Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufVideo: Slow Food OberfrankenHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Länderspiegel

Freistaat fördert die Tafeln in Bayern mit 100 000 Euro

Im vergangenen Jahr gingen fast 40 000 Tonnen Lebensmittel an 200 000 Bedürftige. Lob für die Ehrenamtlichen gibt es von allen Landtagsfraktionen.



München - Die Staatsregierung will die 169 bayerischen Tafeln - davon 13 in Ober- und 14 in Unterfranken - künftig aus Steuermitteln fördern. Das kündigte eine Vertreterin des Sozialministeriums im Sozialausschuss des Landtags an. Für den Doppelhaushalt 2019/20 sei ein Betrag von 100 000 Euro angemeldet worden. Die Höhe entspreche in etwa den Wünschen des Landesverbandes "Tafel Bayern e.V.". Mit den Fördergeldern sollen Schulungsangebote für die rund 7000 ehrenamtlichen Helfer und der Aufbau einer Geschäftsstelle des Landesverbandes unterstützt werden. Zudem will das Agrarministerium den Bau dreier weiterer Logistikzentren für die bedarfsgerechte Verteilung der gespendeten Lebensmittel mit 30 Prozent fördern. Der laufende Betrieb der Tafeln wird von Spenden und Sponsorengeldern bestritten.

Im vergangenen Jahr haben die Tafeln in Bayern rund 40 000 Tonnen Lebensmittel an mehr als 200 000 Bedürftige abgegeben. Beliefert werden sie mit überschüssigen, aber qualitativ einwandfreien Lebensmitteln, die vom Handel oder den Herstellern gespendet werden und sonst vernichtet würden. Bezugsberechtigt sind alle sozial bedürftigen Menschen. Diese müssen ihre Bedürftigkeit bei den Tafeln nachweisen. Nach einer Statistik des Landesverbandes sind 53 Prozent der Tafelkunden erwerbsfähige Erwachsene, vor allem Hartz-IV-Empfänger, Spätaussiedler und Migranten. 24 Prozent der Kunden sind Rentner, 23 Prozent Kinder und Jugendliche.

Die Arbeit der Tafeln wurde von allen Fraktionen gelobt. "Die Tafeln sind eine segensreiche Einrichtung, auch wenn mir lieber wäre, wir bräuchten sie nicht", sagte Thomas Huber (CSU). Es müsse daher das Ziel der Sozialpolitik sein, "dass sich jeder ein Leben ohne Tafel leisten kann". Ungeachtet dessen werde sich die CSU für die Förderung der Anschaffung von zwei Kühlfahrzeugen für die Tafeln starkmachen. Doris Rauscher (SPD) erklärte, die Tafeln seien das Abbild der gesellschaftlichen Entwicklung, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinandergehe. Deshalb dürfe nicht nur an den Symptomen der Armut kuriert werden, es müsse vielmehr die Ursachenbekämpfung in den Mittelpunkt rücken. Dazu gehörten die Kindergrundsicherung, die Grundrente sowie ein Tariftreuegesetz mit gerechten Löhnen. Meinung

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 02. 2019
20:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armut Aussiedler und Spätaussiedler CSU Die Armen Doris Rauscher Erwerbsfähige Landesverbände Landtagsfraktionen Lebensmittel SPD Soziale Unterschiede Steuermittel
Oberfranken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mindestens ein Hacker hat zahlreiche private Daten wie Handynummern, Adressen und Chat-Verläufe von Politikern und Prominenten im Internet veröffentlicht.	Fotos: Yeko Photo Studio - stock.adobe.com/H. Scharf/S. Kugler

04.01.2019

Cyberattacke zieht Kreise bis in die Region

Auch Politiker aus Oberfranken sind Opfer des Hacker-Angriffs. Wirtschaftsinformatiker Torsten Eymann aus Bayreuth vermutet hinter der Tat mehrere Profis. » mehr

Wer tritt gegen Schwarz an?

15.10.2018

Kandidaten müssen weiter zittern

Wer über die Liste in den Landtag kommt, ist noch nicht sicher. Aber es gibt Trends, und auch die Zahl der Mandate steht fest. » mehr

Stimmkreis Hof: Alexander König (CSU)

15.10.2018

CSU verteidigt Direktmandate in Oberfranken

Acht Christsoziale aus dem Bezirk ziehen über die Erststimme in den Landtag ein. Die Bewerber der SPD liegen besser als der Landestrend. Die AfD holt hohe Werte. » mehr

Schon lange schwelt der Ärger über die "Strabs". Foto: Nicolas Armer/dpa

16.05.2018

Die "Strabs" ist am Ende, der Streit geht weiter

Alle Landtagsfraktionen sind sich einig: Die Beitragspflicht muss weg! Doch eine Frage bleibt: Welcher rückwirkende Stichtag ist der » mehr

In Arzberg im Landkreis Wunsiedel konnte die Stadt dank der Förderoffensive zum Beispiel zwei leer stehende, marode Häuser in der Rathausstraße abbrechen. Dort entstehen jetzt Grün- und Parkflächen.	Foto: Florian Miedl

27.06.2018

Nur fünf Landkreise profitieren

Die CSU-Mehrheit lehnt eine Ausdehnung der Förderoffensive Nordostbayern ab. In Teilen Oberfrankens hilft das Sonderprogramm beim Abriss von Leerstand. » mehr

Sabine Werth, Mitbegründerin der ersten Tafel in Deutschland

08.03.2018

Anlaufstellen für Bedürftige – nicht mehr und nicht weniger

Für Sabine Werth ist die Geschichte der Tafeln ein Erfolg. Den Kampf gegen Armut muss für sie aber die letztlich die Politik führen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schiefermuseum-Jubiläum Ludwigsstadt

Schiefermuseum feiert Jubiläum | 19.04.2019 Ludwigsstadt
» 15 Bilder ansehen

Postkarten-Sammlung Kronach

Postkarten-Sammlung aus Kronach und Teuschnitz | 19.04.2019 Kronach
» 10 Bilder ansehen

Kulturabend in Reichenbach

Kulturabend in Reichenbach | 14.04.2019 Reichenbach
» 11 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 02. 2019
20:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".