Topthemen: Vermissten-SucheLandestheaterStromtrasseVerkehrslandeplatzHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Die Zahl der Vergewaltigungen steigt in Bayern drastisch

Während die Kriminalität insgesamt zurückgeht, kommt es zu immer mehr Sexualstraftaten. Innenminister Joachim Herrmann will diese Delikte gezielt bekämpfen.



München - Die Kriminalitätsbelastung in Bayern ist im ersten Halbjahr 2017 spürbar zurückgegangen. Das berichtete Innenminister Joachim Herrmann nach einer Kabinettssitzung in München. Nach den vorläufigen Meldungen aus den Polizeipräsidien sei die Zahl der Straftaten im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um 20 500 auf unter 282 000 gesunken. Das entspricht einem Rückgang um 7,2 Prozent. Die Tendenz sei in allen Landesteilen gleich, lediglich in Oberfranken stagniere die Entwicklung, erklärte Herrmann. Die Aufklärungsquote stieg auf 65,5 Prozent. Sie lag damit so hoch wie seit über einem Jahrzehnt nicht.

Deutliche Rückgänge meldete Herrmann bei der Zahl der Wohnungseinbrüche. Hier registrierte die Polizei im ersten Halbjahr 3617 Fälle, fast 600 weniger als im Vorjahreszeitraum (minus 14,1 Prozent). Herrmann führte dies auch auf die von der Staatsregierung ergriffenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Einbrüche zurück. Auch bei Diebstahl (minus 10,7 Prozent), Körperverletzung (minus 7,8 Prozent), Straßenkriminalität (minus 6,8 Prozent) und Rohheitsdelikten (minus 6,6 Prozent) sei die Zahl der angezeigten Fälle spürbar kleiner geworden, teilte Herrmann mit.

Besorgniserregend sei der starke Anstieg bei den Vergewaltigungen. Hier habe es eine Steigerung um 222 auf 685 Fälle gegeben (plus 47,9 Prozent). 126 Vergewaltigungsdelikte (plus 60) seien dabei von Zuwanderern verübt worden. Wie viele dieser Taten innerhalb von Asylunterkünften verübt worden und wie viele der Opfer selbst Zuwanderer gewesen seien, müsse erst noch ermittelt werden, sagte Herrmann. In der Kriminalitätsstatistik für 2016 war aufgeführt, dass gut zwei Drittel aller von Zuwanderern verübten Straftaten in und um deren Unterkünfte herum geschehen waren. Vor diesem Hintergrund sprach sich Herrmann für eine Begrenzung der Zuwanderung und eine konsequente Abschiebung von Straftätern aus. Ungeachtet dessen kündigte er an, diese "widerwärtigen Sexualstraftaten" noch gezielter zu bekämpfen, auch in Asylunterkünften. Dazu zählten neben einer erhöhten Polizeipräsenz verstärkte Präventionsmaßnahmen. Dies gelte auch für das Umfeld von Volksfesten, wo die Meldungen über Vergewaltigungen in Verbindung mit Alkoholkonsum zuletzt deutlich zugenommen hätten.

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 09. 2017
20:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Innenminister Joachim Herrmann Polizei Sexualdelikte Verbrechen und Kriminalität Vergewaltigung
München
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Einbruch - Symbolfoto Einbruch - Symbolfoto

13.03.2017

Oberfranken zählt die wenigsten Einbrüche

Innenminister Herrmann stellt beruhigende Zahlen vor. Die Menschen im Bezirk leben relativ sicher. Probleme macht weiter die Drogenkriminalität - und die Flüchtlingsfrage. » mehr

Innenminister Joachim Herrmann zieht als CSU-Spitzenkandidat in den Wahlkampf 2017.

24.04.2017

Der Spitzenkandidat für Berlin

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ist ein ruhender Pol in der aufgeregten CSU. » mehr

Hermann Benker

10.11.2017

„Die CSU hat ein Demokratie-Defizit“

Hermann Benker ist als Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft nach 14 Jahren nicht mehr angetreten. Im Interview spricht er über Erfolge und spart auch nicht an Kritik. » mehr

Ein Bayern kein Thema: die Vollverschleierung. Foto: Gina Sanders/Fotolia

06.04.2017

Bayern sagt der Verschleierung den Kampf an

Der Entwurf zum Gesetz gegen Burka und Co. liegt vor - und stößt auf Kritik. Die Opposition bezweifelt den Nutzen der geplanten Regelung. » mehr

Noch ist Horst Seehofer Parteichef der CSU und bayerischer Ministerpräsident. Doch viele Kritiker sehen ihn auf dem Rückzug.

23.10.2017

Seehofers Strategien für den Ausstieg

Kaum ein Beobachter erwartet, dass CSU-Chef Horst Seehofer die gegenwärtige Krise politisch überlebt. » mehr

CSU-Parteichef Seehofer hat derzeit keine Eile, eine Entscheidung über seine Zukunft zu fällen.

16.10.2017

Schritt für Schritt

Der CSU-Chef stellt die Frage um seine Person hinten an. Zunächst müsse die Koalition im Bund stehen. Von seinen Führungskräften erwartet er Geschlossenheit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsmarkt Kronach

Weihnachtsmarkt Kronach | 24.11.2017 Kronach
» 30 Bilder ansehen

Hildesheim - HSC Hildesheim

Hildesheim - HSC 2000 Coburg 20:22 (12:10) | 22.11.2017 Hildesheim
» 19 Bilder ansehen

Dachstuhlbrand Untersiemau Untersiemau

Dachstuhlbrand in Untersiemau | 15.11.2017 Untersiemau
» 9 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 09. 2017
20:30 Uhr



^