Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Länderspiegel

Polizei greift stärker gegen Rettungsgassen-Blockierer durch

Wer keinen Weg frei hält für die Einsatzfahrzeuge, muss seit Ende 2017 mindestens 200 Euro Geldbuße bezahlen. Die härteren Strafen sind eine Folge der Buskatastrophe von Münchberg.



Bayreuth/Münchberg - Das Bußgeld beträgt mindestens 200 Euro, zudem sind Fahrverbote und Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg möglich: Die Polizei greift gegen Rettungsgassen-Blockierer härter durch. Allein in Oberfranken haben die Ordnungshüter im vergangenen Jahr 18 Autofahrer mit Bußgeldanzeigen belegt, weil sie bei Unfällen keine Rettungsgasse gebildet hatten.

Wie Alexander Czech vom Polizeipräsidium Oberfranken auf Anfrage unserer Zeitung mitteilt, wurden in zehn Fällen die Fahrzeuge von Polizei und Rettungsdiensten behindert. Die übrigen acht Anzeigen wurden gegen Autofahrer erstattet, die keine Gasse bildeten, aber damit keine Einsatzfahrzeuge behinderten.

Die Unterscheidung ist wichtig, weil davon die Höhe der Bußgelder abhängt. Die Fälle ohne Behinderung werden mit zwei Punkten im Verkehrszentralregister und einem Bußgeld von 200 Euro geahndet. Höhere Bußen werden fällig, wenn Rettungskräfte behindert oder gefährdet werden - oder wenn der Rettungsgassen-Blockierer zusätzlich auch noch einen Unfall verursacht. Dieser schwerste Fall wird, wie Czech erläutert, mit 320 Euro Bußgeld, einem Monat Fahrverbot und zwei Punkten geahndet.

Als Folge des Busunglücks von Münchberg, bei dem vor knapp zwei Jahren auf der A9 18 Menschen starben, traten am 6. Oktober 2017 in Deutschland härtere Strafen für Rettungsgassen-Blockierer in Kraft. Nach dem Unglück in Münchberg gab es massive Klagen der Rettungsdienste darüber, dass Autofahrer ihnen die Zufahrt zur Unglückstelle erschwerten und dass Gaffer ihre Arbeiten behinderten.

03.07.2017 - Busunglück bei Münchberg - Foto: Alexander Wunner, News5/Fricke, dpa

Münchberg
Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9.jpg Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg
Busunglück A9 Münchberg

Seitdem wurde der Regelsatz von 20 auf 200 Euro Bußgeld erhöht. Da es auch Punkte in Flensburg gibt, wird die Zahl der Delikte beim Kraftfahrtbundesamt erfasst. Die Statistik zeigt, dass die Polizei durchgreift: Im Jahr 2018 hagelte es bundesweit mehr als 2400 Geldbußen gegen Verkehrsteilnehmer, die Einsatzkräfte behindert hatten. In sechs Fällen hatten Autofahrer mit ihrem Fehlverhalten sogar Unfälle verursacht. Die Zahlen, die unserer Zeitung vorliegen, stammen aus einer Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.

Autor
Thomas Scharnagl

Thomas Scharnagl

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofahrer Busunglück auf der A9 bei Münchberg Busunglücke Deutscher Bundestag FDP-Fraktion Fahrzeuge und Verkehrsmittel Kraftfahrt-Bundesamt Polizei Polizeipräsidien Verkehrsteilnehmer Verkehrszentralregister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Keine Rettungsgasse. Symbolfoto.

06.06.2019

Rettungsgassen-Sünder: Wie oft werden sie bestraft?

Wer im Stau keine Rettungsgasse bildet, muss eine Strafe zahlen. Manchmal droht sogar ein Fahrverbot. Geahndet wird so ein Fehl-Verhalten jedoch selten. » mehr

31.05.2019

Deswegen sind Hoverboards fast überall verboten

Die Hoverboards erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Auch als Geschenk. Der Haken: Auf öffentlichen Straßen und Wegen darf man damit gar nicht fahren. Was also tun? » mehr

Rettungsgasse

25.05.2019

A 9: Mercedes-Fahrer missachtet Rettungsgasse und muss Strafe zahlen

Geraten Autofahrer in einen Stau, haben sie die Pflicht, sofort an eine Rettungsgasse zu bilden. So war es auch am Freitag an der A 9 bei Bindlach. Doch einem Mercedes-Fahrer war das egal. Er fuhr einfach durch. » mehr

Großaktion gegen Alkohol am Lkw-Lenkrad

Aktualisiert am 15.04.2019

A9/A93/A73: Polizei stellt elf betrunkene Lastwagenfahrer

Die fränkische Polizei will verhindern, dass Brummi-Fahrer mit sich Alkohol im Blut hinters Steuer ihres Fahrzeugs setzen. Am vergangenen Wochenende hat die Aktion angefangen. » mehr

Symbolfoto. Mutter. Kinderwagen. Zebrastreifen.

21.06.2019

Autofahrer rammt Kinderwagen auf Zebrastreifen, beschimpft Mutter und fährt davon: Baby und Kleinkind verletzt

Ein bislang unbekannter Autofahrer hat am Mittwoch in Hof auf einem Zebrastreifen einen Kinderwagen angefahren. Ein zweijähriges Kind wird herausgeschleudert. » mehr

Blaulicht Polizei

19.06.2019

A9: Autofahrer plötzlich bewusstlos

Relativ glimpflich ist am Dienstagmittag ein Verkehrsunfall auf der A9 bei Gefrees ausgegangen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Burgfest in Lauenstein Lauenstein

Burgfest in Lauenstein | 23.06.2019 Lauenstein
» 59 Bilder ansehen

Picknick im Schlossgarten Rosenau

Picknick im Schlossgarten Rosenau | 23.06.2019 Unterwohlsbach
» 14 Bilder ansehen

Schweden-Prozession in Kronach

Schweden-Prozession in Kronach | 23.06.2019 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Autor
Thomas Scharnagl

Thomas Scharnagl

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2019
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".