Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

Länderspiegel

Eklat um Politik in der Predigt

In Rehau hängt der Zelt-Segen schief. Weil dem Bürgermeister die Predigt beim Wiesenfest zu politisch ist, fällt der Gottesdienst 2021 flach.



Ihre Aktionen im Mittelmeer brachten sie in die Nachrichten - und in die Rehauer Wiesenfestpredigt: "Sea-Watch"-Kapitänin Carola Rackete.
Ihre Aktionen im Mittelmeer brachten sie in die Nachrichten - und in die Rehauer Wiesenfestpredigt: "Sea-Watch"-Kapitänin Carola Rackete.   Foto: Till M. Egen/dpa

Rehau - Fünf Tage feiern, fünf Tage stolz sein auf sich, seine Heimat und seine Stadt. Friede, Freude, Eierkuchen auf ganzer Linie. Das wünschen sich viele Bürger von ihrem Heimat- und Wiesenfest in Rehau im Kreis Hof: Eine glückselige Oase inmitten eines stressigen Alltags. Ist da Platz für ein paar Minuten Realität? Für eine Predigt, die sich sehr explizit mit politischen Gegebenheiten in der Welt und in der Stadt auseinandersetzt? Bürgermeister Michael Abraham hat diese Frage für sich mit Nein beantwortet. Für das nächste Wiesenfest, das turnusgemäß in zwei Jahren stattfindet, hat er den Zeltgottesdienst vorsorglich aus dem Programm gestrichen.

Was war geschehen? Den ökumenischen Gottesdienst im Festzelt am Sonntag hatten die beiden Pfarrer Thomas Wolf (evangelisch) und Dieter-Georg Jung für die katholische Kirche gemeinsam gestaltet. Auch die Predigt hielten sie gemeinsam, und die stieß so manchem sauer auf, unter anderem dem Bürgermeister. Wolf und Jung hatten sich nicht einfach darauf beschränkt, aus einem Evangelium zu lesen und, ihrer Interpretation folgend, praktische Hilfen fürs Leben zu entwickeln. Nein, was dem ein oder anderen Betrachtern offenbar nicht gefiel, war die Tatsache, dass die Pfarrer ihren Blick über den theologischen Tellerrand erhoben und in die nähere wie weitere politische Umgebung schweifen ließen. Sie brachten zur Sprache, dass in Rehau 17 Prozent der Wähler der AfD ihre Stimme gegeben hatten, äußerten sich lobend zum Einsatz der Kapitänin Carola Rackete und verteilten auch Spitzen gegen die örtliche CSU.

Bürgermeister Michael Abraham möchte sich nicht inhaltlich zu der Predigt äußern. Er findet: Der Gottesdienst zum Wiesenfest ist nicht der richtige Anlass für eine politisch aufgeladene Predigt. "Ich wollte bei dem Gottesdienst die frohe Botschaft hören und kein schlechtes Gefühl bekommen", fasst Abraham auf Anfrage zusammen. Er fragt: "Muss ich zum Fest-Gottesdienst Politik machen?" Der Bürgermeister klingt gereizt: "Ich war verärgert, aber jetzt bin ich zur Tagesordnung übergegangen", sagt Abraham. Als Veranstalter des Wiesenfestes hat er aus dem für ihn unbehaglichen Gottesdienst Konsequenzen gezogen - und ihn für die nächste Ausgabe 2021 gleich einmal abgesagt. Er wollte einer solchen Predigt zum Wiesenfest keine Plattform geben.

Einer, der für die Predigt ebenfalls kritische Worte findet, ist Dr. Lothar Franz, CSU-Kreisrat und ehemaliger Leiter der Bezirksklinik in Rehau, allerdings aus etwas anderen Gründen als Abraham. Seine Kritik bezieht sich eher darauf, wie die beiden Pfarrer die Themen gesetzt haben, weniger darauf, dass sie sie gesetzt haben. Aus Franz‘ Sicht war der Ton der Predigt zu absolut, einseitig, nicht offen genug. Er spricht von einem Anspruch auf "Gesinnungshoheit" der Kirche und in diesem Fall auch der Pfarrer. "Ich sehe darin eine gewisse Anmaßung", sagt Franz. Auf der einen Seite habe die Predigt für größtmögliche Toleranz argumentiert, auf der anderen Seite aber die Meinungsfreiheit derer infrage gestellt, die eventuell anderer Auffassung waren zu den brisanten Themen Migration oder Energiewirtschaft. "Die Kirche muss, darf und soll provozieren, aber sie muss sich auch der Diskussion stellen", sagt Dr. Lothar Franz. Und das sei in einer Frontal-Predigt, die aufgrund ihrer Form nicht zum Dialog einlade, nicht gegeben. Franz habe einige Personen den Gottesdienst verlassen sehen. "Es wäre schön, wenn die beiden Kirchen jetzt zu einem Diskussionsabend zu diesen Themen einladen würden", sagt Franz. Er hofft nun, dass sich der Bürgermeister und die beiden Pfarrer wieder zusammenraufen. Pfarrer Thomas Wolf kündigt bereits an, in Absprache mit seinem Kollegen Jung, den Dialog mit den Verantwortlichen vor Ort zu suchen. Öffentlich wolle man keinen Kommentar zu der Angelegenheit abgeben.

Diesen Weg hält auch Dekan Günter Saalfrank, Thomas Wolfs Vorgesetzter, für den richtigen. Auch in der Herangehensweise an die Predigt stärkt er Wolf den Rücken. Schon im Alten Testament sei massive Sozialkritik zu finden. "Nicht jede Predigt muss so sein. Aber die Botschaft soll nicht nur trösten und helfen, sondern auch den Finger auf wunde Punkte legen", sagt Günter Saalfrank. Hinsichtlich der Entscheidung des Bürgermeisters gibt sich der Dekan "verwundert, dass ein Gottesdienst ohne Rücksprache mit Vertretern der Kirche einfach abgesetzt wird. Da braucht es das Gespräch".

Übrigens hat sich auch die Rehauer AfD in Person des Vorsitzenden Dany Quahs über die Vorgänge im Festzelt beschwert. Pfarrer Thomas Wolf habe "den Gottesdienst im Festzelt offenbar mit einer pro-europäischen Wahlkampfveranstaltung verwechselt, kriminelle Mittelmeer- Schlepperei vor der Küste Libyens bagatellisiert beziehungsweise mit Seenotrettung übersetzt und sei erschrocken, dass ‚die rechts stehende AfD‘ in Rehau knapp 17 Prozent Wahlergebnis erringen konnte".

Das wurde in der Predigt gesagt:

Exit auch in Europa: Ausstieg, Gezanke, fehlender Zusammenhalt, das prägt den Feierlichkeiten im
Rahmen der Überreichung der Europaplakate einen eigenen Stempel auf: EXIT:
Sechs Wochen Streit um den EU- Kommissionspräsidenten. Streit um die Frage, ob Parlament und demokratische gewählte Mehrheiten oder Hinterzimmer und Regierungschefs entscheiden und plötzlich Menschen vorne dran stehen, die nie zur Wahl standen. Ob das nicht viele dazu bringt, wegzugehen und sich von Europa zu verabschieden? (...)
 
 
Früher kamen Mörder ins Gefängnis.
In Europa ist es inzwischen möglich, dass Seenotretter gefangen gesetzt werden, die geflüchtete,
gefolterte und vergewaltigte Menschen nach internationalem Seerecht aufgenommen haben. (...)
 
 
Doch der REXIT, dieser„Exit wie Ausstieg“ und "R" wie rechts ist ein ansteckender Virus. Bei 16 % AfD-Wählern bei der Europawahl waren es ein paar Prozent weniger, muss man festhalten, dass dieser rechte EXIT-Virus auch in Rehau grassiert.

Europagegner wählen Europagegner ins Europaparlament? Das ist so, als ob Kälber ihre Metzger als Interessenvertretung wählen würden. (...)

Die ganze Predigt können sie auf der Website des Dekanats Hof nachlesen: Eine Predigt zieht weite Kreise

 

 

 

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ

Autor
Patrick Gödde

Patrick Gödde

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 07. 2019
00:00 Uhr

Aktualisiert am:
15. 07. 2019
17:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland CSU Dr. Lothar Franz Evangelische Kirche Evangelium Freude Gottesdienste Katholische Kirche Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Michael Abraham Migration Pfarrer und Pastoren Schlepperei Thomas Wolf Wahlergebnisse Ökumene
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Feierlaune bei der CSU in München: Wegen der hohen Wahlbeteiligung in Bayern ist die Partei womöglich wieder mit sieben statt fünf Abgeordneten im EU-Parlament vertreten. Foto: Peter Kneffel/dpa

26.05.2019

Gute Stimmung auf der CSU-Wahlparty

Obwohl Spitzenkandidat Weber und Parteichef Söder in Berlin weilen, gibt es in München Grund zum Feiern: Die Christsozialen sehen den AfD-Höhenflug in Bayern gebremst. » mehr

Interview: mit Doris Wagner, Philosophin und Theologin

14.03.2019

Sexueller Missbrauch: Betroffene aus Oberfranken berichtet von ihren Erfahrungen

Doris Wagner hat in einer katholischen Gemeinschaft körperlichen und geistigen Missbrauch erlebt. Ihre Erfahrungen hat sie in einem Buch verarbeitet. » mehr

Gerd Kögler (AfD)

19.09.2018

Gerd Kögler (AfD)

Stimmkreis Wunsiedel-Kulmbach » mehr

Die Pfingtsttagung in Bobengrün ist Jahr für Jahr ein Treffen der Generationen. Fotos: Michael Spindler

10.06.2019

In der Natur den Glauben leben

Die traditionelle Pfingst- tagung des CVJM in Bobengrün hat wieder Tausende Christen begeistert. Es gab viele hoffnungsvolle Botschaften. » mehr

Die Bayreuther Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner feiert heute ihren 60. Geburtstag.

20.03.2019

Kirche kann sympathisch sein

"Segen" lautet der Titel ihrer Doktorarbeit, und als Segen wird die Regionalbischöfin oft empfunden. Und als das sympathische Gesicht der Evangelischen Kirche in der Region. » mehr

Interview: mit Natascha Kohnen Landesvorsitzende der SPD Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

15.07.2018

"Eine brutale Verrohung"

Die bayerische SPD- Spitzenkandidatin Natascha Kohnen wettert über Gegner. Dabei steht sie selbst unter Druck. Im Interview spricht sie auch über die AfD. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schlossplatzfest 2019 - Samstag

Schlossplatzfest 2019 - Samstag | 20.07.2019 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Outside-Rodeo-Festival am Güterbahnhof

Outside Rodeo- Festival am Güterbahnhof | 20.07.2019 Coburg
» 18 Bilder ansehen

Kronacher Afrikafest

Kronacher Afrikafest | 20.07.2019 Kronach
» 41 Bilder ansehen

Autor
Patrick Gödde

Patrick Gödde

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 07. 2019
00:00 Uhr

Aktualisiert am:
15. 07. 2019
17:37 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".