Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Polizisten im Einsatz treffen immer öfter auf Hass und Gewalt

Die Zahlen des Innenministeriums erreichen Höchstwerte. Es gab fast 4400 Delikte. Minister Herrmann nennt die Entwicklung erschreckend.



Bayreuth/München - Gewalt gegen Polizisten nimmt immer mehr zu. Alleine in Oberfranken registrierte die Polizei 679 Fälle von Gewalt gegen Polizeibeamtinnen und -beamte im Jahr 2018. Dies stellt eine Steigerung um 8,3 Prozent zum Vorjahr dar. Von den betroffenen 2022 Beamten erlitten über 200 Ordnungshüter bei den gewalttätigen Angriffen teils erhebliche körperliche Verletzungen. Nahezu täglich werden oberfränkische Polizisten von Straftätern beleidigt und körperlich oder gar mit Waffen angegriffen. Der jüngste Fall ereignete sich am Sonntagmorgen in Rehau, als auf dem dortigen Wiesenfest drei Polizeibeamte beim Schlichten eines Streits zum Teil erheblich verletzt wurden.

In München gab am Montag Innenminister Joachim Herrmann Zahlen zur Gewalt gegen Polizisten auf bayerischer Ebene bekannt. Demnach wurden im vergangenen Jahr 4382 Gewaltdelikte gegen Polizisten festgestellt, 4,9 Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen 2010. 28 Mal verwendeten die Angreifer Schusswaffen, 116 Mal Hieb- und Stichwaffen. Hinzu kamen 3307 Beleidigungen und Bedrohungen - auch das ein Höchstwert. "Ein solches Ausmaß an Hass und Gewalt gegen unsere Einsatzkräfte ist absolut inakzeptabel", erklärte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bei der Vorstellung der Zahlen in München. Als besonders erschreckend empfand er die elf versuchten Tötungsdelikte gegen Polizisten. Nach Angaben Herrmanns gab es 2018 außerdem 79 Attacken auf Feuerwehrleute und 202 auf Einsatzkräfte der Rettungsdienste. Auf all diese Delikte müsse der Rechtsstaat "mit klaren Strafen antworten".

Betroffen von den Attacken waren 17 367 Polizisten, 839 mehr als im Vorjahr. Dabei wurden 2566 Beamte verletzt (plus 9,7 Prozent). 86 Prozent der Angreifer waren - zumeist junge - Männer, zwei Drittel standen unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Um die Polizisten besser zu schützen, hat der Freistaat in den vergangenen Jahren rund 100 Millionen Euro für eine verbesserte Ausrüstung der Beamten ausgegeben. Neben neuen Schutzhelmen und -westen gehören dazu auch "Body-Cams", die derzeit flächendeckend für alle Polizeidienststellen eingeführt werden. Die Video-Aufzeichnung von Einsatzsituationen habe die Lage oft spürbar deeskaliert, erklärte Herrmann.

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 07. 2019
21:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte CSU Gewalt gegen Polizisten Gewaltdelikte und Gewalttaten Innenminister Innenministerien Joachim Herrmann Joachim Herrmann (CSU) Minister Polizei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Polizistinnen und Polizisten Tötungsdelikte Verbrecher und Kriminelle
Oberfranken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizeihauptmeisterin Verena Späth will künftig im Dienst die Body-Cam tragen.	Foto: Ralf Münch

08.10.2019

Oberfrankens Polizei setzt auf Body-Cams

Streifenbeamte werden mit immer mehr Gewalt konfrontiert. Die Kameras sollen deeskalierend wirken - und auch bei der Ahndung helfen. » mehr

Zutaten in den Mixer - und los geht’s: TV-Koch Alexander Herrmann, der Präsident der Bereitschaftspolizei in Bayern, Wolfgang Sommer, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und ein Koch der Bereitschaftspolizei (von links) bereiten einen "Power Panther Shake" zu. Foto: Lino Mirgeler/dpa

10.10.2019

Herrmann braut einen Zaubertrank

Im Außeneinsatz ist die Bereitschaftspolizei oft stundenlang unterwegs. Gesunde Ernährung bleibt da oft auf der Strecke. Der Sternekoch hat nun ein spezielles Getränk kreiert. » mehr

Bayerische Bereitschaftspolizei stellt Trink-Shakes für Einsätze

09.10.2019

„Power Panther Shake“: Alexander Herrmann entwickelt Polizei-Nahrung

Schluss mit labbrigen Semmeln im Einsatz: Bei der bayerischen Bereitschaftspolizei gibt es ab sofort nahrhafte Getränke für unterwegs. » mehr

Der uniformierte Streifendienst sowie die Einsatzeinheiten der Polizeipräsidien und der Bayerischen Bereitschaftspolizei werden mit insgesamt 1400 Body-Cams ausgestattet. Coburg ist im Herbst dran.

08.10.2019

Oberfränkische Polizisten mit Body-Cams auf Streife

Streifenbeamte werden mit immer mehr Gewalt konfrontiert. Die Kameras sollen deeskalierend wirken – und auch bei der Ahndung helfen. » mehr

Künftig bezahlt der Staat die Sanierung der Straßen. Straßenausbaubeiträge ("Strabs") sind seit 2018 abgeschafft. Foto: Christoph Soeder/dpa

25.06.2019

Strabs-Betroffene dürfen hoffen

Die Staatsregierung will einen Härtefallfonds einrichten. Er soll Grundstückseigentümer entschädigen, die seit 2014 noch Straßenausbaubeiträge bezahlt haben. » mehr

Mehr Sicherheit auf Bayerns Straßen - das ist das Ziel der Lkw-Kontrollen, die der Freistaat auch weiterhin in großer Zahl durchführen wird. Foto: Soeren Stache/dpa

13.05.2019

Polizei nimmt Lkw-Fahrer in den Fokus

Bei Kontrollen am Sonntag prüften die Beamten vor allem die Fahrtüchtigkeit. Zahlreiche Fahrer standen noch unter Alkoholeinfluss und durften nicht los. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Landkreis Kronach

Erinnerungen an die Kronacher Disco-Ära | 18.10.2019 Landkreis Kronach
» 11 Bilder ansehen

Kirchweih Lahm

Kirchweih Lahm | 15.10.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 07. 2019
21:58 Uhr



^