Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Länderspiegel

Dorothee Bär und die drei langen Kerls

Nun ist klar, welche CSU-Politiker in die preußische Ferne nach Berlin wechseln und ins Merkel-Kabinett eintreten. Eine Unterfränkin kümmert sich künftig ums Digitale.



Gerd Müller, Andreas Scheuer, Dorothee Bär und Horst Seehofer (von links) vertreten die CSU künftig in der Bundesregierung. Foto: Christof Stache/AFP
Gerd Müller, Andreas Scheuer, Dorothee Bär und Horst Seehofer (von links) vertreten die CSU künftig in der Bundesregierung. Foto: Christof Stache/AFP  

München - Wer als Mann in der CSU etwas werden möchte, sollte vor allem eines sein: groß! Mit seinen 1,86 Metern ist der neue Verkehrsminister Andreas Scheuer der Kleinste unter den neuen Spitzenkräften. Die Frauen haben es leichter. Da genügen schon 1,70 Meter, selbst wenn die - wie bei Vize-Generalsekretärin Daniela Ludwig - nur mit orthopädisch bedenklich hohen Absätzen knapp erreicht werden. "Das ist mir noch gar nicht aufgefallen", blickt Parteichef Horst Seehofer (1,93 Meter) auf seine Herren, die sich nach der Vorstandssitzung neben ihm aufgereiht haben.

Allerdings habe er nicht nach Gardemaß ausgewählt, betont er. Viel wichtiger ist Seehofer ein anderes Signal, das der Verjüngung. Denn bis auf ihn und Entwicklungshilfeminister Gerd Müller sind in seiner Riege für die Groko und die Parteizentrale alle zwischen Ende 30 und Ende 40.

Bevor Seehofer näher auf sein Personaltableau eingeht, hat er einige Klarstellungen in eigener Sache zu machen. Da wäre zunächst einmal sein Rücktritt als Ministerpräsident. Für das erste Quartal hatte Seehofer die Amtsübergabe an Markus Söder versprochen, einen festen Termin aber nie genannt. "Mit Ablauf des 13. März" werde er sein Amt niederlegen, erklärt er. "Ich bin dankbar, dass ich dieses Amt zehn Jahre ausüben durfte, es war ein sehr schöner Dienst an meiner Heimat Bayern", bilanziert Seehofer. Mit dem 13. März halte er "auf Punkt und Komma" Wort. Daran hatte es im Umfeld Söders zuletzt Zweifel gegeben. Nun ist aber auch Söder offiziell zufrieden. "Jetzt ist der Weg frei für den geordneten Übergang in Bayern, auf den wir schon eine längere Zeit warten", sagt er.

Söder soll nach dem Willen der CSU-Landtagsfraktion am 16. März zum neuen bayerischen Ministerpräsidenten gewählt werden. Für diesen Tag wird eine Sondersitzung des Landtags angestrebt. Die für den 14. März geplante Plenarsitzung soll entfallen.

Endgültig entschieden werden soll dies in einer Sondersitzung des Ältestenrats im Landtag, die für diesen Donnerstag geplant wird. Die CSU strebt darüber zwar grundsätzlich ein Einvernehmen mit der Opposition an, könnte diese aber auch problemlos überstimmen. Und noch ein weiteres Datum hat die CSU-Fraktion festgelegt: Am 21. März soll Söders neues Kabinett im Landtag vereidigt werden.

Seehofer gibt sich nach der CSU-Vorstandssitzung derweil einmal mehr überaus aufgeräumt, souverän und mit sich selbst im Reinen. Er will am 13. März seine letzte Kabinettssitzung leiten und sich bis dahin von allen Mitarbeitern ordentlich verabschieden. Eine Woche möge man ihm dafür schon zugestehen, "früher hat das schon mal neun Monate gedauert", erinnert Seehofer spitz an den langen Abschied seines Vorvorgängers Edmund Stoiber. Markus Söders Wahl wird er trotz Ministeramt in Berlin noch als Landtagsabgeordneter verfolgen. Sein Mandat werde er erst im April zurückgeben, da Stamm eine offizielle Verabschiedung für ihn plane.

In den personellen Wechselspielen in München und Berlin sieht Seehofer eine "Zäsur für die CSU". Zum einen sei man künftig auf Bundesebene in den wichtigen "Investitionsministerien" Innen, Verkehr und Verteidigung sowie im Bundeskanzleramt vertreten, zum anderen nehme die Übergabe an eine neue Politikergeneration Gestalt an. Das gilt auch für den neuen Generalsekretär Markus Blume, der wohl zudem einen neuen Politikstil mitbringen wird. Blume, der das neue CSU-Grundsatzprogramm ausgearbeitet hat, kann zwar hart diskutieren, ist aber kein Polterer und Wadlbeißer wie sein Vorgänger Scheuer.

Nachdem Seehofer die Vorzüge aller Berufenen ausführlich gewürdigt hat, mustert er die neben ihm Aufgereihten noch einmal mit stolzem Blick und sieht, dass es gut ist. "Sie sehen mich zufrieden und erfreut", bilanziert er. Auch ohne das höchste Staatsamt in München hält der Chef die Fäden in der CSU weiter fest in der Hand.

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 03. 2018
21:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer Blumen Bundeskanzleramt Bären CSU CSU-Landtagsfraktion Daniela Ludwig Dorothee Bär Edmund Stoiber Gerd Müller Horst Seehofer Markus Söder Politiker der CSU
München
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ernste Worte bei der ersten Vorstandssitzung als CSU-Chef: Markus Söder erwartet von seiner Partei eine engagierte Grundlagenarbeit. Foto: Peter Kneffel/dpa

28.01.2019

Söder setzt auf Partei-Disziplin

Der neue CSU-Chef begrenzt die Sitzungsdauer im Fraktionsvorstand und beschwört den Teamgeist. Telefon-Konferenzen sollen die Nähe zur Schwester CDU demonstrieren. » mehr

An der Grenze: Eine Frau blickt über einen von den türkischen Behörden errichteten Zaun. Foto: Emrah Gurel/AP/dpa

04.03.2020

Region ist bereit für Flüchtlinge

An der türkisch-griechischen Grenze spitzt sich die Lage zu. Tausende Flüchtlinge drängen nach Europa. Gemeinden und Städte in Oberfranken haben zwar Kapazitäten für eine Aufnahme, sind aber besorgt. » mehr

Festspiele Bayreuth 2018 - Premiere Bayreuth

02.07.2019

Diese Promis kommen zu den Bayreuther Festspielen

Am 25. Juli hebt sich am Grünen Hügel in Bayreuth der Vorhang für die diesjährige Festspielsaison. Die Besucher erwartet die Wagner-Oper Tannhäuser in Regie von Tobias Kratzer unter der musikalischen Leitung von Valery G... » mehr

SPD-Chefin Saskia Esken kam zum Antrittsbesuch. Foto: Lino Mirgeler/dpa

14.01.2020

Solidaritätsbekundungen von der Parteispitze

Die neue SPD-Chefin stellt sich ihren bayerischen Genossen vor. Dort tritt sie für ihr Steckenpferd - die Digitalisierung - ein und teilt gegen die CSU aus. » mehr

Markus Söder (links) vermochte es beim CSU-Parteitag, mit seiner Rede die Delegierten zu begeistern. Anders Seehofer: Er lieferte laut Beobachtern einen uninspirierten Auftritt ab. Foto: Sven Hoppe/dpa

17.09.2018

Vor schweren Wochen

Bei ihrem Parteitag debattieren die Christsozialen über den künftigen Kurs. Ministerpräsident Markus Söder bekräftigt den weiter harten Umgang mit der AfD. » mehr

"Wir brauchen Ausgleich im ganzen Land": Markus Söder (CSU), Parteivorsitzender und Ministerpräsident von Bayern. Foto: Lino Mirgeler/dpa

15.01.2020

Söder baut Bayern weiter um

Behörden, Studienplätze Strukturen - pünktlich zum Start des neuen Jahrzehnts hat der CSU-Chef ein ehrgeiziges Projekt definiert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 03. 2018
21:42 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.