Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Länderspiegel

Mehr Unterstützung statt Blumen und Schokolade

Am Muttertag erhoffen sich viele Frauen einen Rollentausch und einen Abschied aus der Spirale der Erschöpfung. Verändert hat sich zuletzt aber nicht viel. Verschärft nun ausgerechnet die Corona-Krise die Situation für viele Mütter?



Bamberg/Mainz - Obwohl es viele Paare anders machen wollen, entscheiden sie sich in der Regel nach der Familiengründung dann doch für die klassische Arbeitsteilung: Frauen sind primär für Haushalt und Kinder zuständig, Männer fürs Geldverdienen: "Wir kommen bei der traditionellen Rollenteilung nur in Minischritten voran, vor allem wenn Kinder da sind", sagt Christina Boll vom Deutschen Jugendinstitut.

Das Verhalten der Geschlechter gleiche sich nur ganz langsam etwas an, stellt auch Florian Schulz vom Staatsinstitut für Familienforschung der Universität Bamberg fest. "Frauen übernehmen seit 20, 30 Jahren etwa zwei Drittel der Hausarbeit und Männer ein Drittel der unbezahlten Arbeit", sagt der Soziologe. Diese Tendenzen gebe es auch schon bei Kindern, wie seine neue Studie zeige. "Mädchen machen mehr Hausarbeit als Jungen und auch dabei gibt es eine Verteilung von etwa zwei Drittel zu einem Drittel." Bringt nun das Familienleben in der Corona-Krise mit Homeoffice, Kurzarbeit und Homeschooling den Wandel? "Viele Mütter tragen die Hauptlast der Corona-Maßnahmen", sagt der Präsident der evangelischen Arbeitsgemeinschaft Familie (eaf), Martin Bujard. Er verweist auf die repräsentative Mannheimer Corona-Studie, die Paare 2018 und Mitte April 2020 befragt hat. Sie zeige, dass bei den Müttern von Kindern unter 16 Jahren die Arbeitszeit nur in der Familie - Haushalt und Betreuung - von durchschnittlich 6,9 auf 8,2 Stunden am Tag gestiegen ist.

Ihre gesamte Arbeitszeit - nahm danach statistisch von 13,5 auf 13,6 Stunden pro Tag zu. Darin seien aber auch die Mütter mit erfasst, die coronabedingt in Kurzarbeit oder erwerbslos sind. Die anderen dürften somit pro Tag um die 14 Stunden für Familie und Beruf arbeiten, was rund 70 Wochenstunden entspreche, wie Bujard sagt.

Paare, bei denen in der Corona-Krise beide versuchten, ihre Berufstätigkeit und die Kindererziehung samt Homeschooling unter einen Hut zu bekommen, gingen oft an und über ihre Belastungsgrenze. Damit nicht ein großer Teil dieser Elternpaare in einen Burn-out hineinlaufe, fordern Bujard und die eaf die Einführung einer Corona-Familienarbeitszeit.

Sowohl Mütter als auch Väter sollen bei ihren Arbeitgebern eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit beantragen und dafür teilweisen finanziellen Ausgleich bekommen, vor allem Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen. "Diese Paare, die Überstunden, Urlaub schon genommen haben und auf dem Zahnfleisch gehen, brauchen den Rechtsanspruch auf eine solche Familienarbeitszeit", betont Bujard. Sie könnten etwa für ein paar Monate um jeweils zehn Wochenstunden reduzieren.

Bujard sieht aber auch noch andere Gruppen: Familien, in denen die Erwerbsarbeit der Väter hoch bleibt oder gar zunimmt, etwa, weil diese in Krisenstäben vertreten sind. "In diesen Familien droht eine Retraditionalisierung der Arbeitsverteilung." Väter, die dagegen nicht erwerbstätig und vollständig zu Hause sind, weil sie etwa in der Gastronomie arbeiten oder in Kurzarbeit sind, seien dagegen nun "ungeplant in einer aktiveren Vaterrolle".

Nach Einschätzung von Manuela Barišic von der Bertelsmann Stiftung "deutet vieles darauf hin, dass sich die Ungleichheitsdynamiken zwischen Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt verschärfen werden". Dazu komme, "dass Frauen und Mütter in der aktuellen Krise auch einen Großteil der zusätzlichen Last zu Hause tragen, da Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen geschlossen sind". Die Folge: eine Verstärkung geschlechtsspezifischer Ungleichheiten in der "Care-Arbeit".

Die Wissenschaftlerin sieht aber auch eine Chance: "Da zurzeit auch viele Männer und Väter von zu Hause arbeiten und sehen, was Frauen und Mütter an Arbeit leisten, könnte dies zu einer wichtigen Erfahrung werden und einen kulturellen Wandel einläuten." Um langfristig nachhaltige Veränderungen zu erzielen, müsse dieser allerdings durch eine Reihe institutioneller Rahmenbedingungen flankiert werden - vom Ausbau qualitativ hochwertiger Kinderbetreuung bis zu Anreizen im Steuersystem.

Das Zusammenleben zu Hause unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie bietet auch nach Einschätzung des Soziologen Schulz die Chance für wachsendes Verständnis der Abläufe und neue Abmachungen. Es könne aber auch Stress entstehen, weil klare Absprachen und Regelungen viele Diskussionen und Verhandlungen erforderten. Oder etwa wenn die Frau, die normalerweise die Spülmaschine einräumt, nicht zufrieden damit sei, wie ihr Mann sie einräume.

Boll, Abteilungsleiterin Familie und Familienpolitik beim Deutschen Jugendinstitut, geht davon aus, "dass sich durch Corona etwas ändern wird". Viele Väter müssten jetzt zu Hause bleiben. In Kombination mit den Müttern, die in den sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiteten - wie etwa im Krankenhaus, Einzelhandel oder Pflege - ergebe sich zwangsläufig ein Rollentausch. Der "externe Schock Corona" bringe die Paare in die Bredouille, das irgendwie regeln zu müssen, sagt Boll. Und die Großeltern dürften wegen des Kontaktverbots nicht eingreifen. Wie nachhaltig der "Corona-Effekt" wirke, hänge aber von der Dauer der Krise ab, sagt auch Boll.

Autor

Ira Schaible
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 05. 2020
20:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitszeit Bertelsmann AG Bertelsmann Stiftung Erwerbsarbeit Erwerbslosigkeit Evangelische Kirche Familien Frauen Muttertag Mädchen Mütter Niedrige Einkommen Universität Bamberg Väter
Bamberg Mainz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Unser Foto zeigt die Innenstadt von Marktredwitz, die Familien finanzielle Anreize bietet, damit sie sich dort ansiedeln. Archivbild: mavie

28.11.2019

Marktredwitz lockt Familien an

Das erfolgreiche Werben der Stadt um Paare mit Kindern bestätigt die Ergebnisse der ZDF-"Deutschland-Studie": Mittelzentren werden zunehmend attraktiv. » mehr

Viele Menschen verbringen das Ende ihres Lebens in einem Seniorenheim. Oft bleibt dort den Pflegekräften nicht genug Zeit, sich auf die besonderen Bedürfnisse von sterbenden Menschen zu konzentrieren. Deshalb gibt es in Hof seit einem Jahr ein Modellprojekt. Foto: /AdobeStock

08.05.2020

Heime rüsten sich für erste Besucher

Pünktlich zum Muttertag lockert der Freistaat die Regeln für den Besuch in Senioreneinrichtungen. Die Pfleger sehen sich in einem Zwiespalt zwischen dem Wunsch nach Begegnung und der Sicherheit. » mehr

"Wir denken an euch" - das ist vor dem "Hummelnest" in Gesees (Landkreis Bayreuth) zu lesen. Erziehungswissenschaftlerin Anna-Kathrin Nicklas und ihre Kollegen senden damit einen Gruß an die Kinder, die momentan noch nicht wieder in die Kita dürfen. Foto: Hannes Huttinger

28.05.2020

"Ich kann schlecht aus der Ferne trösten"

Pädagogin Anna-Kathrin Nicklas spricht über den Kita-Alltag in Corona- Zeiten. Sie selbst war schon infiziert. » mehr

Vermisstensuche am Trebgaster Badesee Trebgast

26.06.2020

Badeunfall in Trebgast: Obduktion soll Todesursache klären

Der Tod eines jungen Vaters und seiner kleinen Tochter im Trebgaster Badesee hat viele Menschen berührt. Eine Obduktion soll helfen, die Todesursachen zu klären. » mehr

Bequem von zu Hause, dem Büro oder der Universitätsbibliothek aus studieren: Das ist bei der Virtuellen Hochschule Bayern möglich.	Fotos: VHB, Adobe Stock/BullRun

25.02.2020

Fakten in den Zeiten von Fakes

Die Virtuelle Hochschule Bayern bietet jedem die Möglichkeit, Kurse zu ganz unterschiedlichen Themen zu belegen: ob Orthopädie, Stressmanagement oder Ethik. Am Ende gibt es sogar ein Zertifikat. » mehr

"Frauen sind schneller bereit, sich zu kümmern"

20.05.2020

"Frauen sind schneller bereit, sich zu kümmern"

Die Sozialanthropologin Erdmute Alber spricht über die Mehrbelastung von Frauen durch die Corona-Krise. Klassische Rollenmuster kommen wieder zum Vorschein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

Ira Schaible

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 05. 2020
20:03 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.