Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

"König von Deutschland" in Hof vor Gericht: Der Staat gegen Seine Majestät

Dass er ohne Führerschein gefahren ist, ist für Peter Fitzek Nebensache. Letztlich sei das sogar egal, einem König könne man nicht am Zeug flicken.



"Nur dem Gemeinwohl verpflichtet": Peter Fitzek und seine Anwältin Christin Konrad auf dem Weg in Verhandlungstag zwei.
"Nur dem Gemeinwohl verpflichtet": Peter Fitzek und seine Anwältin Christin Konrad auf dem Weg in Verhandlungstag zwei.   Foto: hawe

Hof - Nicht mit ihm. Am zweiten Tag der Verhandlung gegen ihn, schüttelt Peter Fitzek, selbst ernanntes Staatsoberhaupt des angeblichen Königreiches Deutschland, feixend den Prozess von sich ab. "Wir (er, Peter, Menschensohn des Horst und der Erika, aus dem Hause Fitzek, Anmerkung der Redaktion ) unterliegen nicht der Gerichtsbarkeit der BRD." Und sein Vergehen, ohne Führerschein gefahren zu sein? "Ich habe es eilig gehabt." Mehr sei dazu nicht zu sagen. Stattdessen verlangt der 53-jährige Koch und vermeintliche Staatenlenker, das Verfahren einzustellen. "Als Staatsoberhaupt genieße ich Immunität!"

Termin

Der Prozess gegen Peter Fitzek geht am Freitag, 5. Juli, um 9 Uhr am Landgericht Hof weiter. Nach aktueller Planung soll an diesem Tag das Urteil gefällt werden.

Da nützt alles Augenrollen des Oberstaatsanwalts Armin Zuber nichts. Fitzek darf alles sagen. 80 Minuten Redezeit netto hat der gebürtige Hallenser für sich reserviert. Die Zeugen, die Richterin Anke Schattner zwischendurch aussagen lässt, nimmt er en passant zur Kenntnis. "Wie Sie wollen", gewährt Fitzek der Richterin, die Polizisten in den Saal rufen will. Sie bekunden, dass Fitzek mit 163 Stundenkilometern über die A 9 ohne Führerschein gefahren ist. Und dann ist da der Wittenberger Beamte, der erläutert, dass der Angeklagte vor Jahren auf seinen Führerschein, und damit auf die Fahrerlaubnis, verzichtet hat.

 

Jener Beamte, der mit Fitzek schon Bekanntschaft schloss, als der nach der "Reichsgründung" 2012 ihn über seine "Reichs-Kennzeichen" informieren wollte, genieße ein Privileg. "Er ist Beamter des Landkreises, dessen Vertreter demokratisch und direkt gewählt wurden", erläutert Fitzek. Ansonsten müsse er darauf hinweisen, dass die "Regierung der BRD illegitim" ist. Und Fitzek taucht ab in die Tiefen des Grundgesetzes. Auch wenn Oberstaatsanwalt Zuber das seitenlange Zitieren des Bundesverfassungsgerichtes wenig sachdienlich erscheint, beharrt Fitzek auf die Bedeutung. Schon allein deswegen, weil ein Kommentar des Grundgesetzes alle Staatsbürger der Bundesrepublik als "Sklaven" betrachtet. "Schmarrn" ist das für Zuber. Nicht aber für einen "König, der nur dem Gemeinwohl verpflichtet ist". Er habe den Staat im Sinne des Notrechts gegründet, um allen Bürgern die Freiheit zu geben. "Da gilt auch freie Fahrt nach freiem Ermessen."

Dem Notrecht stellt er viele Bedrohungen gegenüber. Beispiel: "In der BRD leben fast nur Staatenlose." Denn, und da holt Fitzek weit aus, rein rechtlich befinde man sich noch im Dritten Reich. "Und in dem gilt das Staatsangehörigengesetz von Adolf Hitler von 1934", erklärt er. Demnach sei nur der ein Bürger des Reichs, der auch "in Treue zum Deutschen Reich" lebe. Da diese Voraussetzung keiner mehr erfülle - ist auch weit und breit kein Staatsbürger mehr auszumachen. Im Übrigen sei die "BRD" nur ein Verwaltungskonstrukt von Eisenhowers Gnaden.

Er, Fitzek, habe nicht mehr anders können, als einen freiheitlichen Staat zu gründen, um den "Sklaven echtes Recht und echte Freiheit" auf neun Hektar Reichsgebiet in Wittenberg zu bieten. Er selbst sei schon lange kein Bürger der BRD mehr: "Ich habe meine Mitgliedschaft gekündigt. Das ist so, als ob man seinen Jagdschein zurückgibt."

Lesen Sie dazu auch: "Spinner" mit Waffenschein >>>

Autor

Harald Werder

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2019
19:40 Uhr

Aktualisiert am:
29. 06. 2019
14:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adolf Hitler Angeklagte Beamte Bundesverfassungsgericht Das dritte Reich Deutsches Reich Gerichtshöfe Landgericht Hof Polizistinnen und Polizisten Richter (Beruf) Staaten Staatsoberhäupter Zeugen
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eine Tonne Marihuana sollen die Angeklagten von Spanien aus nach Deutschland geschmuggelt haben. Foto: Oliver Berg/dpa

vor 9 Stunden

Possenspiel um Fragen und Antworten

Es geht um den Schmuggel von etwa einer Tonne Marihuana: Der Hauptangeklagte will von allem nichts gewusst haben. Die anderen Beschuldigten belasten ihn jedoch schwer. » mehr

Der Lkw-Fahrer ließ sich unter einem Vorwand sogar ins Krankenhaus bringen, um seinen Chef zu täuschen. Symbolbild: Studio.SS /Adobe Stock

03.12.2019

Die Legende vom Bienenstich

100 Kilogramm Mari- huana - ein besonders spektakulärer Fall von Drogenschmuggel hat Aufsehen ausgelöst. » mehr

Der frühere NKD-Geschäftsführer Michael Krause am Dienstag vor Gericht in Berlin. Foto: Joachim Dankbar

12.11.2019

Endlos-Krimi landet vor der Berliner Justiz

Der frühere NKD-Manager Michael Krause steht wieder vor Gericht. Einen Mithäftling soll er zu einem Verdeckungsmord angestiftet haben. » mehr

Schlägerei - Symbolfoto

22.10.2019

Blutige Attacke in Oberkotzau: Opfer wird im Prozess per Video zugeschaltet

Eine blutige Attacke in Oberkotzau beschäftigt gegenwärtig das Landgericht Hof. Opfer und Täter lernten sich in einer psychiatrischen Tagesklinik kennen. » mehr

Der aus dem Landkreis Kulmbach stammende Karl-Theodor zu Guttenberg ist so prominent, dass er laut Menschenrechtsgerichtshof nicht einen gleich hohen Schutz des Privatlebens erwarten kann wie ein Unbekannter.	Foto: Peter Kneffel

19.07.2019

Guttenberg verliert Rechtsstreit

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte weist eine Klage des Freiherrn zurück. » mehr

Michael K. - hier mit seinen Berliner Verteidigern - verlässt trotz des Freispruchs den Sitzungssaal nicht als freier Mann.

04.12.2019

Alles nur Knast-Fantasien

Das Berliner Landgericht spricht den früheren NKD-Geschäftsführer Michael K. frei. Er kann nun das Ende seiner jahrelangen Haftstrafe absehen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall auf der B 303 Ebersdorf

Unfall auf der B 303 | 12.12.2019 Ebersdorf
» 7 Bilder ansehen

Brand in Kronach

Brand in Kronach | 12.12.2019 Kronach
» 8 Bilder ansehen

FRG Ebern wird Fair-Trade-Schule Ebern

FRG Ebern wird Fair-Trade-Schule | 11.12.2019 Ebern
» 10 Bilder ansehen

Autor

Harald Werder

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2019
19:40 Uhr

Aktualisiert am:
29. 06. 2019
14:40 Uhr



^