Topthemen: Vermissten-SucheLandestheaterStromtrasseVerkehrslandeplatzHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Eklat auf der Kirchweih: Schausteller sauer auf Starkoch

Die Schaustellerfamilie fühlt sich von Sternekoch Alexander Herrmann als "Zombies" beleidigt. Nun wollen die Schausteller nicht mehr nach Wirsberg kommen.



Von Montagmorgen an waren die Fahrbetriebe der Schausteller in Wirsberg zugesperrt.	Fotos. Werner Reißaus
Von Montagmorgen an waren die Fahrbetriebe der Schausteller in Wirsberg zugesperrt. Fotos. Werner Reißaus   » zu den Bildern

Wirsberg - Die Kirchweih im beschaulichen Luftkurort Wirsberg war in diesem Jahr von einem Eklat überschattet. Der am Marktplatz ansässige Starkoch Alexander Herrmann hatte die Schausteller vor seiner Türe in einem Video als "Zombies" bezeichnet - sie brachen daraufhin ihre Zelte ab.

Dass Kirchweihfeste auf dem Land heute weniger Zulauf haben, als vor 40 Jahren, hat vielseitige Gründe. Sternekoch Alexander Herrmann, der gerne mal Videos ins Netz stellt, traf mit seinem neuesten Clip am Sonntag aber offenbar das Herz der Kirchweih. Nämlich die Schaustellerfamilie Schramm und ihre Kollegen.

Sie fühlten sich allesamt "diskriminiert und verschaukelt", klagte die Ehefrau des Schaustellers, Jessica Schramm auf Nachfrage. "Mein Mann sah Rot, und dann haben wir abgebaut."

Worum es genau ging? Familie Schramm fühlt sich öffentlich "beleidigt und gedemütigt. Sie seien öffentlich vorgeführt worden. Hat Herrmann den Bogen überspannt oder war sein Video ein gefundenes Fressen für den frustrierten Schausteller? Im Internet wird heiß darüber diskutiert. Denn schon vor dem Video sei das Fest mehr als schleppend gelaufen.

"Wir haben nicht die neuesten Geräte und Geschäfte. Klar würden wir uns gerne 'Besitzer neuster Fahrgeschäfte' nennen, doch die Mittel sind begrenzt", sagt Jessica Schramm. Es könne nicht jeder so reich wie Alexander Herrmann sein. "Dieser Betrieb ist unser Lebenswerk". Am meisten schmerze der Vergleich mit den Zombies und dass jeder den Familiennamen im Video habe sehen können. "Wir wollten mit Alexander Herrmann sprechen, wurden aber abgewiesen", bedauerte Schramm. Nachdem sich Bürgermeister Hermann Anselstetter eingeschaltet habe, sei das ursprüngliche Video bei Facebook entfernt und ein neues in abgeschwächter Version hochgeladen worden, erzählte Schramm. Anselstetter bestätigte das Entfernen. Weiter wollte er sich aber nicht dazu äußern.

"Humor muss Freiraum haben", rechtfertigte Herrmann seine Internetattacke. Von Einsicht offenbar keine Spur: "Habe ich jemanden tief in Seele oder Herz getroffen, der kann sich sicher sein: Das ist mir Wurst." Dass Schaustellerchef Steven Schramm tief getroffen ist, zeigte seine Reaktion. "Wir kommen nicht mehr nach Wirsberg", schimpfte er am Sonntag. Und auch am Kirchweihmontag blieben alle Stände und Fahrgeschäfte auf dem Marktplatz geschlossen.

Oliver Wirtz, Manager von Alexander Herrmann, versuchte, die Wogen zu glätten. Demnach würde es Herrmann fern liegen, andere Menschen persönlich zu verletzen oder zu beleidigen. "Das sind die Karussells meiner Kindheit", habe Herrmann wörtlich gesagt. Als "Serienfanatiker" habe er folgenschnell reagiert und schon beim Videodreh bemerkt, "das ging vielleicht zu weit". Am Sonntagabend tauchten dann in einer Facebookgruppe ein paar Zeilen auf, die zwar nicht von Alexander Herrmann stammten, aber scheinbar in seinem Sinne stehen. "Das hat wohl ein Hotelmitarbeiter verfasst", meinte Manager Wirtz. Doch sinngemäß spiegele es die Meinung des Sternekochs wider: "Es liegt und lag mir fern, jemanden zu beleidigen. Ich betonte in meinen Film, dass es sich um eine humorvolle Sichtweise geht und ging! Sollte mir das nicht gelungen sein, bitte ich um Nachsicht und entschuldige mich selbstverständlich", hieß es in dem Statement. Der Vergleich eines Schausteller mit der Optik eines Zombies sei ausschließlich der Dramaturgie geschuldet und sollte keinen persönlichen Bezug herstellen.

Die Familie Schramm reagierte gestern gelassener als zuvor auf den Wirbel. "Wir wollen uns mit Alexander Herrmann an einen Tisch setzen", bekräftigte Schaustellerehefrau Jessica Schramm. "Wir waren schon die letzten vier, fünf Jahre in Wirsberg und haben keinen Ärger gehabt", versicherte sie. mr/eng

Autor

Peter Engelbrecht
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 10. 2017
18:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Eklat Facebook Fahrgeschäfte (Volksfeste) Hotelpersonal Kirchweih Köche Managerinnen und Manager Schausteller Videos Zombies Öffentlichkeit
Wirsberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Wirsberger "Kerwa-Konflikt", der hohe Wellen geschlagen hat, ist beigelegt. Unser Bild zeigt (von links) Alexander Herrmann, Jessica und Steven Schramm, Kita-Leiterin Kerstin Lobe und Bürgermeister Hermann Anselstetter.

18.10.2017

Der Kerwa-Streit ist beigelegt

Fernsehkoch Alexander Herrmann und die Schaustellerfamilie Schramm sind sich wieder gut. Nun wollen sie versuchen, die Kirchweih attraktiver zu gestalten. » mehr

Will künftig auch Feinschmecker in Nürnberg verwöhnen: der Wirsberger Sternekoch Alexander Herrmann.

12.10.2017

Einigung nach Zombie-Streit?

Nach dem Kerwa-Eklat von Wirsberg herrscht Ruhe an der Zombie-Front. » mehr

"Ein Schlag ins Herz der Spanier"

18.08.2017

"Ein Schlag ins Herz der Spanier"

Ein ehemaliger Hofer erlebt den Terrorabend hautnah. Stundenlang harrt er auf einem Balkon aus, bevor die Einsatzkräfte die Absperrungen auf den Straßen wieder aufheben. » mehr

Zweifellos zum Fürchten: In den Umzügen der Perchten und Krampusse spiegelt sich auch die Angst vor der Dunkelheit und die Sehnsucht nach der Rückkehr des Lichts. Foto: Florian Miedl

11.12.2017

Eher nichts für kleine Kinder

Nach dem Auftritt von Perchten und Krampussen auf dem Weihnachtsmarkt ist in Hof eine kontroverse Diskussion entbrannt. In Marktredwitz nimmt man es eher gelassen. » mehr

Die Sonne lockt: In Deutschland sind bereits mehrere Firmen bankrott gegangen, die Beteiligung an Solaranlagen anboten.

16.10.2017

Investiert wurde nur in bunte Bildchen

Ein 55-jähriger Mann aus dem Landkreis Hof soll zahlreiche Käufer von Solaranlagen betrogen haben. Der Schaden wird auf über eine halbe Million Euro beziffert. » mehr

Aktualisiert am 12.10.2017

Zwei Kampfjets düsen über Oberfranken

Zwei laute Knallgeräusche erschrecken die Bürger im Raum Hof und im Fichtelgebirge. Der Grund: Zwei Jets der Luftwaffe begleiten eine Passagiermaschine. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Ballettsaal - Nur noch Aufwärmraum

Großbaustelle Landestheater Coburg | 15.12.2017
» 11 Bilder ansehen

Design-Studenten aus Coburg bauen Lebkuchenhäuser

Design-Studenten aus Coburg bauen Lebkuchenhäuser | 12.12.2017
» 14 Bilder ansehen

Copter: Internationales Training in Haßfurt

Copter: Internationales Training in Haßfurt | 12.12.2017
» 60 Bilder ansehen

Autor

Peter Engelbrecht

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 10. 2017
18:03 Uhr



^