Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufVideo: Slow Food OberfrankenHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Länderspiegel

Mysteriöse Todesfälle in Gleusdorf: Anklage gegen Heimleitung erhoben

Sie sollen sich wie Herren über Leben und Tod verhalten haben: Drei Mitarbeiter der fränkischen Seniorenresidenz Gleusdorf stehen im Fokus der Staatsanwaltschaft.



Untermerzbach - Nach rätselhaften Todesfällen in der "Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf" in Untermerzbach (Landkreis Haßberge) (wir berichteten ausführlich) hat die Staatsanwaltschaft drei Verdächtige angeklagt. Der Heimleiterin, dem Pflegedienstleiter sowie einem Arzt werde Totschlag durch Unterlassen in einem Fall und versuchter Totschlag durch Unterlassen in zwei Fällen vorgeworfen, teilte die Behörde in Bamberg am Freitag mit.

In der unterfränkischen Seniorenresidenz waren vor mehr als drei Jahren fünf Bewohner unter dubiosen Umständen gestorben. Seither ermittelte die Staatsanwaltschaft, ob der Grund dafür Misshandlungen oder eine schlechte Versorgung gewesen sein könnten. Mehr als 50 Zeugen wurden vernommen, Patientenakten gesichtet sowie Mobiltelefone und Speichermedien durch eine zehnköpfige Ermittlungskommission der Kriminalpolizei Schweinfurt ausgewertet. Gegen die Verdächtigen bestehe ein dringender Tatverdacht, hieß es.

Dem ehemaligen Pflegedienstleiter wird auch vorsätzliche Körperverletzung zur Last gelegt. Einem Heimbewohner, der die Nachtruhe nicht einhielt, soll er mit den Worten "Halt die Fresse und schlaf!" einen Faustschlag ins Gesicht verpasst haben.

Der für das Heim arbeitende Arzt soll falsche Todesbescheinigungen ausgestellt haben. Er wurde deshalb auch wegen Falschbeurkundung angeklagt.

Die Beschuldigten sollen sich der Staatsanwaltschaft zufolge in den drei Fällen als "Herren über Leben und Tod" verhalten haben. Die Bewohner hätten die erforderliche medizinische Versorgung nicht erhalten. Auch seien sie nicht in ein Krankenhaus verlegt worden.

Dies habe in einem Fall den Tod eines Heimbewohners und in zwei weiteren Fällen erhebliche gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge gehabt. In einem vierten Fall sollen die Angeklagten einem Bewohner keine Schmerzmittel gegeben haben.

Das Landratsamt Haßberge wollte wegen der Vorwürfe eine Schließung der Seniorenresidenz erreichen, unterlag aber vor Gericht. Es sei deshalb ein Widerspruchsverfahren bei der Regierung Unterfranken gestartet worden, sagte eine Sprecherin des Landratsamts am Freitag. Über die Anklage gegen die drei Tatverdächtigen muss das Landgericht Bamberg entscheiden. Erst dann kommt es zu einem Strafprozess.

 

Mehr dazu lesen Sie hier: Mysteriöse Todesfälle in Schloss Gleusdorf

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
11:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Landgericht Hof Misshandlungen NP Todesfälle in Schloss Gleusdorf Psychische Erkrankungen Seniorenresidenzen Staatsanwaltschaft Staatsanwaltschaft Bamberg Totschlag Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Seniorenresidenz in Gleusdorf droht die Schließung. Der Zeitpunkt Ende Januar 2019 ist aber nicht offiziell bestätigt.	Archivfoto: David-Wolfgang Ebener/dpa

10.01.2019

Hoffnungsschimmer für die Seniorenresidenz Gleusdorf

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hält die Schließung der Einrichtung durch das Landratsamt Haßberge für nicht verhältnismäßig. Der Betrieb läuft weiter. » mehr

Hinter Gittern

20.02.2019

Falschaussage vor Gericht: Aus dem Zeugenstand in Haft

Weil er in einem Prozess um versuchten Totschlag falsch ausgesagt haben soll, sitzt Robin F. nun in Haft. Seine Angehörigen verstehen die Welt nicht mehr und wenden sich an die Öffentlichkeit. » mehr

Gustl Mollath (Foto) behauptete, nur eine Intrige seiner Ex-Frau Petra M. habe ihn hinter Gitter gebracht.

20.03.2019

Chronologie: Fall Mollath

Seit 2006 saß der Nürnberger Gustl Mollath in der Psychiatrie und kämpfte für seine Freilassung. Im August 2014 wurde er entlassen. Jetzt hat der Fall ein juristisches Nachspiel. Eine Chronologie der Ereignisse. » mehr

Die Staatsanwaltschaft will im Mordfall Sophia voraussichtlich im ersten Quartal 2019 Anklage erheben. Die Leiche der vermissten Anhalterin wurde in Spanien gefunden. Foto: Jesus Andrade/El Correo/dpa

02.01.2019

Die wichtigsten Prozesse im neuen Jahr

Die Fälle sind weitgehend geklärt, nun stehen Gerichtsverhandlungen an. Sieben Verfahren, die 2019 besonders viel Aufmerksamkeit bekommen dürften. » mehr

Der Rotor dieses Hubschraubers streifte den Tower. Foto: Christian Licha

01.02.2019

Hubschrauberpilot muss Geldstrafe bezahlen

Durch umherfliegende Rotorenteile eines Hubschraubers kommt ein Mann zu Tode. Das Gericht zieht den Piloten zur Rechenschaft. » mehr

Ankerzentrum in Bamberg

12.12.2018

Nach Einsatz im Ankerzentrum: Haftbefehle erlassen

Gegen die vier hauptverdächtigen Männer, die am frühen Dienstagmorgen im Ankerzentrum Bamberg für einen großen Polizeieinsatz sorgten, ergingen am Mittwoch Untersuchungshaftbefehle. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC 2000 Coburg - VfL Lübeck-Schwartau 23:28

HSC 2000 Coburg - VfL Lübeck-Schwartau 23:28 | 20.04.2019 Coburg
» 33 Bilder ansehen

Schiefermuseum-Jubiläum Ludwigsstadt

Schiefermuseum feiert Jubiläum | 19.04.2019 Ludwigsstadt
» 15 Bilder ansehen

Postkarten-Sammlung Kronach

Postkarten-Sammlung aus Kronach und Teuschnitz | 19.04.2019 Kronach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
11:04 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".