Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufMordfall OttingerHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Länderspiegel

"Sexpressung": Polizei stellt tatverdächtigen 17-Jährigen

Seit mehreren Monaten kursieren erpresserische Spam-Mails: Die Absender drohen darin, intime Filmaufnahmen von den Empfängern zu veröffentlichen. Die Cybercrime-Zentrale Bamberg hat nun einen Tatverdächtigen ermittelt.



Bamberg - Der mutmaßliche Erpresser ist noch nicht einmal volljährig: Die Zentralstelle Cybercrime Bayern in Bamberg und das bayerische Landeskriminalamt haben einen 17-Jährigen aus Bremen als Tatverdächtigen ermittelt. Der junge Mann soll sich in mindestens 150 Fällen als Erpresser versucht haben.

Wie die das LKA und die Zentralstelle Cybercrime gemeinsam mitteilen, häuften sich im vergangenen Jahr die Fälle ganz spezieller Spam-E-Mails. In diesen Nachrichten wurde dem Empfänger weisgemacht, dass sein Computer mit einer Schadsoftware infiziert ist, die unbemerkt Videoaufnahmen über die Web-Cam anfertigt. Die Täter behaupteten in den meisten Fällen weiter, auf diese Art und Weise Filmaufnahmen des Computernutzers beim Besuch von pornographischen Webseiten oder bei sexuellen Handlungen erstellt zu haben. Diese würden die Absender über Soziale Medien im Familien- und Freundeskreis des Mail-Empfängers verbreiten, sollte dieser kein "Schweigegeld" bezahlen. Die Geldzahlung wurde in den meisten Fällen in Form der digitalen Kryptowährung Bitcoin gefordert.

Die Gesamtzahl der in Bayern angezeigten Straftaten nach diesem Muster liegt derzeit bei knapp 3200 Fällen. Die Ermittlungen wurden für alle bayerischen Fälle von der bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg errichteten Zentralstelle Cybercrime Bayern und dem Bayerischen Landeskriminalamt geführt. Ebenfalls in die Ermittlungen eingebunden waren regionale Polizeidienststellen.

Durch umfangreiche Ermittlungsmaßnahmen ist es der Pressemitteilung zufolge gelungen, einen 17-Jährigen aus Bremen als Tatverdächtigen zu ermitteln. Aus ermittlungstaktischen Gründen könne man das aber erst jetzt bekanntmachen.

Bereits im November 2018 durchsuchten eine Staatsanwältin der Zentralstelle Cybercrime Bayern und Beamte des Bayerischen Landeskriminalamtes mit Unterstützung des Landeskriminalamtes Bremen das Zimmer des Jugendlichen in seinem Elternhaus in der Hansestadt. Sie stellten umfangreiches EDV-Equipment sicher. Die Auswertung dauert derzeit noch an. Der 17-Jährige, der bei seiner Vernehmung keinerlei Angaben zum Tatvorwurf machte, wurde nach Abschluss der Maßnahmen an seine Eltern übergeben.

Dem Jugendlichen werden zum aktuellen Stand des Verfahrens knapp 150 Erpressungen zur Last gelegt. Außerdem besteht der Verdacht, dass der 17-Jährige in betrügerischer Weise Server angemietet hatte - zum Versand der erpresserischen E-Mails. Hier entstand bei 148 Serveranmietungen mindestens ein Schaden von 70.000 Euro, da regelmäßig falsche oder fremde Zahlungsinformationen hinterlegt waren. red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 03. 2019
11:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bitcoin Erpresser Erpressung Filmaufnahmen Internetkriminalität Landeskriminalämter Polizei Pornographie Spam-Mails Verdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Anonym ist im Internet nicht immer so anonym, wie die Nutzer gern annehmen. Auf diesen Ängsten haben Cyber-Kriminelle ein neues Geschäftsmodell aufgebaut.	Fotos: David Ebener/dpa, Di Studio/Adobe Stock

19.10.2018

Zuerst der Porno, dann die Erpressung

Internet-Straftäter drohen, peinliche Fotos öffentlich zu machen, die sie angeblich heimlich angefertigt haben. Bamberger Ermittler warnen davor, auf die Forderung einzugehen. » mehr

Bitcoins existieren nur virtuell - und haben doch einen erheblichen Wert. Ein Computerfachmann brachte auf raffinierte Weise Bitcoins für 180 000 Euro in seinen Besitz. Nun wurde er verhaftet.	Foto: REDPI EL/Adobe Stock

28.02.2019

Diebstahl auf Tastendruck

Bamberger Staatsanwälte setzen einen Computer-Fachmann in München fest. Er gesteht, seinem Arbeitgeber Bitcoins im Wert von 180 000 Euro gestohlen zu haben. » mehr

Mordfall Peggy

15.05.2019

Holger E. sieht neue Vorwürfe im Fall Peggy gelassen

Der damals 17-Jährige verweist auf sein Alibi und die Vernehmungen. Er habe mit dem Verschwinden des jungen Mädchens nicht zu tun. Für den Staatsanwalt ist die Spur E. erledigt. » mehr

Torsten R. überraschte Gericht und Staatsanwaltschaft mit der Aussage, dass er jahrelang erpresst worden sei. Unser Foto zeigt ihn mit einem seiner Verteidiger, dem Hofer Rechtsanwalt Peter Gutowski (rechts). Foto: Dankbar

02.04.2019

Hausdurchsuchung bei einem Ex-Banker

Riesenüberraschung im Prozess gegen den Bayreuther Insolvenzverwalter Torsten R.: Er gibt an, über Jahre hinweg erpresst worden zu sein. » mehr

Schild "Praxis vorübergehend geschlossen"

23.03.2019

Stadt: Verdächtiger im Kinderporno-Fall hatte Pflegekinder

Jahrelang kümmert sich der Würzburger Logopäde aus dem Kinderporno-Fall um zwei Pflegekinder. Bis die Handschellen klicken. Die Stadt untersucht, ob die Kinder missbraucht worden sind. » mehr

Kinderporno-Plattform «Elysium»

Aktualisiert am 21.03.2019

Kinderporno-Verdacht: Tatverdächtiger wieder auf freiem Fuß

Wegen eines Kinderporno-Verdachts klicken bei zwei Männern in Franken die Handschellen. Die Spur der Ermittler führt unter anderem in eine Kindertagesstätte. Einer der beiden Tatverdächtigen wird noch am Donnerstag dem E... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

TuS Ferndorf - HSC 2000 Coburg Ferndorf

TuS Ferndorf - HSC 2000 Coburg | 18.05.2019 Ferndorf
» 89 Bilder ansehen

Tag der offenen Tür Müllheizkraftwerk Coburg

Tag der offenen Tür im Müllheizkraftwerk | 18.05.2019 Coburg
» 8 Bilder ansehen

2019-05-16 Coburg

Prinz Albert in neuem Design | 16.05.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 03. 2019
11:02 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".