Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Fall Peggy: "Freispruch" für die Ermittler

Die Würzburger Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Soko ein. Es sei kein strafbares Verhalten zu erkennen.



Lichtenberg/Würzburg - Die Staatsanwaltschaft Würzburg hat die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Soko Peggy sowie der Staatsanwaltschaft Bayreuth eingestellt. Das berichtete am Sonntagabend die "Mainpost". Nach Angaben der Zeitung bestätigte der Würzburger Oberstaatsanwalt Boris Raufeisen einen entsprechenden Schritt der Behörde. Sie hatte geprüft, ob die Ermittler in Bayreuth Tonbandaufnahmen aus ihren Akten an Vertreter der Medien durchgereicht hatten, um den Druck auf zwei Verdächtige zu erhöhen.

Die Anwältin des Mannes, der im Jahr 2004 wegen Mordes an Peggy verurteilt und später in einem Wiederaufnahmeprozess freigesprochen worden war, hatte im Frühjahr diesen Jahres Strafantrag wegen Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes gestellt. Sie warf den Ermittlern auch vor, mehreren Lichtenbergern widerrechtlich die Tonband-Aufnahme eines früheren, vertraulichen Gesprächs ihres Mandanten mit seinem Vater vorgespielt zu haben. Die Aufnahme, so ihr Argument, sei heimlich entstanden. Ein weiterer Vorwurf richtete sich wegen vermeintlichen Geheimnisverrats an einen Journalisten. Dieser hatte - ebenso wie diese Zeitung - aus dem Gespräch zitiert.

Die Staatsanwaltschaft Würzburg hat nun alle drei Verfahren eingestellt. Ein strafbares Verhalten sei "nicht ersichtlich", sagte Justizsprecher Raufeisen. In der Begründung betont die Behörde die Pressefreiheit und verweist laut "Mainpost" auf "die Bedeutung des Falles, das Interesse der Öffentlichkeit" sowie den Umstand, dass "nur auszugsweise aus der Datei zitiert wurde". Die Tonbandaufnahme sei zudem bereits 2004 vor Gericht öffentlich erörtert worden. Deshalb sei "ein Geheimnis nicht mehr gegeben". red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ermittler Ermittlungen Fall Peggy Pressefreiheit Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Staatsanwaltschaft Staatsanwaltschaft Bayreuth Staatsanwaltschaft Würzburg Strafanträge Verdächtige Zeitungen Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Fall Peggy beschäftigte am Mittwoch auch den Landtag.

14.04.2019

Eine völlig wertlose Aufnahme?

Der Hofer Rechtsanwalt Jörg Meringer verweist auf das sprunghafte Verhalten von Ulvi K. Nach der bekannten Tonband-Aufnahme habe dieser erneut seinen Vater beschuldigt. » mehr

Mordfall Peggy

15.05.2019

Holger E. sieht neue Vorwürfe im Fall Peggy gelassen

Der damals 17-Jährige verweist auf sein Alibi und die Vernehmungen. Er habe mit dem Verschwinden des jungen Mädchens nicht zu tun. Für den Staatsanwalt ist die Spur E. erledigt. » mehr

05.08.2019

Polizei hatte Hinweise auf geplante Sprengung

Die Tat in einer Bank in Röslau hätte eigentlich verhindert werden sollen. Die Ermittler informierten sich vorher bei den Banken über die Bauweise der Automaten vor Ort. » mehr

Mordfall Peggy

Aktualisiert am 14.01.2019

Fall Peggy: Staatsanwaltschaft legt Beschwerde ein

Im Mordfall Peggy hat die Staatsanwaltschaft Bayreuth ihre Ankündigung nun wahr gemacht und Beschwerde gegen die Freilassung des Tatverdächtigen eingelegt. » mehr

Dem bekannten Gutachter Hans-Ludwig Kröber, hier während des zweiten Ulvi-Prozesses im Sitzungssaal des Bayreuther Landgerichtes, droht nun eine Schadenersatzklage der Ulvi-Unterstützer. Foto: David Ebener/dpa

08.01.2019

Klage gegen Ulvis Gutachter

Ulvi-Unterstützer wollen von Hans-Ludwig Kröber 350 000 Euro Schadenersatz. Auch eine Klage gegen einen Rechtsanwalt wird erwogen. » mehr

Grabstein Peggy

Aktualisiert am 06.03.2019

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Soko Peggy

Die Würzburger Behörde prüft unter anderem, ob die Kripo Dienstgeheimnisse verletzt hat. Hintergrund ist ein heimlich mitgeschnittenes Gespräch aus dem Jahr 2002. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Freizeitsportler verunglücken Landkreis Lichtenfels

Freizeitsportler verunglücken | 16.08.2019 Landkreis Lichtenfels
» 5 Bilder ansehen

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019 | 16.08.2019 Coburg
» 48 Bilder ansehen

eröffnung biergarten zeilberg

Biergarten-Eröffnung Zeilberg | 16.08.2019 Zeilberg
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
00:00 Uhr



^