Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Länderspiegel

Neue Spezialeinheit: Oberfranke jagt Kinderschänder

Oberstaatsanwalt Thomas Goger aus Bayreuth leitet die neue Spezialeinheit gegen Kinderpornografie in Bamberg.



  Foto: Andre Spannl

Bayern hat in Bamberg ein Zentrum zur Zentrum zur Bekämpfung von Kinderpornografie und sexuellem Missbrauch im Internet. Der oberste Jäger der Kinderschänder kommt aus Bayreuth: Oberstaatsanwalt Thomas Goger (44).

Justizminister Eisenreich stellte das neue Zentrum zur Bekämpfung von Kinderpornografie und sexuellem Missbrauch im Internet (ZKI) in Bamberg vor. Bayerns Justiz verstärkt dazu ihre Cybercrime-Spezialisten im Kampf gegen Kindesmissbrauch. Die Zahl der Staatsanwälte wurde von vier auf acht verdoppelt. Es sind Spezialisten, die sich auf Betreiber und Nutzer sogenannter Darknet-Foren konzentrieren, wo kinderpornografisches Material hergestellt, gepostet oder gehandelt wird. Teilweise hätten diese Foren tausende von Nutzern, sagt Eisenreich.

Das Team um Goger wird unterstützt von IT-Forensikern, Computer-Fachleute, die spezialisiert auf die Suche und Sicherstellung von Beweisen im Internet sind. Diese werden mit den Ermittlern des Landes- sowie des Bundeskriminalamtes zusammenarbeiten. „Es kommt nicht selten vor, dass Hinweise aus dem Ausland kommen“, sagt Eisenreich.

Tatorte wie Lügde oder Münster, Plattformen wie Elysium oder The Giftbox Exchange: Immer wieder werden neue Fälle von Kindesmissbrauch aufgedeckt. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU): „Kinder gehören zu den Schwächsten in unserer Gesellschaft. Der Staat muss alles tun, um sie zu schützen und solche abscheulichen Taten zu verhindern.“ Der Kampf gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie müsse „Tag für Tag entschlossen“ geführt werden. Ein wichtiger Baustein sei, die Ermittlungsstrukturen weiter zu stärken. Deswegen habe er das ZKI eingerichtet. „Kriminelle dürfen sich im Netz nicht sicher fühlen“, sagte Eisenreich.

 

In der bayerischen Justiz steht das Thema ganz oben auf der Prioritätenliste. „Hinter jedem Bild steht das Leid eines Kindes“, warnt Eisenreich. Die Justiz setze sich schon seit Jahren mit Nachdruck für ausreichende Sanktionsmöglichkeiten und effektive Ermittlungsbefugnisse ein. So gehen u.a. die gesetzliche Zulassung von sogenannten Keuschheitsproben, die Strafbarkeit von Cybergrooming-Versuchen und Strafschärfungen im Bereich der Kinderpornografie auf bayerische Initiativen zurück.

 

Diese Ermittlungsstrukturen in Bayern sollen mit dem neuen ZKI optimiert werden. Dieses ist unter dem Dach der Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB) bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg angesiedelt und wird künftig von Goger geleitet. Eisenreich lobt ihn als „erfahrenen“ Ermittler: Wer „stundenlang am Tag dieses furchtbare Material beobachten muss“, brauche Leidenschaft.

Goger, seit fünf Jahren bei den Cybercrime-Jägern in Bamberg, hat auch den Prozess gegen den ehemaligen Oberbürgermeister von Regensburg ins Rollen gebracht. Als damaliger Schatzmeister der SPD sind ihm Ungereimtheiten aufgefallen – die er sofort gemeldet hat. Vor 2015 war Goger am Landgericht Bayreuth, wo er Zivilrichter und Pressesprecher war.

Die Zentralstelle für Cybercrime Bayern gibt es seit 2015. Ihr Sitz ist in Bamberg. Diese Zentralstelle ist bayernweit zuständig für die Bearbeitung herausgehobener Ermittlungsverfahren im Bereich der Cyberkriminalität. Die Fälle reichen von Hackerangriffe über Fälle des Vorkasse-Betrugs im Internet, etwa durch Fake-Shops, also Handelsplattformen, die es eigentlich gar nicht gibt. Daneben ermitteln die Computer-Staatsanwälte beim Handel mit Waffen, Drogen und Kinderpornografie im Darknet. Derzeit sind 15 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte bei der Zentralstelle. Leiter ist Generalstaatsanwalt Thomas Janovsky aus Bayreuth.

 

Gut zu wissen: 

Noch immer laufen die Ermittlungen nach dem Missbrauchsskandal um einen Würzburger Logopäden, jetzt wird im Freistaat auch nach dem Missbrauch in Bergisch Gladbach ermittelt. Bayern will den Verfolgungsdruck auf die Täter nun erhöhen >>>

Autor

Otto Lapp
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 09. 2020
09:42 Uhr

Aktualisiert am:
03. 09. 2020
10:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CSU Ermittlerinnen und Ermittler Georg Eisenreich Internetkriminalität Justizminister Kinderpornographie Kindesmissbrauch Landeskriminalämter Sexueller Missbrauch Verdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kinderporno

Aktualisiert am 03.09.2020

Bayern verstärkt den Kampf gegen Kinderpornografie

Noch immer laufen die Ermittlungen nach dem Missbrauchsskandal um einen Würzburger Logopäden, jetzt wird im Freistaat auch nach dem Missbrauch in Bergisch Gladbach ermittelt. Bayern will den Verfolgungsdruck auf die Täte... » mehr

Um vermeintlich geschredderte Briefwahlunterlagen ging es im Frühjahr in Kulmbach. Die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren ein. Foto: Gabriele Fölsche

18.09.2020

Ermittlungen wegen Wahlfälschung: Staatsanwalt und Kripo sind sich uneins

Die Ermittler gingen bei der Kulmbacher OB-Wahl von Wahlfälschung aus. Das belegt ein interner Bericht. Dagegen kam die Staatsanwaltschaft zu einem anderen Schluss. » mehr

Kinderporno-Plattform «Elysium»

30.09.2020

Keine Bewährung mehr für einen Kinderschänder

Das Bayreuther Landgericht schickt den 53-jährigen Steffen N. zwei Jahre ins Gefängnis - nachdem andere Gerichte dem Wiederholungstäter nur Bewährungsstrafen gegeben hatten. Seine Chance habe er vertan, sagte Vorsitzende... » mehr

kinderpornografie

02.09.2020

Nach Missbrauch von behinderten Jungen: Polizei ermittelt 44 weitere Tatverdächtige

Wegen schweren sexuellen Missbrauchs von behinderten Jungen ist im Mai ein Logopäde zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Jetzt haben Cybercrime-Spezialisten 44 weitere Tatverdächtige ermittelt. » mehr

Schild "Praxis vorübergehend geschlossen"

06.12.2019

Logopäde wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Buben angeklagt

Der 37-Jährige soll in 66 Fällen Kinder sexuell missbraucht haben. Die Opfer waren teils körperlich und geistig behindert. » mehr

Nicht-lineares Fernsehen

27.10.2020

Erfolgreicher Schlag gegen Cardsharing-Szene

Bei einer gemeinsamen Durchsuchungsaktion der Zentralstelle Cybercrime Bayern in Bamberg und der Kriminalpolizeiinspektion Bayreuth in mehreren Bundesländern ist Polizei und Justiz ein empfindlicher Schlag gegen die bund... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

BBC vs. Titans

BBC Coburg - Titans | 28.11.2020
» 44 Bilder ansehen

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Autor

Otto Lapp

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 09. 2020
09:42 Uhr

Aktualisiert am:
03. 09. 2020
10:29 Uhr



^