Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Länderspiegel

Die schwierige Suche nach dem Impfstoff

Im Kampf gegen das Coronavirus arbeiten weltweit mehr als 30 Unternehmen und Forschungseinrichtungen an einem Impfstoff. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.



Berlin/Stuttgart - Unternehmen und Wissenschaftler rund um den Globus suchen fieberhaft nach einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus und die damit verbundene Atemwegsinfektion Covid-19. Weltweit arbeiten mehr als 30 Forschungsteams daran. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu:

 

? Warum sind Viren so schwer zu bekämpfen?

Anders als Bakterien verfügen Viren über keinen eigenen Stoffwechsel. Sie lassen fast alle wichtigen biochemischen Prozesse von ihren Wirtszellen erledigen. Viren bieten deshalb nur relativ wenige Angriffspunkte, an denen ein Medikament ansetzen kann. Bei vielen Viruskrankheiten sind deshalb Impfungen der vielversprechendste Ansatz, zumal sich damit verhindern lässt, dass eine Krankheit überhaupt ausbricht. Bei einer Impfung wird das körpereigene Immunsystem zur Bildung von Antikörpern gegen das Virus angeregt.

 

? An welchen Impfstoffen gegen Corona wird gearbeitet?

Einige Teams arbeiten an Impfstoffen auf der Basis abgeschwächter Viren. Entscheidend sind dabei die sogenannten Hüllproteine des Virus, welche das meist aus Ribonukleinsäure (RNA) bestehende Virus-Erbgut umhüllen. Diese Eiweißmoleküle werden vom körpereigenen Immunsystem als fremd erkannt und führen zur Bildung von Antikörpern, die das entsprechende Virus im Falle einer Infektion zerstören können. Wie lange dieser Schutz hält, hängt vom jeweiligen Virus ab. Neben dieser klassischen Methode arbeiten Biotech-Unternehmen wie etwa die Tübinger Curevac AG an Impfstoffen auf Basis der sogenannten Messenger-RNA (mRNA). Mit diesem Molekül werden Teile des Bauplans für die Proteinhülle des Virus in den Körper des Geimpften transportiert, wo sie die Bildung von Virus-Hüllproteinen auslösen. Darauf reagiert das Immunsystem mit der Bildung von Antikörpern.

 

? Welche Probleme gibt es bei Impfungen gegen Viren?

Viele Viren, so auch das neue Coronavirus, zeichnen sich durch eine hohe Mutationsrate aus. Das heißt, dass sich ihr Erbgut relativ schnell verändert, was sich auch auf die Struktur der Eiweißhülle auswirkt. Sind die Änderungen zu stark, können die als Reaktion auf die Impfung gebildeten Antikörper das Virus nicht mehr richtig im Zaum halten. Dieses Phänomen ist etwa von der Influenza-Impfung bekannt. Weil immer wieder neue Varianten des Erregers auftauchen, muss jedes Jahr neu geimpft werden. Das könte in ähnlicher Weise bei Corona drohen, sollte sich das Virus fest etablieren. Eberhard Hildt vom Paul-Ehrlich-Institut sieht aber durchaus Chancen für eine länger anhaltende Impfwirkung. "Coronaviren haben Bereiche im Oberflächenprotein, die weitgehend unveränderlich sind. Das könnten Zielstrukturen sein, die nach einer Impfung vom Immunsystem erkannt werden", so der Wissenschaftler.

 

? Wie weit sind die Forscher, die weltweit nach Corona-Impfstoffen suchen?

Beinahe täglich tauchen derzeit Berichte über angebliche Durchbrüche auf. Tatsächlich sind viele Forscher schon weit vorangekommen. Hilfreich war dabei unter anderem die äußerst schnelle Analyse und Veröffentlichung der Erbinformation des Virus. Bei Curevac in Tübingen gehen die Entwickler davon aus, dass bereits im Sommer klinische Tests mit einem Corona-Impfstoff beginnen können. "Wir haben die von uns benötigte Information über den Bau eines Eiweißes aus der Virushülle übertragen und untersuchen die besten Kandidaten in einer vorklinischen Studie", sagte Curevac-Vorstand Franz-Werner Haas Anfang dieser Woche. Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde National Institutes of Health hat in den USA erstmals ein Freiwilliger testweise einen möglichen Impfstoff eines anderen Herstellers injiziert bekommen. Allerdings werde der gesamte Prozess der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes voraussichtlich mindestens ein bis anderthalb Jahre dauern. Der Chef des für die Zulassung zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek, rechnet hierzulande sogar erst 2022 mit einem zugelassenen Impfstoff. Hintergrund sind die klinischen Studien, die in der Regel drei Phasen umfassen. Es geht auch darum, mögliche negative Folgen einer Impfung auszuschließen. Vielfach gibt es deshalb Forderungen, diesen Prozess angesichts der akuten Corona-Krise zu beschleunigen.

 

? Wie schnell könnte ein Impfstoff produziert werden?

Die mRNA-Technik ermöglicht nach Einschätzung der Experten grundsätzlich eine sehr schnelle Wirkstoffproduktion. Curevac verweist auf seine bisherigen Erfahrungen mit einem Tollwut-Impfstoff. Hier reichten bereits die vorhandenen Kapazitäten für 10 Millionen Impfstoffdosen pro Durchlauf. Die geplanten Erweiterungen ermöglichten die Herstellung von bis zu einer Milliarde Tollwut-Impfdosen. Die EU will Curevac mit Krediten von bis zu 80 Millionen Euro bei der schnellen Entwicklung und Produktion eines Impfstoffs unterstützen.

Autor

Werner Ludwig
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 03. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atemwegsinfekte Biochemie Coronavirus FDA Immunsystem Impfungen Infektionskrankheiten Klinische Medizin Klinische Studien Krankheitserreger National Institutes of Health Viruserkrankungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Berlin Stuttgart
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lothar Wieler

14.03.2020

Corona: Experten rechnen mit bis zu 50 Millionen Infizierten

In Deutschland könnten sich nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts in einem Zeitraum von ein bis zwei Jahren 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung mit dem neuen Corona-Virus infizieren. » mehr

Seßlach und Neustadt stark betroffen

Aktualisiert am 14.05.2020

Coburg riegelt Heime ab

Nach Sonneberg reißt auch der Landkreis Coburg den kritischen Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Das ist in Deutschland derzeit nur noch im Kreis Coesfeld in Niedersachsen und in der Stadt Rosenheim b... » mehr

Für den Test auf das Corona-Virus machte die Bereitschaftsärztin einen Rachenabstrich.	Foto: E. Wolfger

06.03.2020

Anderthalb Wochen unter Verdacht

Nach einem Urlaub in Norditalien erlebt unser Mitarbeiter, wie es ist, unter Corona-Verdacht zu stehen. Als sein Sohn anfängt zu fiebern, spitzt sich die Lage zu. » mehr

Laboruntersuchungen

25.02.2020

Oberfranken wappnet sich gegen Corona

Italien im Corona-Schock, erste bestätigte Fälle in Deutschland - wie gut ist Oberfranken gerüstet, falls sich das Virus auch hier ausbreitet? » mehr

Interview: mit Wissenschaftsministerin Anja Karliczek (CDU)

20.03.2020

"Impfstoff bereits im Tier-Test"

Wissenschaftsministerin Anja Karliczek (CDU) berichtet im Interview von vielversprechender deutscher Forschung an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. » mehr

Pressekonferenz zu Bedeutung von KI in der Medizin

20.03.2020

„Deutscher Corona-Impfstoff wird bereits im Tiermodell getestet“

Die Bundeswissenschaftsministerin Anja Karliczek (CDU) spricht in unserem Interview von vielversprechender deutscher Forschung an einem Impfstoff gegen das Corona-Virus. Ihren Bayreuth-Besuch hatte die Ministerin wegen d... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 11 Bilder ansehen

Demo in Coburg

Anwohner-Demo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Drei Verletzte bei Frontalcrash Eltmann/Ebelsbach

Drei Verletzte bei Frontalcrash | 29.05.2020 Eltmann/Ebelsbach
» 15 Bilder ansehen

Autor

Werner Ludwig

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 03. 2020
00:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.