Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Länderspiegel

Ein gefährlicher Zeuge

Vier Polizisten in Zivil verfolgen in Hof die Aussage eines mutmaßlichen Betrugsopfers. Sie sollen für die Sicherheit eines Angeklagten sorgen.



Wegen Elmar P. wurden im Landgericht am Montag Hof die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Foto: Joachim Dankbar
Wegen Elmar P. wurden im Landgericht am Montag Hof die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Foto: Joachim Dankbar  

Nicht nur bei manchen Angeklagten, sondern auch bei manchem Zeugen ist die Frage angebracht, warum sie eigentlich noch auf freiem Fuß sind. Zum Beispiel Elmar P.: Der 40-Jährige aus Berlin ist einer der mutmaßlichen Geschädigten des Betrüger-Duos Gerd M., 71, und Thorsten B., 46. Er soll zwischen 2014 und 2015 insgesamt 150 000 Euro mit angeblichen Devisenspekulationen verloren haben, die offenkundig nur in der Fantasie der beiden Angeklagten stattgefunden hatten. Elmar P. soll aber auch seinem Freund Thorsten B. im Zorn über das verlorene Geld 2016 drei Finger der linken Hand fast abgetrennt haben.

Weil er in der vorigen Woche in einer Verhandlungspause wieder drohend auf Thorsten B. zugetreten war, hatte das Gericht für den gestrigen Verhandlungstag verschärfte Sicherheitsvorkehrungen angeordnet. Extra für Elmar P. nahmen zusätzlich vier Polizisten in Zivil an der Verhandlung teil. Der ehemalige Fallschirmspringer bestreitet zwar vehement, etwas mit Thorsten B.s Fingern zu tun zu haben, doch er hat in seinem Leben schon eindringlich bewiesen, zu was er fähig ist.

Im Februar 2006 wurde der ehemalige tschetschenische General Magomed Balaev, 38, am Kurfürstendamm in einen Transporter gelockt. Noch während der Fahrt über den Kudamm soll Balaev mit einem Kabel erdrosselt worden sein. Um genug Platz beim Morden zu haben, hatten die Täter den späteren Ermittlungen der Kripo zufolge extra die mittlere Sitzbank des Transporters ausgebaut. Der tote Tschetschene wurde danach in einem Wald in Brandenburg verscharrt. Dafür wurde Elmar P. 2007 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe wegen Mordes verurteilt. Die Berliner Zeitungen beschäftigten sich damals monatelang mit dem spektakulären "General-Mord" auf der Flaniermeile.

Der Bundesgerichtshof hob später das Urteil wieder auf und verwies die Angelegenheit zurück an eine andere Kammer des Landgerichts Berlin. Dessen Richter wollten im Jahr 2009 Presseberichten zufolge nicht ausschließen, dass das Opfer Magomed Balaev seinerseits Elmar P. über Wochen bedroht hatte und 100 000 Euro für Leibwächter-Dienste eintreiben wollte. In dieser "zermürbenden Situation" habe Elmar P. sich entschlossen, den General durch ein Kidnapping einzuschüchtern. Auch eine verminderte Schuldfähigkeit sei nicht auszuschließen. Deshalb bekam Elmar P. am Ende der neuen Hauptverhandlung nur noch zehneinhalb Jahre wegen Totschlags.

Weniger gut für ihn: Hat er wirklich die Finger von Thorsten B. fast abgetrennt, dann geschah dies während einer laufenden Bewährung. Elmar P. war nach Informationen unserer Zeitung das letzte Drittel seiner Haftstrafe zur Bewährung vorläufig erlassen worden. Das neuerliche Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung läuft bei der Staatsanwaltschaft Berlin.

Zudem ist Elmar P. nach eigenen Worten ein enger Freund des Berliner Kampfsportlers Aram M., auch er einer der Geschädigten von Gerd M. und Thorsten B. Aram M. wird verdächtigt, 2016 einen Rivalen in der Berliner Drogenszene mit einer Autobombe umgebracht zu haben. Seitdem ist er abgetaucht. Zuvor hat er Elmar P. beauftragt, sich um seine finanziellen Angelegenheiten zu kümmern.

In Hof beklagte Elmar P., wie kunstvoll ihn die beiden Angeklagten hinters Licht geführt hätten. Gerd M. habe ihm von der Freundschaft zum Schlagerstar Helene Fischer erzählt, die ebenso wie M. in der ehemaligen Sowjetunion geboren ist. Als er davon sprach, dass seine Mutter für Helene Fischer schwärme, habe Gerd M. ohne mit der Wimper zu zucken Backstage-Pässe für ein Konzert besorgt. "Zwei Tage später waren die da", berichtete Elmar P.

Thorsten B. sei ein begnadeter Verkäufer "für alles und jeden". Er habe ihm sogar angeboten, Pate eines seiner Kinder zu werden. Da er "ein ausgesprochener Familienmensch" sei, habe er sich fortan als "Bruder" von Thorsten B. gefühlt. Das endete an dem Tag, als ihm Gerd M. einen SMS-Wechsel mit Thorsten B. zeigte, in dem ihn dieser als "dämlichen Russen" bezeichnete.

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 02. 2018
20:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Autobomben Bundesgerichtshof Entführung Generäle Helene Fischer Kurfürstendamm Lebenslange Freiheitsstrafe Polizistinnen und Polizisten Zeugen
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein 19 Jahre alter Fußgänger kam bei dem Unfall ums Leben.

22.09.2020

Rüge für Polizei: Wende im Raserprozess

Das Hofer Landgericht rückt von der Anklage der Staatsanwaltschaft ab. Der Vorsitzende Richter rügt die Polizei. » mehr

11.09.2020

Urteil im Rentnermordfall: Ein Tod bleibt ungesühnt

Ein Todesopfer aufgrund einer Gewalttat. Zwei mögliche Täter. Aber keiner von beiden kann für den Tod von Friedrich Kuhn zur Rechenschaft gezogen werden. „Uns ist bewusst, dass dieses Ergebnis unbefriedigend ist“, sagte ... » mehr

Die Unfallstelle in Selb: Hier starb ein Mann aus Kulmbach Foto: Florian Miedl

16.09.2020

Die Schreckensnacht der Berufsschüler

Die Freunde des Opfers sagen im Raserprozess von Selb vor Gericht aus. Der Beifahrer behauptet, von der Polizei unter Druck gesetzt worden zu sein. » mehr

Der Angeklagte (hinten) mit seinem Verteidiger Klaus Wittmann.

Aktualisiert am 15.09.2020

Verteidiger warnt vor"Gesinnungsjustiz"

Mord oder "nur" ein tödlicher Unfall? Im Prozess im den Tod eines Berufsschülers geht es um die Frage des bedingten Vorsatzes. » mehr

Der 38-jährige Firat T. (rechts), hier im Gespräch mit Pflichtverteidiger Florian Engert, muss sich erneut vor Gericht verantworten.	Foto: Manfred Scherer

23.07.2020

Ein guter Tag für Firat T.

Der Angeklagte im Bayreuther Mordprozess ist seinen ungeliebten Verteidiger los. Und was für ihn wohl wichtiger ist: Ein Gutachter wirft Zweifel am Tötungsvorsatz auf. » mehr

16.07.2020

Paukenschläge im Mordprozess

Eine Tat, zwei mögliche Täter, viele Unbekannte. Der Mord an dem Bayreuther Rentner Friedrich K. beschäftigt weiterhin die Gerichte. Ein neues Verfahren um den Tod des Rentners startete am Donnerstag turbulent. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 44 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 02. 2018
20:24 Uhr



^