Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Kandidaten müssen weiter zittern

Wer über die Liste in den Landtag kommt, ist noch nicht sicher. Aber es gibt Trends, und auch die Zahl der Mandate steht fest.



Oberfranken - 18 Landtagsabgeordnete aus Oberfranken wird es im neuen bayerischen Landtag geben. Acht davon gehen an die CSU. Sie hat alle Direktmandate gewonnen. Zehn Listensitze werden aufgrund des bayerischen Wahlrechts in der kommenden Legislaturperiode für die Region vergeben. Drei für die SPD, einer weniger als bisher. Die Freien Wähler kommen ebenso wie die Grünen auf zwei Mandate, auch die oberfränkische AfD gewinnt als Neuling zwei Sitze. Die FDP wird künftig wieder mit einem Abgeordneten vertreten sein. Noch sind nicht alle Stimmen auf Bezirksebene ausgezählt. Deswegen sind auch noch keine Namen der künftigen Mandatsträger bekannt. Die liefern sich in ihren Parteien teilweise ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen.

Bei der SPD gilt nach Auszählung von fünf der acht Stimmkreise Inge Aures aus Kulmbach als sicher gewählt. Die amtierende Landtagsvizepräsidentin hat ein Ergebnis geholt, das weit über dem Landesdurchschnitt liegt und konnte oberfrankenweit viele Zweitstimmen für sich gewinnen. So richtig freuen konnte sich Aures nicht. Das Debakel ihrer Partei auf Landesebene liegt ihr im Magen. Ebenfalls sicher ist eine weitere Amtsperiode für den Hofer Klaus Adelt. Als dritter Sozialdemokrat aus Oberfranken im Landtag wird der Coburger Landrat Michael Busch gehandelt.

Bei den Freien Wählern gelten nach vorläufigem Stand der amtierende Abgeordnete Thorsten Glauber aus Forchheim (Platz 3), der Kulmbacher Rainer Ludwig (Platz 1) und der Bayreuther Florian Wiedemann (Platz 2) als aussichtsreichste Landtagsabgeordnete. Auch wenn Rainer Ludwig nach dem bisherigen Stand die Nase knapp vorn hat, will er über einen möglichen Einzug in den Landtag noch nicht sprechen.

Bei den Grünen stehen die Zeichen klar auf Ursula Sowa aus Bamberg und den 25-jährigen Bayreuther Tim Pargent. Er folgt der amtierenden Landtagsvizepräsidentin Ulrike Gote nach, die nicht mehr antrat, weil sie wohl bei der Europawahl im kommenden Jahr kandidieren will.

Ebenfalls zwei Landtagssitze hat die AfD geholt. Dort liegen fünf der acht Listenkandidaten dicht beieinander. Reelle Chancen haben sowohl der Coburger Martin Böhm als auch Jan Schiffers aus Bamberg Stadt, Florian Köhler aus Bamberg Land, Gerd Kögler aus Wunsiedel-Kulmbach und Professor Dr. Michael Wüst aus Hof. Gerd Kögler hat zwar den Vorteil des großen Stimmkreises für sich nutzen können und lag am Montagnachmittag sogar trotz Listenplatz 8 gleichauf mit dem Listenführer Böhm aus Coburg. Wer für die AfD tatsächlich in den Landtag kommen wird, blieb vorerst offen.

Bei der FDP lagen Listenführer Sebastian Körber aus Forchheim und Luisa Funke-Barjak aus Bayreuth gestern fast gleichauf.

Donald Duck muss draußen bleiben

Tausende Stimmen wurden bei der Landtagswahl am Sonntag nicht gezählt, weil die Stimmzettel als ungültig erklärt worden sind. Erfahrene Wahlhelfer können ein Lied davon singen, was Wählern alles einfällt, wenn sie Frust loswerden wollen. In Unter-steinach war jemand besonders witzig. Er konnte sich offenbar für keinen der aufgeführten Kandidaten entscheiden und setzte sein Kreuz hinter den handschriftlich hinzugefügten Namen „Donald Duck“.

Doch so berühmt diese Comic-Figur auch sein mag: Donald musste draußen bleiben und durfte nicht mit in die Urne. Wenn man über „Donald for President“ noch schmunzeln kann, sieht das bei Ergänzungen um Worte wie „Verräter, Blödmann oder Gauner“ schon anders aus. Auch das kommt, wie man in den Rathäusern weiß, durchaus öfter vor.


In den meisten Fällen werden aber Stimmzettel für ungültig erklärt, weil sie entweder leer abgegeben oder komplett durchgestrichen wurden. Ebenfalls häufig: Es wurde mehr als nur ein Name angekreuzt. „Der Wählerwille muss klar erkennbar sein“, fordert der Gesetzgeber. Wenn jemand statt eines Kreuzchens oder eines Häkchens einen Smiley hinter einen Kandidaten-Namen malt, muss über die Gültigkeit des Stimmzettels im Wahlvorstand beraten und auch abgestimmt werden.


Solche Abstimmungen sind öfter erforderlich als man denkt. In Hof beispielsweise waren bei der Landtagswahl 739 Stimmzettel bei den Erststimmen und 1342 bei den Zweitstimmen ungültig. In Coburg waren es 389 Erststimmen und 988 Zweitstimmen, in Wunsiedel-Kulmbach 637 Erststimmen und 1403 Zweitstimmen.  

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 10. 2018
21:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Bayerischer Landtag CSU FDP Freie Wähler Inge Aures Klaus Adelt Körber AG Landtagsabgeordnete Landtagsvizepräsidentinnen und Landtagsvizepräsidenten Michael Busch Oberfranken SPD Thorsten Glauber Trends Ulrike Gote Ursula Sowa
Oberfranken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

15.10.2018

Coburger AfD-Kandidat Böhm schafft es in den Landtag

Martin Böhm ist oberfränkischer Spitzenkandidat der AfD für die Landtagswahl. Nach Angaben des bayerischen Landesamts für Statistik hat die Partei mit Überhang- und Ausgleichsmandaten bei der Wahl am Sonntag zwei Sitze i... » mehr

Drei „alte Hasen“ und sieben Neue

16.10.2018

Drei "alte Hasen" und sieben Neue

Zehn Abgeordnete aus Oberfranken kommen in den Landtag. Die meisten davon sind zum ersten Mal in diesem Gremium. » mehr

Wer sitzt künftig im Landtag in welchem Ausschuss? Vor allem zwischen den Grünen und der AfD wurden während der Besetzung der Gremien erste Dispute ausgetragen. Foto: Guido Bergmann/dpa

28.11.2018

Frostige Stimmung im Landtag

Nach den Vorberatungen ging es nun an die Wahlen. Die Ausschüsse im Landtag werden besetzt. Doch Harmonie ist dabei Fehlanzeige. » mehr

Das "Grüne Band" entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll Nationales Naturmonument werden. Foto: Peter Gercke/dpa

07.11.2019

Bayern bleibt dem "Grünen Band" fern

Der ehemalige Todesstreifen soll Nationales Naturmonument werden. Der Freistaat weist dazu keine Flächen aus. Man wolle Grundbesitzern keine neue Schutzzone überstülpen. » mehr

Stimmkreis Hof: Alexander König (CSU)

15.10.2018

CSU verteidigt Direktmandate in Oberfranken

Acht Christsoziale aus dem Bezirk ziehen über die Erststimme in den Landtag ein. Die Bewerber der SPD liegen besser als der Landestrend. Die AfD holt hohe Werte. » mehr

Und wer spricht jetzt zu den Parteimitgliedern? Landesvorsitzende Natascha Kohnen jedenfalls ist untergetaucht. Foto: Daniel Karmann/dpa

12.08.2019

Was ist eigentlich mit der SPD los?

Seit die Partei in Bayern gerade noch einstellig unterwegs ist, wird ihr Kernproblem immer deutlicher. An der Spitze fehlt eine Person mit Vision und Leidenschaft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 10. 2018
21:42 Uhr



^