Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Länderspiegel

Ex-Manager soll weitere Frau umgebracht haben

Er war in einen der aufsehenerregendsten Kriminalfälle ganz Oberfrankens verwickelt, nun sitzt er wieder wegen Mordvorwurfs hinter Gittern: Der ehemalige Rosenthal-Finanzvorstand Hartmut M. soll eine zweite Frau umgebracht haben.



Thurnau/Bayreuth -  Im Jahr 2007 war er vom Landgericht Würzburg wegen Totschlags zu zwölfeinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Nach Überzeugung der Richter hatte er 2001 die damals 51-jährige Magdalena H. umgebracht, deren Leiche später an der Autobahn bei Thurnau im Landkreis Kulmbach gefunden wurde. Er hatte die Frau als Anhalterin mitgenommen, nachdem sie als Mitglied einer Ausflugsgruppe an der ungarischen Grenze wegen eines abgelaufenen Reisepasses zurückgewiesen worden war. 

In einem ersten Prozess vor dem Landgericht Bayreuth war Hartmut M. aus Mangel an Beweisen noch freigesprochen worden. Staatsanwaltschaft und Nebenkläger legten jedoch Revision ein. Überführt wurde M. durch Blutspuren des Opfers in seinem Auto und Rückständen eines Klebebands, mit dem Magdalena H. gefesselt worden war.

2017 wurde der heute 69-jährige Hartmut M. aus dem Gefängnis entlassen. Nun wurde er erneut festgenommen. Aufgrund der Auswertung alter DNA-Spuren ist sich die Kripo in Baden-Württemberg sicher, dass der Ex-Manager schon 1996 einmal eine Frau ermordet hat. Es handelt sich dabei im die damals 35-jährige Brigitta J. aus Stuttgart. Die Frau war in jener Nacht von ihrer Arbeitsstelle in Sindelfingen auf dem Weg zur S-Bahn, als sie von einem Unbekannten angegriffen und mit zwölf Messerstichen getötet wurde. Die Kripo hatte die Ermittlungen in diesem Fall nie aufgegeben. Bei einer neuen Auswertung von Spuren sind sie nun auf einen DNA-Spur gestoßen. Das genetische Muster soll der Staatsanwaltschaft zufolge genau zu Hartmut M. passen, der damals bei Böblingen gewohnt habe.

Mehr dazu lesen Sie hier: Festnahme nach einem Vierteljahrhundert

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 02. 2020
11:58 Uhr

Aktualisiert am:
16. 02. 2020
21:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Festnahmen Gefängnisse Hartmut M. Landgericht Bayreuth Landgericht Würzburg Mord Oberfranken Totschlag Verbrechensfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vom erfolgreichen Manager zum angeklagten Gewalttäter: Hartmut M. hier beim Prozess in Würzburg im Jahr 2007. Nun wird dem heute 69-Jährigen ein weiterer Mord zur Last gelegt. Foto: Jörg Völkerling

Aktualisiert am 17.02.2020

Festnahme nach einem Vierteljahrhundert

In Sindelfingen wurde 1995 eine Frau auf offener Straße erstochen. Die Kripo glaubt, dass ein ehemaliger Rosenthal- Manager der Täter war. Er hat schon einmal getötet. » mehr

Verteidiger Karsten Schieseck (links) mit seinem Mandanten, dem 42-jährigen Boujeema L. Dieser hat gestanden, Sophia Lösche getötet zu haben, stellt es aber als Unfall dar.

10.09.2019

Fall Sophia: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Im Mordprozess um die erschlagene Tramperin Sophia Lösche hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag für eine lebenslange Haftstrafe des angeklagten Fernfahrers wegen Mordes und gefährlicher Körperverletzung plädiert. » mehr

Der 38-jährige angeklagte Logopäde soll sich in 66 Fällen schwer an zumeist körperlich oder geistig behinderten Kindern vergangen haben. Foto: Daniel Karmann/dpa

05.03.2020

Missbrauch während des Morgenkreises

Ein Logopäde soll sich in Würzburg zigfach an Kleinkindern mit Behinderung vergangen haben. Er wollte wohl Fotos davon als Eintrittkarte für Pädophilennetzwerke nutzen. » mehr

Rund 15 Jahre nach dem Verschwinden der neunjährigen Peggy Knobloch wurden ihre sterblichen Überreste im Juli 2016 in einem Wald nicht weit von ihrem Wohnort Lichtenberg gefunden.

Aktualisiert am 02.12.2019

Soko Peggy verwanzt eine Wohnung

Schon gleich nach seinem Geständnis soll Manuel S. gesagt haben, dass es nicht zutrifft. Andere objektive Beweise gibt es laut seinem Verteidiger nicht. » mehr

Fahndungsfoto gesprengter Geldautomat Röslau

Aktualisiert am 09.03.2020

Prozess nach Sprengung von Geldautomaten

Vor dem Landgericht Hof müssen sich drei junge Männer verantworten. Sie waren aus den Niederlanden zum Tatort Röslau angereist. » mehr

Fürsorglicher Freund erhält Schläge

08.01.2020

Mit dem Onkel zum Bankraub

Das Landgericht Weiden verhängt Haftstrafen wegen des Aufbruchs mehrerer Bankautomaten. Die Täter waren im Landkreis Hof verhaftet worden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 02. 2020
11:58 Uhr

Aktualisiert am:
16. 02. 2020
21:01 Uhr



^