Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Gute Stimmung auf der CSU-Wahlparty

Obwohl Spitzenkandidat Weber und Parteichef Söder in Berlin weilen, gibt es in München Grund zum Feiern: Die Christsozialen sehen den AfD-Höhenflug in Bayern gebremst.



Feierlaune bei der CSU in München: Wegen der hohen Wahlbeteiligung in Bayern ist die Partei womöglich wieder mit sieben statt fünf Abgeordneten im EU-Parlament vertreten. Foto: Peter Kneffel/dpa
Feierlaune bei der CSU in München: Wegen der hohen Wahlbeteiligung in Bayern ist die Partei womöglich wieder mit sieben statt fünf Abgeordneten im EU-Parlament vertreten. Foto: Peter Kneffel/dpa  

München - Es ist schon ein paar Jahre her, dass die CSU an einem Wahlabend etwas zu feiern hatte. Das letzte Mal war es bei der Landtagswahl 2013. Damals konnte aber niemand ahnen, dass einmal ein Ergebnis von 40,5 Prozent ungeahnte Glücksgefühle auslösen wird in einer Partei, zu der über Jahrzehnte das 50+x zum Markenkern gehörte. In der Parteizentrale jedenfalls ist am Abend der Europawahl Party angesagt. Im Vergleich zur abgeschmierten Schwesterpartei CDU hat die bayerische CSU wenigstens ihr Wahlergebnis von 2014 wiederholt und besser abgeschnitten als bei den vergangenen Bundestags- und Landtagswahlen. Und nebenbei hat man den Höhenflug der Rechtspopulisten von der AfD gebremst.

Der guten Stimmung tut es keinen Abbruch, dass man einem Pappkameraden zujubeln muss. Denn Spitzenkandidat Manfred Weber weilt genauso wie Parteichef Markus Söder in Berlin. Weber steht in München deshalb nur als lebensgroße Pappfigur auf der Bühne. Für Ex-Parteichef Erwin Huber ist er aber trotzdem der Star des Abends. "Das gute Ergebnis der CSU in Bayern ist ganz klar ein Weber-Effekt ", analysiert Huber. Dass ein Bayer Chef der EU-Kommission werden könne, habe die Bürger an die Wahlurnen gebracht, wie die hohe Wahlbeteiligung zeige, und in großer Zahl auch zur CSU. Für Huber wäre es ein "großer Gewinn für Europa", wenn mit Weber ein "junges und frisches Gesicht" die Spitzenposition in der EU übernehmen könnte.

Das zu erreichen, ist das klare Ziel Söders. Über Skype wird er aus Berlin zur Wahlparty dazugeschaltet. Mit dem guten Wahlergebnis habe man den ersten Schritt gemacht, jetzt soll der zweite folgen mit der Durchsetzung Webers als EU-Kommissionspräsident. Der sei dafür nun der "natürliche Kandidat". Als Parteichef sei er mächtig stolz auf das Erreichte. Als Erfolgsrezept bezeichnet er: "Wir haben als Team funktioniert." Was folgt, ist eine indirekte Abrechnung mit seinem Vorgänger Horst Seehofer. Man habe nicht gestritten, sei "ein Stück weit eine eingeschworene Gemeinschaft" gewesen. Man habe die "ganze Breite der Partei abgedeckt, es sei nicht nur um einen gegangen, sondern für alle gearbeitet worden. Die Folge: "Der Trend nach unten ist gestoppt!"

Auch der Altvordere Huber sieht als Basis für den Erfolg den Wechsel von Seehofer zu Söder. Es sei ein "historischer Fehler" Seehofers gewesen, den Kampf gegen die AfD nicht früher aufgenommen zu haben. "Eine Variante der AfD zu sein, war nie richtig", urteilt Huber über Seehofers Strategie während der Flüchtlingskrise. "Jetzt sieht man die Grenzen der AfD, ihr Höhenrausch in Bayern ist vorbei", sagt Huber. Auch der vermutlich wieder ins Europa-Parlament gewählte Bernd Posselt hadert noch einmal mit Seehofer. "Man sieht, wie erfolgreich ein klar pro-europäischer Kurs ist, wie ihn Manfred Weber und ich schon vor fünf Jahren wollten", blickt Posselt zurück. Seehofers gleichzeitig für und gegen Europa geführter Wahlkampf hatte ihm 2013 das Mandat gekostet.

Als Weber aus Berlin zugeschaltet wird, muss er mehrfach ansetzen, um gegen die "Manfred-Manfred"-Rufe auf der Münchner Wahlparty anzukommen. "Das bayerische Ergebnis gibt mir in Brüssel Rückenwind", erklärt er und ahnt wohl schon, dass der Weg an die Spitze der EU-Kommission für ihn noch ein steiniger werden könnte. Bei seinen Parteifreunden aber muss er keine Überzeugungsarbeit mehr leisten. "Ich will kein linkes und kein rechtes, sondern ein CSU-orientiertes Europa", lässt er seinen Fan-Club in München wissen. Größer ist der Jubel in der Parteizentrale nur, als die Meldung über die Bildschirme flimmert, dass die CSU wegen der hohen Wahlbeteiligung in Bayern womöglich wieder mit sieben statt fünf Abgeordneten im EU-Parlament vertreten sein wird - während die CDU wohl acht Mandate verliert.

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 05. 2019
22:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Bernd Posselt CDU CSU Deutscher Bundestag Erwin Huber Europawahl 2019 Europawahlen Europäische Kommission Europäische Union Europäisches Parlament Horst Seehofer Landtagswahlen Manfred Weber Markus Söder Parteifreunde Parteivorsitzende Parteizentralen Politische Kandidaten Präsidenten der Europäischen Kommission Wahlergebnisse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
CSU-Vorsitzender Markus Söder (rechts) will seinen Parteifreund Manfred Weber als Chef der EU-Kommission in Brüssel durchboxen. Fotos: Peter Kneffel/dpa, Lino Mirgeler/dpa

27.05.2019

CSU will jünger, moderner und cooler werden

Markus Söder sieht die Trendwende erreicht. Dennoch räumt er Defizite ein - vor allem in der Ansprache junger Wähler. » mehr

Sudetendeutscher Tag

09.06.2019

Sudetendeutsche und Tschechen auf Versöhnungskurs

Oberfranken war stark vertreten beim 70. Sudetendeutschen Tag am Pfingstsonntag; Teilnehmer aus Hof, Naila, Wunsiedel, Bayreuth, Weidenberg, Warmensteinach, Fichtelberg oder Lichtenfels kamen in Bussen und Privatfahrzeug... » mehr

Europawahl

Aktualisiert am 27.05.2019

Europawahl: Stimmen, Zahlen, Fakten

Die Europawahl ist ausgezählt - fest steht: 15 Abgeordnete aus Bayern haben den Sprung ist EU-Parlament geschafft. Zwei von ihnen kommen aus Oberfranken. » mehr

Markus Söder vermied zwar starke Sprüche in Richtung Österreich, steht aber voll hinter einer Klage gegen die Fahrverbote in Tirol.	Foto: Peter Kneffel/dpa

24.06.2019

Nahe und ferne Widrigkeiten

Die Maut-Pleite, der Ärger wegen der Fahrverbote und dann noch die Sache mit Manfred Weber: Der Sommer bringt der CSU reichlich Schatten. » mehr

Ursula von der Leyen

05.07.2019

Von der Leyen soll Präsidentin der EU-Kommission werden

Nach einem schier endlosen Verhandlungsmarathon nimmt ein neues Personalpaket für die EU-Führung Gestalt an. Enthalten ist eine dicke Überraschung - die in der Koalition in Berlin für Unmut sorgt. » mehr

Aktualisiert am 04.10.2019

AKK und Söder feiern großes Deutschlandfest in Mödlareuth

Zusammen mit über 3000 Anhängern haben die CSU und die CDU am Donnerstag ihr traditionelles Deutschlandfest im ehemals geteilten Dorf Mödlareuth gefeiert. Mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und der Vert... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gallus-Kirchweih in Küps

Gallus-Kirchweih in Küps | 22.10.2019 Küps
» 25 Bilder ansehen

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach | 21.10.2019 Untermerzbach
» 13 Bilder ansehen

Ausstellung "Bunte Palette" Steinwiesen

Ausstellung "Bunte Palette" | 20.10.2019 Steinwiesen
» 32 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 05. 2019
22:00 Uhr



^