Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Länderspiegel

Kaufhof-Filialen Coburg, Bayreuth und Bamberg bleiben

Galeria Kaufhof bleibt in Coburg. Das teilte Paul Lehmann, Gewerkschaftssekretär für den Fachbereich Handel bei Verdi Oberfranken, unserer Zeitung am Freitagnachmittag mit. Auch die anderen Galeria-Kaufhof-Standorte in Oberfranken seien gesichert.



Galeria Kaufhof in Coburg bleibt.   Foto: Christoph Scheppe

Coburg/Essen - Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof mit Sitz in Essen hat am Freitag die Schließung von 62 seiner 172 Filialen in Deutschland angekündigt. Insgesamt 5317 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden dadurch nach Angaben des Gesamtbetriebsrates ihre Arbeit verlieren - und viele Innenstädte einen ihrer wichtigsten Anziehungspunkte. Anders sieht es in Coburg, Bamberg und Bayreuth aus: Hier bleiben die Galeria-Kaufhof-Filialen erhalten.

Paul Lehmann, Gewerkschaftssekretär für den Fachbereich Handel bei Verdi Oberfranken, sagte, "wir freuen uns sehr über die Entscheidung der Galeria-Karstadt-Kaufhof-Geschäftsführung, an den drei oberfränkischen Standorten festzuhalten". Im Coburger Warenhaus sind nach Angaben der Gewerkschaft knapp 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Der Handelsriese war durch die pandemiebedingte Schließung aller Filialen in eine schwere Krise geraten und hatte Anfang April Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen müssen. Galeria Karstadt Kaufhof rechnet durch die Corona-Pandemie und den davon ausgelösten Konjunkturabschwung bis Ende 2022 mit Umsatzeinbußen von bis zu 1,4 Milliarden Euro.

Knapp sieben Monate nach dem Zusammenschluss der Warenhausunternehmen Karstadt und Galeria Kaufhof hatte die Signa-Gruppe, eine Beteiligungs- und Industrieholding mit Sitz in Österreich, im Juni 2019 sämtliche Anteile an der Warenhaus-Gruppe übernommen. Damit entstand die führende Kaufhauskette Deutschlands und die Nummer zwei der europäischen Warenhauskonzerne.

Coburgs Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD) begrüßte die Entscheidung der Essener Konzernführung. "Ich freue mich sehr für die Galeria-Kaufhof-Belegschaft und die Stadt Coburg", wird Sauerteig in einer Pressemitteilung vom Freitagnachmittag zitiert. Nach Informationen der Stadt sei die Coburger Galeria-Kaufhof-Filiale profitabel. Die Vestestadt sei mit ihrer Kaufkraft und der Oberzentrumsfunktion zwischen Rennsteig und Main, zwischen Frankenwald und den Haßbergen ein guter Standort für ein Kaufhaus wie den Kaufhof.

Oberbürgermeister Sauerteig und Landrat Sebastian Straubel (CSU) hatten sich am 8. Juni mit einem Schreiben an die Galeria-Karstadt-Kaufhof-Geschäftsführung gewandt und sich für den Erhalt der Coburger Filiale starkgemacht. Darin unterstreichen Sauerteig und Straubel die Pflicht der "kommunalen Partner", im Rahmen ihrer Möglichkeiten einen Beitrag zu leisten, um die Geschäftsbedingungen für das Warenhaus in Coburg zu optimieren. OB und Landrat verweisen dabei auf die Innenstadtsanierung im direkten Umfeld des Kaufhofs. Diese war dem früheren Vorsitzenden der Galeria-Kaufhof-Geschäftsführung, Lovro Mandac, vom damaligen Oberbürgermeister Norbert Kastner (SPD) schon im Juli 2009 zugesichert worden. Bis heute hat sich bis auf Planungen und einen Gestaltungswettbewerb allerdings nichts getan. Der Oberbürgermeister sagt in dem Schreiben jedoch zu, dass die Ergebnisse des Wettbewerbs noch vor der Sommerpause der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollen. OB Sauerteig habe zudem mit dem Vermieter der Coburger Kaufhof-Immobilie, einer Fondsgesellschaft, vereinbart, über eine Minderung des Pachtpreises zu sprechen.

Bundestagsabgeordneter Hans Michelbach (CSU) bezeichnete die Erhaltung des "Anker-Betriebs" im Handel für den Standort Coburg und das gesamte Umland als Glücksfall. Denn eine Schließung hätte nach Überzeugung von Michelbach auch massive negative Auswirkungen auf die Attraktivität des gesamten Coburger Einzelhandels hervorgerufen.

Von einer "außerordentlich guten Nachricht" für alle Beteiligten sprach Friedrich Herdan, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Coburg. Mit dem Verbleib von Galeria Kaufhof würden die Stadt und ihr Einzelhandel im Wettbewerb mit umliegenden Einkaufsstandorten gestärkt.

Lesen Sie dazu: Karstadt-Kaufhof: Sechs Häuser in Bayern von Schließung bedroht >>>

Autor
Wolfgang Braunschmidt

Wolfgang Braunschmidt

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2020
11:34 Uhr

Aktualisiert am:
19. 06. 2020
20:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Arbeitsplätze Deutsche Presseagentur Filialen Filialschließung Gewerkschaften Karstadt Kaufhof Warenhaus AG Mitarbeiter und Personal Schließungen Sozialpläne Unternehmen Warenhäuser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der oberfränkische Porzellanhersteller BHS Tabletop befürchtet, dass die Öfen in seinen Werken wegen der Corona-Krise in der Region ausgehen. Foto: FP-Archiv

31.07.2020

Selb: BHS-Tabletop baut 250 Stellen ab

An allen drei Standorten in Nordbayern streicht der Hersteller von Hotelporzellan Arbeitsplätze. Die Gewerkschaft spricht von einem "schlimmen Signal für die Zukunft". » mehr

Supermarktkette Real

14.01.2020

Real-Betriebsrat sieht 10.000 Arbeitsplätze in Gefahr

Durch den geplanten Verkauf der SB-Warenhauskette Real ist nach Einschätzung des Betriebsrates fast jeder Dritte der noch vorhandenen 34.000 Arbeitsplätze bei der Metro-Tochter gefährdet. » mehr

Vom 25. Mai an können Kinder zurück in ihre Kitas. Foto: Jens Wolf/dpa

14.05.2020

Erzieher müssen trotz Risiko zum Dienst

Gesundheitlich gefährdete Lehrer dürfen wegen der Corona-Pandemie vorerst zu Hause bleiben. Diese Regel gilt für Kita-Personal nicht. » mehr

Die Real-Märkte stehen vor einer ungewissen Zukunft. Auch die Beschäftigten bangen: Wird ihr Markt weiterbetrieben oder geschlossen? Symbolfoto: Oliver Berg/dpa

12.02.2020

Real-Belegschaft spricht von Nerventerror

Der Metro-Konzern will die Real-Kette verkaufen. Die Mitarbeiter leiden unter der Ungewissheit und bangen um ihre Arbeitsplätze. Doch Informationen fließen spärlich. » mehr

Die Investitionen belasten den Haushalt der Stadt Coburg stark. Symbolbild: Foto: Monika Skolimowska/dpa

Aktualisiert am 24.07.2020

Magere Einkommen in Oberfranken

Die Region holt bei den Verdiensten ihrer Beschäftigten den Rückstand nicht auf. Frauen verlieren noch weiter. Das zeigt eine neue Erhebung der Bundesanstalt für Arbeit. » mehr

Die Verhandlungen mit den Verantwortlichen von Stadt und Landkreis Hof sollen dem Vernehmen nach schon kurz vor dem Abschluss stehen: Der Internet-Riese Amazon will im Gewerbepark Hof-Gattendorf ein Logistikzentrum eröffnen und damit viele neue Arbeitsplätze schaffen.	Foto: Henning Kaiser/dpa

07.02.2020

Ein Mega-Deal für E-Commerce

Lange war es hinsichtlich Neuansiedlungen ruhig im Gewerbegebiet, das als Automobil-Zulieferpark Hof gegründet worden war. Nun bahnt sich ein riesiges Bauprojekt an. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor
Wolfgang Braunschmidt

Wolfgang Braunschmidt

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2020
11:34 Uhr

Aktualisiert am:
19. 06. 2020
20:40 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.