Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Länderspiegel

"Feierwehrkapell'n" steht unter Beschuss

Die "Altneihauser Feierwehrkapell'n" lästert bei ihrem Faschingsauftritt über Brigitte Macron. Im Netz hagelt es Kritik. Die kommt auch von der Politik und der Kirche.



In der Kritik, weil sie Witze auf Kosten Emmanuel Macrons älterer Frau gemacht hat: die "Altneihauser Feierwehrkapell'n".	Foto: Daniel Karmann/dpa
In der Kritik, weil sie Witze auf Kosten Emmanuel Macrons älterer Frau gemacht hat: die "Altneihauser Feierwehrkapell'n". Foto: Daniel Karmann/dpa  

Veitshöchheim/Kulmbach - "Ordinär", "geschmacklos", "unterirdisch". Der Auftritt der Kabarettgruppe "Altneihauser Feierwehrkapell'n" am Freitagabend in der Sendung "Fastnacht in Franken" hat nicht nur in den sozialen Medien zu heftigen Reaktionen geführt. Was war passiert?

Der "Kommandant" der "Feuerwehrtruppe", Norbert Neugirg, hatte bei der Prunksitzung über den Altersunterschied zwischen Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und seiner 24 Jahre älteren Ehefrau Brigitte gelästert: Emmanuel Macron stehe auf "gut abgehang'ne Damen" und habe sich von Brigitte, "ein gut eingefahr'ner Schlitten", "Französisch" beibringen lassen. Neugirg verglich Brigitte Macron mit einem Auto, das "das H-Kennzeichen führen müsste". Schließlich widmete das Windischeschenbacher Ensemble Brigitte Macron noch ein Lied: "Brigitte, Brigitte, du bist die schärfste alte Hütte mitten in Paris."

Die Reaktion: Buhrufe aus dem Publikum. Dazu gehörte Inge Aures, Vizepräsidentin des bayerischen Landtags und Mitglied des Rundfunkrates des Bayerischen Rundfunks (BR): "Ich fand das unterirdisch. Ich kenn' Norbert Neugirg schon viele Jahre. Er hat es nicht nötig, auf solch einem Niveau seinen Klamauk zu machen."

Die Kulmbacherin ergänzt: "Die meisten Leute im Publikum haben sich empört." Ältere Frauen, die mit einem jüngeren Mann liiert sind, zu diskreditieren, sei inakzeptabel. "So despektierlich redet man einfach nicht, auch nicht im Fasching", stellt Aures klar. Sie sei am Wochenende sowohl von Frauen als auch von Männern auf den Auftritt der "Altneihauser Feierwehrkapell'n" angesprochen worden. "Alle haben sich darüber aufgeregt", sagt Aures.

Auch zu Wochenbeginn ebbten die Reaktionen nicht ab: "Im Netz ist der Teufel los. Ich bekomm' als Rundfunkrätin E-Mails von Leuten, die sagen 'Norbert Neugirg muss sich entschuldigen.'" Aures pflichtet bei: "Das kann man nicht unkommentiert im Raum stehen lassen."

Zu Gast in Veitshöchheim war auch der evangelische Landesbischof und Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche in Deutschland Heinrich Bedford-Strohm. Er lobte die Sendung des BR "bis auf wenige Ausnahmen" auf seiner Facebook-Seite, kritisierte aber zugleich: "Die Sätze über Emmanuel und Brigitte Macron waren voll daneben."

Als "Tiefpunkt der Kultsendung" bezeichnete die "Mainpost" den Auftritt der "Altneihauser Feierwehrkapell'n". Auch in den sozialen Medien ging es heiß her: "Es war niveau- und würdelos", die Kapelle habe "die Regeln des Anstands auf gröbste Art und Weise verletzt", kommentierten Nutzer auf der Facebook-Seite der "Feierwehrkapell'n".

Dort gab es neben all der Kritik aber auch Lob: "Mutig, mutig, Herr Kommandant, aber mir hat es gefallen." Im Gästebuch auf der Internetseite der Gruppe heißt es: "Ihr Beitrag über die Macrons war grenzwertig, aber im Fasching muss man so was abkönnen. Weiter so! Political correctness ist im Fasching völlig unangebracht!"

Der Kulturwissenschaftler Gunther Hirschfelder sieht das anders. Die "Feierwehrkapell'n" habe eindeutig eine Grenze überschritten. Witze im Karneval sollten und dürften durchaus derb sein, sagt der Professor für vergleichende Kulturwissenschaften von der Universität Regensburg. Aber: "Der Sinn des Karnevals besteht in seiner politischen Diktion darin, auf politische Missstände hinzuweisen und nicht Menschen in ihrer persönlichen Lebenssituation zu diffamieren."

Der BR, der die Sendung seit mehr als 30 Jahren live überträgt, kündigte an, dass sich die zuständige Redaktion im kommenden Jahr noch genauer mit dem Fastnacht-Verband und den Künstlern im Vorfeld abstimmen werde. Falls es zu Irritationen bei den Zuschauern gekommen sei, bedauere man dies ausdrücklich.

Die "Feierwehrkapell'n" selbst hat sich zu der Debatte weder auf ihrer eigenen Internetseite noch auf Facebook geäußert. Norbert Neugirg war am Montag nicht zu erreichen. Thomas Kießling, ein Mitglied der "Feierwehrkapell'n", wollte sich am Telefon gegenüber unserer Zeitung nicht zum Thema äußern.

 

Lesen Sie dazu den Kommentar von Thomas Scharnagl >>>

Autor

gj, Christiane Gläser
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 02. 2018
20:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayerischer Landtag Bayerischer Rundfunk Emmanuel Macron Evangelische Kirche Evangelische Kirche in Deutschland Facebook Heinrich Inge Aures Kritik Norbert Neugirg Satan Social Media Universität Regensburg Webseiten
Veitshöchheim Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

Aktualisiert am 14.02.2020

„Das erledigt der Mucki schon“

Der AWO-Kreisverband ist fest in Familienhand: Den Vorsitz führt die SPD-Landtagsabgeordnete Inge Aures, alle Architektenaufträge erhält ihr Ehemann Hans-Hermann Drenske. » mehr

Den Kommunen brechen ihre Gebühren- und Steuereinnahmen weg. Ein Rettungsschirm soll ihnen helfen, ihre Infrastruktur, wie beispielsweise Schwimmbäder, zu erhalten.	Foto: Jörg Carstensen/dpa

17.05.2020

Streit um kommunalen Rettungsschirm

Der bayerische Finanzminister Albert Füracker spricht sich gegen einen vom Bund vorgeschlagenen Milliarden-Fonds für gebeutelte Kommunen aus. Die SPD ist erzürnt. Auch Gemeindevertreter der CSU äußern Kritik. » mehr

Bedford-Strohm

07.01.2020

Bedford-Strohm erhält Morddrohungen

Wegen seines Engagements zur Entsendung eines Flüchtlingsschiffes ins Mittelmeer hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, Morddrohungen erhalten. » mehr

Interview: mit Bezirksheimatpfleger Günther Dippold Foto: Juri Gottschall

02.08.2020

"Wir lassen uns dominieren"

Günter Dippold ist als Bezirksheimatpfleger seit 25 Jahren für Oberfranken zuständig - und in einer zusätzlichen Funktion kümmert er sich jetzt um die Traditionen und das kulturelle Erbe in ganz Bayern. Ein Interview übe... » mehr

Interview: mit Professor Manfred Spitzer, Neurowissenschaftler

Aktualisiert am 06.03.2020

"Smartphones schaden dem Gehirn"

Was machen Google, Facebook & Co. mit uns? Der Hirnforscher Manfred Spitzer kritisiert die Macht der Internetriesen. Und er warnt davor, digitale Medien an Schulen einzusetzen. » mehr

Immer wieder rückt die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in den Fokus. Der Kulmbacher Kreisverband reiht sich dabei in eine Serie von Vorfällen in Frankfurt/Main und Thüringen ein.	Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

03.06.2020

Der AWO-Bundesverband will aufräumen

Beim Kulmbacher Kreisverband stehen Vorwürfe von Vetternwirtschaft im Raum. Nun sollen externe Prüfer die Vorgänge dort unter die Lupe nehmen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor

gj, Christiane Gläser

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 02. 2018
20:21 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.