist es etwa ratsam, die Injektionsstelle regelmäßig zu wechseln.   Foto: Rolf Vennenbernd

München - Die Menschen in Bayern erkranken seltener an der Zuckerkrankheit als der Bevölkerungsdurchschnitt. Allerdings gibt es innerhalb des Freistaats ein klares Süd-Nord-Gefälle und auch beträchtliche Unterschiede zwischen Stadt und Land. Das ist das Ergebnis einer Auswertung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (Wido), die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Danach leiden 7,9 Prozent der Einwohner Bayerns am sogenannten "Alterszucker", Diabetes mellitus Typ 2. Bundesweit liegt der Anteil bei 8,6 Prozent.

München ist nach den Daten unter den deutschen Großstädten die Metropole mit den günstigsten Diabetes-Zahlen, der Anteil liegt bei sechs Prozent. Innerhalb Bayerns schneidet der oberbayerische Landkreis Starnberg mit 5,3 Prozent am besten ab. Am schlechtesten steht der oberfränkische Kreis Hof da, mit einem Diabetiker-Anteil von 12,4 Prozent.

Ein Grund für die Unterschiede liege in der Altersstruktur, erklärte Steffen Hilfer, der als ärztlicher Berater bei der AOK Bayern arbeitet. Denn mit höherem Alter nimmt das Diabetes-Risiko zu.

Aber auch wenn man diesen Einfluss herausrechne, liege der Anteil der Diabetiker etwa in der Stadt und im Kreis Hof doppelt so hoch wie im Landkreis Starnberg, sagte Hilfer. Insgesamt ist Diabetes in Franken und Ostbayern spürbar weiter verbreitet als in Oberbayern und Schwaben. Auch die wirtschaftliche Lage spiele eine Rolle. "Wo die Arbeitslosigkeit höher ist und die Menschen weniger Geld haben, sind auch ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel ein größeres Problem als in reicheren Gegenden", sagte Hilfer.

"Ein Auslöser für Diabetes Typ 2 ist auf alle Fälle Übergewicht", sagt Dr. Steffen Mühldorfer, Leiter des Diabeteszentrums am Klinikum Bayreuth. Auch genetische Aspekte könnten eine Rolle spielen. "Ich halte es aber eher für unwahrscheinlich, dass die Genetik in Nord- und Südbayern so ungleich verteilt ist." Deshalb geht Mühldorfer davon aus, dass in Nordbayern insgesamt mehr übergewichtige Menschen leben. "Vermehrtes Bauchfett hat einen direkten Einfluss auf die Wirkung von Insulin", erklärt der Chefarzt für Gastroenterologie. Zellen von dicken Menschen würden unempfindlicher für die Wirkung von Insulin. Das bedeute, dass deren Insulinbedarf steigt.

Autor

Nikolaus Nützel, Sina Rees
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
19:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AOK Diabetes Diabetiker Gastroenterologie Klinikum Bayreuth Krankenhäuser und Kliniken Übergewicht
Oberfranken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gesundheitliche Probleme auf A 9: Autofahrer fährt Böschung hinauf Bayreuth

31.08.2020

Gesundheitliche Probleme auf A 9: Autofahrer fährt Böschung hinauf

Offenbar aufgrund gesundheitlicher Probleme ist ein Autofahrer am Montagnachmittag auf der A 9 zwischen den Anschlussstellen Bayreuth Nord und -Süd von der Fahrbahn abgekommen. » mehr

Der Ball ruht: Medi Bayreuth ist nicht länger Kooperationspartner des BBC Coburg.	Foto: Henning Rosenbusch

26.08.2020

Corona-Fall in Bayreuth: US-Amerikaner betroffen

Nach dem Corona-Fall bei medi Bayreuth hofft der Basketball-Bundesligist, von nächster Woche an wieder mit dem kompletten Kader trainieren zu können. » mehr

Im Klinikum Bayreuth sollen künftig nicht nur Kaufleute, sondern auch Mediziner und eventuell auch Pfleger das Sagen haben.

13.05.2020

Klinikum Bayreuth: Ärztin hat Corona - zwei Stationen geschlossen

Nach Informationen unserer Zeitung wurde eine Ärztin am Klinikum Bayreuth positiv auf Corona getestet. Daraufhin wurde eine Station geschlossen, eine weitere gesperrt. » mehr

«Notarzt» steht auf einem Rettungsfahrzeug

26.04.2020

Betrunkener Opa am Steuer: Enkel schwer verletzt

Am Samstag kam es auf der A9 zu einem schweren Unfall. Verursacher war ein 62-jähriger Großvater, der sich stark alkoholisiert ans Steuer gesetzt hatte. » mehr

Ein Beatmungsgerät steht in einem Behandlungszimmer

14.04.2020

Coronavirus: Chefarzt verteidigt die Beatmung

Mitten auf dem bisherigen Höhepunkt der Corona-Krise droht nun eine Debatte um die Intensivmedizin auszubrechen, deren Schonung das Ziel aller staatlichen Einschränkungen ist. » mehr

Pacome Tissier, 19, aus Halle: "Es ist schwierig, einen Medizin-Studienplatz zu bekommen. Ich denke, wir haben hier die besten Chancen und Möglichkeiten, und ich bin glücklich, dabei zu sein. Vorher habe ich mich am Klinikum umgesehen. Die Stimmung ist gut und alle sind motiviert. Als Studenten werden wir von Anfang an integriert und über alles informiert."

02.03.2020

Die Ärzte von morgen sind da

Der erste Studentenjahrgang am Medizincampus Oberfranken lernt das Klinikum in Bayreuth kennen. Wissenschafts-minister Sibler spricht von einem Meilenstein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor

Nikolaus Nützel, Sina Rees

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
19:56 Uhr



^