Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Fall Sophia: Das Geheimnis der gelöschten Fotos

Auf dem Handy des Mordverdächtigen im Fall Sophia entdeckten Ermittler Spuren gelöschter Bilder. Sie wurden kurz nach dem Tod der jungen Frau entfernt.



Der Angeklagte Boujeema L. Foto: Daniel Karmann/dpa
Der Angeklagte Boujeema L. Foto: Daniel Karmann/dpa  

Bayreuth - Das Verhalten des wegen Mordes angeklagten Lastwagenfahrers Boujeema L. vor und nach dem Tod der Anhalterin Sophia Lösche stand beim jüngsten Verhandlungstag vor dem Bayreuther Landgericht im Mittelpunkt. Dabei gibt es rätselhafte Handlungen - etwa die "Säuberung" des Mobiltelefons des Angeklagten.

Das Smartphone von Boujeema L. wurde am 19. Juni 2018 von spanischen Polizisten beschlagnahmt, kurz nachdem die Zugmaschine des Lastwagens, in dem der 42-Jährige den Leichnam von Sophia Lösche durch halb Europa gefahren haben will, 600 Kilometer südlich von Madrid ausbrannte.

Das Handy wurde an die Bayreuther Kripo übergeben. Die Auswertung ergab einige Besonderheiten. Am 13. Juni wurden mit dem Handy Fotos einer Toilettenanlage des Rastplatzes Leipzig-Birkenwald gemacht, besser: Fotos von Frauen, die auf dem Weg in die Toilette oder auf dem Weg wieder heraus waren. Der Ermittler, der das Handy auswertete, sagte am Montag aus: Die zwei Frauen, die auf den Bildern zu sehen waren, waren jung und leicht bekleidet - ähnlich wie Sophia Lösche. Am 14. Juni machte das Handy Fotos eines erigierten Geschlechtsteils, eine Hand daran. Der Angeklagte Boujeema L. hat gestanden, sich selbst beim Masturbieren fotografiert zu haben - es waren angeblich Fotos für einen Internetflirt in einem Sexportal.

Das hält die Anklägerin, Oberstaatsanwältin Sandra Staade, für eine Schutzbehauptung. Sie hat Boujeema L. auch wegen dieser Fotos angeklagt, Sophia Lösche gut eine Stunde nach den Masturbationsfotos bereits mit sexuellen Hintergedanken in seinen Laster eingeladen, danach eine Sexualstraftat an ihr begangen zu haben und die 28-Jährige dann zur Vertuschung und Verdeckung dieser Tat ermordet zu haben.

Boujeema L. bestreitet das und reklamiert einen aus dem Ruder gelaufenen Streit als Ursache für die Bluttat, die er grundsätzlich einräumt. Nach den GPS-Daten seines Fahrzeuges standen Zugmaschine und Sattelauflieger zwischen 21 Uhr bis gegen Mitternacht auf dem Parkplatz in Sperbes. Es dauerte etwa eine Stunde, bis im Handyspeicher des Geräts Löschaktivitäten vermerkt wurden: 50 Fotos und auch Videos, aufgenommen unter anderem mit einer geheimen App für unbeobachtetes Fotografieren oder Filmen, wurden ab 1 Uhr 13 gelöscht. Ein Kriminalbeamter sagte aus: Der Inhalt der Bilder und Videos sei "leider" nicht mehr rekonstruierbar, aber: "Sie waren da, das ist sicher. Der Speicher sagt uns: Da sind leere Zimmer, nur was in den Zimmern drin war, kann man nicht mehr feststellen." Nach der Einlassung des Angeklagten war Sophia Lösche zum Zeitpunkt der "Säuberung" - das ist ein Begriff, den der Angeklagte selbst verwendete, bereits tot.

Der Gerichtsvorsitzende Bernhard Heim formulierte den Verdacht: Das Löschen könne normalerweise nur von dem Angeklagten vorgenommen worden sein - und er fragte Boujeema L. direkt: "Was war da drauf, auf den Bildern? Wann wurden sie aufgenommen? Warum denkt man dran, dass man jetzt Bilder löschen muss - wenige Zeit, nachdem Sie möglicherweise Sophia Lösche vom Leben zum Tod gebracht haben?"

Ein Kriminalbeamter berichtete, dass die im marokkanischen Tanger ansässige Spedition, für die Boujeema L. fuhr, den Angeklagten als einen der zuverlässigsten Fahrer einstufte. Die Spedition arbeitete eng mit der Kripo zusammen. Die Spedition hatte nach dem Brand des Lasters einen Gutachter eingeschaltet - für die Versicherung. Der Gutachter kam zu dem Ergebnis: Die Zugmaschine wurde in Brand gesteckt - einen Tag, nachdem Boujeema L. Sophia Lösches Leichnam in Nordspanien in einem Gebüsch versteckte. Ob der Lasterbrand tatsächlich eine Brandstiftung war, ein letztes, das vielleicht größte Vertuschungsmanöver, soll sich heute zeigen: Ein Brandexperte des Landeskriminalamtes soll sein Gutachten erstatten.

Autor

Manfred Scherer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 08. 2019
19:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Brandstiftung Brände Ermittler Fall Sophia Kriminalbeamte Landeskriminalämter Mord Oberstaatsanwälte Polizistinnen und Polizisten Sexualdelikte
Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tatort Lastwagen: Der ausgebrannte Lkw, den der wegen Mordes angeklagte Marokkaner fuhr, wurde auf dem Gelände des Polizeipräsidiums Oberfranken von einem Gutachter untersucht.

14.08.2019

Fall Sophia: Gutachter hält Brandstiftung an Lkw für wahrscheinlich

Im Mordfall Lösche schließt ein Brandgutachter einen technischen Defekt nicht gänzlich aus. Klarheit gibt es nicht. » mehr

Bis Ende September soll der Prozess gegen den mutmaßlichen Brandstifter Konrad P. (im Bild mit Verteidiger Dieter Pöhlmann, rechts) dauern. Foto: Rainer Maier

04.09.2019

Beweise belasten den mutmaßlichen Brandstifter

Auch ohne Geständnis: Vor dem Landgericht in Hof wird es langsam eng für Konrad P. » mehr

Mordfall Sophia

20.08.2019

Wende im Fall der Anhalterin Sophia Lösche

Warum tötete der Fernfahrer die junge Frau? Die Anklage vermutet, um eine Sexualstraftat zu vertuschen. Doch es könnte auch einen anderen Grund geben. » mehr

"Er fühlt sich durch das Urteil gerecht behandelt": Boujemaa L. (vorne, Mitte) ist mit dem Urteil einverstanden. Foto: Daniel Karmann/dpa

30.09.2019

Sophia Lösches Mörder akzeptiert Urteil

Das Urteil im Fall der getöteten Anhalterin ist rechtskräftig. Der Täter will zu seiner Schuld stehen. Der Bruder des Opfers sieht eine ganz andere Motivation. » mehr

Der Parkplatz Sperbes an der A 9. Hier soll der marokkanische Lasterfahrer die Studentin Sophia Lösche getötet haben. Foto: Manfred Scherer

24.07.2019

Fall Sophia: Eine GPS-Spur durch halb Europa

Im Prozess um die getötete Studentin Sophia berichtet der Chefermittler über den Weg des Angeklagten. Die Kripo kann genau nachvollziehen, wo der Lastwagen wann war. » mehr

Mordprozess

30.07.2019

Mordfall Sophia: Eine Bluttat mit zwei Abschnitten

Im Prozess um den gewaltsamen Tod der Studentin Sophia Lösche am 14. Juni 2018 hat das Schwurgericht erneut sein Augenmerk auf den angeblichen Hergang der Bluttat gerichtet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Küpser Markt-Weihnacht

Küpser Markt-Weihnacht | 09.12.2019 Küps
» 20 Bilder ansehen

Kunstvolle Weihnacht Kronach

Kunstvolle Weihnacht in Kronach | 08.12.2019 Kronach
» 18 Bilder ansehen

Heim-Wettkampf SG Coburg Schützen

Heim-Wettkampf SG Coburg Schützen | 08.12.2019 Coburg
» 15 Bilder ansehen

Autor

Manfred Scherer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 08. 2019
19:32 Uhr



^