Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Hochschwanger und der Vergewaltigung angeklagt

Der Straftatbestand der Vergewaltigung sagt nichts über das Geschlecht von Täter oder Opfer. Dennoch ist es eher selten, dass eine Frau dafür angeklagt wird, einen Mann vergewaltigt zu haben. Einen derartigen Fall hatte nun das Schöffengericht Bayreuth zu verhandeln – es gab einen denkwürdigen Prozessverlauf.



Auf der Anklagebank nahm eine 22-jährige Bayreutherin Platz. Sie ist hochschwanger. Vater ihres Kindes ist ein 33-jähriger Mann und er ist laut der Anklage der Staatsanwaltschaft auch das Vergewaltigungsopfer. Im März soll die 22-Jährige ihn in der gemeinsamen Wohnung in der Altstadt erst geprügelt, dann gewürgt, ihm die Unterhose heruntergezogen und gegen seinen Willen Oralsex ausgeführt haben. Auf den Satz des Mannes: „Ich will das nicht“ soll sie geantwortet haben: „Du gehörst mir.“ Zudem soll die Angeklagte die Wohnungstüre abgeschlossen und den Schlüssel abgebrochen haben.

Richter vergisst seine Schöffen

Diese Anklage musste Staatsanwalt Jan Köhler zweimal verlesen. Der Gerichtsvorsitzende Daniel Götz hatte nach mehreren Prozessen als Einzelrichter vergessen, seine Schöffen hereinzurufen. Auch der Staatsanwalt und Verteidiger Karsten Schieseck merkten das Fehlen der Schöffen nicht. Die junge Angeklagte äußerte sich selbst nicht zu den Vorwürfen, sondern überließ das ihrem Verteidiger. Schieseck erklärte, seine Mandantin habe mit ihrem damaligen Freund eine extreme „On-Off-Beziehung“ gehabt, in der vielfach Gewalt angewendet worden sei – und zwar von beiden Seiten. Tatsächlich sind, so ließ der Gerichtsvorsitzende anklingen, mehrere derartige Vorfälle bei der Polizei aktenkundig.

„Bitte bestrafen sie diese Frau nicht“

Es folgte der Auftritt des Hauptzeugen. Der Mann ist nicht groß, aber athletisch. Seine Ex-Freundin ist zierlicher als er. Ist es überhaupt möglich, dass sie ihm an jenem Tag im März körperlich überlegen war? Was dafür sprechen könnte: „Ich stand unter Drogen“, sagte er im Zeugenstand aus. Aber er sagte auch: „Ich will einen Punkt machen. Diese Frau hat mir gegeben, was mir noch nie eine Frau gegeben hat. Bitte bestrafen sie diese Frau nicht.“ Der Mann berichtete von seiner Drogensucht, dass er gerade clean sei und einen Therapieplatz in Aussicht habe – dass also alles gut werden könnte.

Ein Ausgleich soll stattfinden

Das Problem: Bei einer Aussage bei der Polizei hatte er seine Ex-Freundin eben schwer belastet. Und Vergewaltigung ist ein Offizialdelikt, das die Staatsanwaltschaft von sich aus verfolgen muss, auch dann, wenn das Opfer nichts mehr von der Sache wissen will. Ehe das Gericht sich weiter mit dieser Aussage befassen konnte, musste eine Pause eingelegt werden, die der Verteidiger mit den Worten: „Das Kind regt sich“ beantragte. Die sichtlich erschütterte Angeklagte ging, sich den Babybauch haltend, zur Toilette.

In der Zwischenzeit fanden das Schöffengericht, der Staatsanwalt und der Verteidiger einen möglichen Ausweg: Der Belastungszeuge bekommt einen Rechtsanwalt als Zeugenbeistand. In den kommenden vier Wochen soll dieser mit dem Verteidiger der Angeklagten eine Lösung für einen Täter-Opfer-Ausgleich finden. Ist das erfolgreich, liegt für einen neuen Prozesstermin ein starker Milderungsgrund vor. Dann könnte die Frau mit einem halb blauen Auge aus der Sache herauskommen. Ob der neue Termin noch vor der Entbindung stattfinden wird, ist eher unwahrscheinlich.

Autor

Manfred Scherer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 09. 2019
08:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Drogen und Rauschgifte Drogensucht Offizialdelikte Polizei Staatsanwaltschaft Staatsanwälte Straftatbestände Verbrecher und Kriminelle Vergewaltigung Vergewaltigungsopfer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kindesmissbrauch. Symbolfoto.

23.07.2019

26-Jähriger soll Neunjährigen missbraucht haben

Seit Dienstag läuft vor dem Bamberger Landgericht ein Verfahren wegen des Missbrauchs Minderjähriger. Der Angeklagte ist vorbelastet. » mehr

Mit schwerem Werkzeug und gut informiert treten Einbrecher an Objekte heran.

11.10.2019

Flucht durch die Stadt: Polizei stellt Baustellen-Diebe in Hof

Vier Männer, die rund 30 Einbrüche auf Baustellen in Hochfranken begangen haben sollen, hat die Hofer Polizei am frühen Donnerstagmorgen auf frischer Tat geschnappt. Sie sitzen jetzt im Gefängnis. » mehr

Bis Ende September soll der Prozess gegen den mutmaßlichen Brandstifter Konrad P. (im Bild mit Verteidiger Dieter Pöhlmann, rechts) dauern. Foto: Rainer Maier

03.09.2019

Geständnis mit Widersprüchen und Lügen

Konrad P. hat sich selbst bezichtigt, der Brandstifter von Oberredwitz zu sein. Doch seine - später widerrufene - Aussage gibt den Ermittlern und der Strafkammer Rätsel auf. » mehr

27.08.2019

Brandstifter-Prozess: Angeklagter widerruft Geständnis

Der mutmaßliche Brandstifter von Marktredwitz will mit den gelegten Feuern nichts zu tun gehabt haben. Achtzehn Menschen hätten zu Tode kommen können. » mehr

Heute vor genau 18 Jahren verschwand Peggy. Wenige Tage nach dem Verschwinden, am 11. Mai 2001, entstand dieses Foto, als Polizisten der bayerischen Bereitschaftspolizei bei Bad Steben das vermisste Mädchen suchten. Seitdem gab es immer wieder Ermittlungen - doch der Fall Peggy bleibt ungelöst. Archiv-Foto: Marcus Führer/dpa

06.05.2019

Fall Peggy: Anwalt rückt Holger E. ins Blickfeld

Im Fall Peggy fordert der Verteidiger des Verdächtigen Manuel S. die Staatsanwaltschaft auf, gegen einen anderen alten Bekannten zu ermitteln. Der Grund: Pollenspuren. » mehr

Bruchteile einer Sekunde haben über Leben und Tod entschieden: Ein Jäger wurde für den tödlichen Schuss auf einen Mann zu einer Bewährungsstrafe von zwölf Monaten verurteilt.

24.07.2019

Schluchzend bittet der Jäger um Entschuldigung

Der Schuss galt einem Wildschwein, trifft aber den Beifahrer in einem Auto - tödlich. Vor Gericht fließen die Tränen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

BBC Coburg - Elchingen 63:78

BBC Coburg - Elchingen 63:78 | 13.10.2019 Coburg
» 37 Bilder ansehen

70 Jahre ATSV Kronach

70 Jahre ATSV Kronach | 12.10.2019 Kronach
» 24 Bilder ansehen

Musiknacht in Ebern

Musiknacht in Ebern | 12.10.2019 Ebern
» 9 Bilder ansehen

Autor

Manfred Scherer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 09. 2019
08:42 Uhr



^