Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Länderspiegel

Schmutzige Diesel reingewaschen?

Über Details zu der Razzia bei Mitarbeitern des Tüv schweigt die Staatsanwaltschaft. Insider berichten von einem schwunghaften Handel mit unverkäuflichen Autos aus den USA.



Mit mehreren Fahrzeugen waren am Dienstag Polizeibeamte auch vor privaten Wohnhäusern verdächtigter Tüv-Mitarbeiter vorgefahren. Foto: Melitta Burger
Mit mehreren Fahrzeugen waren am Dienstag Polizeibeamte auch vor privaten Wohnhäusern verdächtigter Tüv-Mitarbeiter vorgefahren. Foto: Melitta Burger  

Oberfranken - Viel sagt die Staatsanwaltschaft Hof auch am Tag nach der Razzia bei hauptsächlich oberfränkischen Mitarbeitern des Tüv Süd und in Niederlassungen der Prüforganisation nicht (wir berichteten). Doch die wenigen Informationen könnten durchaus zu dem passen, was Branchenkenner zum möglichen Hintergrund für die groß angelegte Durchsuchungsaktion der Ermittlungsbehörden berichten. Der könnte ein ausgesprochen lukrativer Randbereich des Abgas-Skandals um Dieselfahrzeuge sein.

Irgendwelche Schummeleien um Prüfplaketten sind es nicht, die Kripo und Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen haben. Das war am Dienstag unmittelbar nach den Durchsuchungsaktionen schon klar. Staatsanwalt Robert Steiniger aus Hof bestätigt das inzwischen ausdrücklich: "Heimische Autofahrer sind nicht geschädigt. Das ist kein Fall, wo Otto Normalverbraucher zum Tüv fährt und seine Plakette bekommt. Solche Fälle sind nicht betroffen." Geht es dann um die Auslandsgeschäfte mit USA-Dieselfahrzeugen? "Das möchte ich weder bestätigen noch dementieren", sagt Steiniger.

Branchenkenner erzählen, es gehe wohl um hochwertige neue Autos von deutschen Herstellern in den USA, die wegen der nicht erfüllten Abgasnorm dort nicht mehr zulassungsfähig und damit weitgehend wertlos sind. Tausende solcher Fahrzeuge stünden in den USA. Solche Autos, wollen Insider wissen, würden in großem Stil in Amerika gekauft und in Länder wie Litauen, Estland oder Lettland verschifft. Von dort aus würden sie deutlich unter üblichen Marktpreisen in andere Länder, auch in die EU, verkauft. Mit den Originalpapieren aus den USA könne man aber in diesen Ländern nichts anfangen. An dieser Stelle, wird berichtet, kämen Mitarbeiter des Tüv ins Spiel. Sie sollen, wie es heißt, mit ihren Gutachten dafür gesorgt haben, dass die Autos trotz ihrer ungeklärten Abgasmenge eine ganz offizielle Zulassung in Europa erhalten können. Für solche Gutachten sei es nötig, die Autos persönlich zu besichtigen. "Das geht sogar weit über den Umfang einer normalen Hauptuntersuchung hinaus", erzählt ein Fachmann. Er sagt auch, dass die Prüfer wohl in den wenigsten Fällen die Autos, für die sie Gutachten erstellt haben sollen, gar nicht gesehen haben. "Wie auch? Die meisten dieser Fahrzeuge stehen ja nicht einmal in Deutschland."

Das heiße aber nicht, dass solche Re-Importe aus den USA nicht doch in Deutschland unterwegs seien. Besonders hochwertige Fahrzeuge würden auch hier gehandelt. Sie seien ausgestattet mit formal völlig korrekten Papieren. Auffällig sei an ihnen nur, dass im Typschlüssel statt einer Buchstaben-Zahlen-Kombination drei Nullen hintereinander folgen. Daran erkenne ein Fachmann, dass an dem Fahrzeug etwas verändert wurde und es sich nicht um das Originalpapier vom Hersteller handle.

Die fraglichen Autos seien in Bezug auf die Abgasnorm meist schlechter begutachtet als sie es eigentlich verdient hätten. Die dadurch höhere Kfz-Steuer falle aber angesichts der Ersparnis beim Kaufpreis nicht ins Gewicht. Dieser Handel mit solch fragwürdigen Fahrzeugen erfolge im großen Stil, berichtet einer, der seit Jahren in der Branche arbeitet. Litauen sei eines der Drehkreuze dieses fragwürdigen Handels. Dort soll ausgerechnet einer der jetzt in Verdacht geratenen Tüv-Mitarbeiter geholfen haben, das Kfz-Prüfwesen aufzubauen. Er pflege noch heute gute Kontakte dorthin.

"Das ist alles so vernetzt und verworren, dass man den klaren Weg gar nicht beschreiben kann", erzählt der Insider. Er spricht von einer "heißen Nummer", die dem Tüv vor allem jetzt gar nicht gefallen werde. In den alten Bundesländern sei es bislang der Tüv allein, der so relevante Gutachten ausstellen darf. In den neuen Bundesländern sei dies allein dem Dekra vorbehalten. Aber es gebe auch andere Prüforganisationen, die diesen Service anbieten wollen. Noch in diesem Monat soll den Worten des Branchenkenners zufolge in Berlin über eine Liberalisierung entschieden werden. Dass ausgerechnet jetzt diese Vorwürfe an die Öffentlichkeit geraten sind, könne den Inhabern des bisherigen Monopols nicht gefallen.

Aus der Zentrale des Tüv Süd gibt es über das bereits am Dienstag veröffentlichte Statement hinaus, man arbeite vollumfänglich mit Polizei und Staatsanwaltschaft zusammen, keine weiteren Auskünfte. Die Frage, ob es wegen der Razzia zur Beurlaubung von Mitarbeitern gekommen ist, will Tüv-Sprecher Vincenzo Lucà nicht beantworten: "Dazu sagen wir nichts." Tatsächlich sieht es so aus, als würden auch die unmittelbar von den Durchsuchungen betroffenen Mitarbeiter weiter im Dienst sein. Telefonisch kann man zwar keinen von ihnen erreichen. Sie seien aber bei der Arbeit, lautet die Auskunft. Allerdings berichten Werkstätten, dass sie am Mittwochmorgen vom Tüv angerufen und informiert worden seien, dass die turnusmäßigen Prüftermine von anderen Mitarbeitern wahrgenommen würden.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 11. 2018
20:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgasnormen Auto Branchenexperten Dekra AG Diesel Gutachten Handel und Vertrieb Mitarbeiter und Personal Polizei Razzien Staatsanwaltschaft Hof (Saale) Tüv-Mitarbeiter unter Betrugsverdacht
Oberfranken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Corona-Soforthilfen

Aktualisiert am 06.08.2020

Welle der Ermittlungen rollt

Auf die Schnelle ein paar Tausender vom Staat? Die Corona-Soforthilfen sind nicht immer rechtmäßig geflossen. In Oberfranken laufen derzeit fast 60 Ermittlungsverfahren. » mehr

Ein Elektroauto wird geladen

05.08.2020

Oberfranken im E-Schleichgang

Nicht einmal ein halbes Prozent aller zugelassenen Personenwagen wird von Elektromotoren angetrieben. Auch der Staat ist kein Vorbild: Er setzt im Fuhrpark seiner Behörden auf Verbrenner. » mehr

Die Prüfstelle des TÜV in Kulmbach gehörte zu den Zielen der Ermittler. Fotos: Melitta Burger

06.11.2018

Kripo nimmt Tüv-Mitarbeiter ins Visier

Stundenlang haben Ermittler am Dienstag mehrere Objekte unter die Lupe genommen. Die Hofer Staatsanwaltschaft bestätigt: Es geht um mehrere Straftaten. » mehr

Nach Preisnachlass fragen

12.05.2020

Handel fordert Sonntagsöffnung

Die Einzelhändler drängen auf verkaufsoffene Sonntage, um sich gegen die Corona-Krise zu stemmen. Ob das ihr Geschäft beflügeln kann, ist umstritten. » mehr

Ist diese Brotzeit 6,50 Euro Wert? Ja, sagt Martin Abt, Geschäftsführer der Diakonie Hochfranken. Etliche dort angestellte Pflegekräfte kommen zu einem anderen Urteil. Foto: privat

03.05.2020

Ist "Heldenessen" Fall für Staatsanwalt?

Nach Auffassung des Landtagsabgeordneten Alexander König (CSU) könnte das Verfahren der Sozialverbände einen Subventionsbetrug darstellen. Die Angelegenheit erhitzt die Gemüter. » mehr

Vom Hofer Gericht wurde Combat-18-Rädelsführer Stanley R. 2018 zu einer Geldstrafe verurteilt. Foto: Florian Miedl

23.01.2020

Schlag gegen Rechtsextremisten

Horst Seehofer verbietet die Terrorgruppe Combat 18 und veranlasst Razzien. Dabei gerät Stanley R. in den Fokus: Der mutmaßliche Rädelsführer stand 2018 in Hof vor Gericht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand auf Bauernhof in Tettau

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 11 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 11. 2018
20:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.